Lewis Hamilton - Mercedes - GP Steiermark 2020 - Spielberg - Qualifying xpb
Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Steiermark - Spielberg - Qualifying - Samstag - 11. Juli 2020
Safety Car - Formel 1 - GP Steiermark - Spielberg - Qualifying - Samstag - 11. Juli 2020
Impressionen - Formel 1 - GP Steiermark - Spielberg - Qualifying - Samstag - 11. Juli 2020
Red Bull - Formel 1 - GP Steiermark - Spielberg - Qualifying - Samstag - 11. Juli 2020 37 Bilder

GP Steiermark (Qualifikation): Hamilton auf Pole, Ferrari im Nirgendwo

GP Steiermark 2020 - Ergebnis Qualifikation Hamilton auf Pole, Ferrari im Nirgendwo

Lewis Hamilton startet im zweiten Spielberg-Rennen von der Pole-Position. In einem verregnten Qualifying zeigte der 35-jährige Engländer seine ganze Klasse und hängte Max Verstappen im Red Bull um über 1,2 Sekunden ab. Ferrari erlebte die nächste Enttäuschung.

Die Qualifikation startete nach heftigen Regenfällen mit einer Verspätung von einer Dreiviertelstunde. Sie endete mit einer Pole-Position für Lewis Hamilton. Der sechsmalige Titelträger ließ in der verregneten Steiermark am Samstagnachmittag der Konkurrenz keine Chance.

Im letzten Umlauf flog Hamilton in allen Sektoren über die 4,318 Kilometer lange Bahn und sicherte sich zum 89. Mal in seiner Laufbahn den besten Startplatz. Seine Rundenzeit von 1:19.273 Minuten brachte ihm gleichzeitig die dritte Pole in Spielberg nach 2015 und 2016 ein. "Ich bin sehr zufrieden. Es war ein sehr schwieriger Tag. Man hat auf der Strecke kaum etwas gesehen. Ich hatte in der vorletzten Runde fast einen Abflug. Aber ich liebe diese Tage, diese Herausforderungen", berichtete der Viertplatzierte der Vorwoche.

Hamilton hängt alle ab

Einziger Herausforderer im entscheidenden Durchgang war Max Verstappen. Der Red Bull-Pilot setzte in der Schlussminute alles auf eine Karte und bezahlte es mit einem Ausrutscher in den Schlusspassagen. Verstappen verlor sein Auto, schlug aber nirgends ein.

Es hätte vermutlich für eine Verbesserung, aber sicher nicht für die Pole-Position gereicht. Verstappens Rückstand betrug 1,216 Sekunden. Das ist selbst im Regen eine Welt. "Ich denke insgesamt war es ein gutes Qualifying für uns. Am Ende hat es leider wieder stärker geregnet. Das hat nicht ganz zu unserem Auto gepasst", bilanzierte der Niederländer.

Das Rennen, das wahrscheinlich im Trockenen ausgetragen wird, werden Hamilton und Verstappen vermutlich unter sich ausmachen. "Ich hoffe, dass wir morgen die Mercedes angreifen können." Valtteri Bottas, der den Saisonauftakt noch gewonnen hatte, erzielte dieses Mal nur die viertschnellste Rundenzeit. Zunächst muss der Finne an McLaren-Pilot Carlos Sainz vorbei, der die Bedingungen nutzte, um sich den besten Startplatz der Karriere herauszufahren. "Es fühlt sich super an. Die letzte Runde war grandios, trotz Aquaplaning", freute sich der Spanier.

Teamkollege Lando Norris landete auf dem sechsten Platz. Allerdings rückt der 20-jährige Engländer wegen einer Strafe um drei Startpositionen zurück. Esteban Ocon, der im Renault brillierte und Daniel Ricciardo erstmals in diesem Jahr besiegte, wird deshalb vom fünften Platz aus neben Alexander Albon starten, der als erster Fahrer aufrückt. Der Thailänder verlor in den schwierigen Verhältnissen mehr als eine halbe Sekunde auf Teamkapitän Verstappen.

Pierre Gasly im Alpha Tauri und Ricciardo im Renault folgten auf den zweiten Red Bull mit der siebt- und achtschnellsten Rundenzeit. Ferrari gab auch im Regen eine traurige Vorstellung ab. Dem roten Rennwagen fehlt es an Anpressdruck. Sebastian Vettel entschied das teaminterne Duell. Doch das ist nur ein schwacher Trost. Der zehnte Startplatz wird ihn wie das Team wurmen. "Wir hatten keine gute Abstimmung für den Regen. Die Reifen blieben einfach zu kalt", sagte Vettel.

Charles Leclerc - Ferrari - GP Steiermark 2020 - Spielberg - Qualifying
xpb
Raus in Q2: In der nassen Qualifikation setzte Charles Leclerc nur die elftschnellste Rundenzeit.

Leclerc scheitert an Vettel

Das beste Zeitfenster im zweiten Qualifikationsteil eröffnete sich direkt in den ersten sieben bis acht der 15 Minuten. Wer hier nicht schnell war, flog raus. Bei Ferrari verhielt es sich umgekehrt zur Vorwoche. Dieses Mal kegelte Vettel den Teamkollegen raus. Charles Leclerc, der am vergangenen Rennsonntag mit viel Glück und Fahrgeschick noch den zweiten Platz belegt hatte, fehlten 83 Tausendstel auf den Garagennachbarn. Der elfte Platz ist kein Vorteil für den Start. In einem trockenen Rennen werden alle Piloten die freie Reifenwahl haben. Und dann gab es drei Stunden nach Quali-Ende noch eine weitere schlechte Nachricht. Weil der Monegasse Daniil Kvyat in den Kurven neun und zehn behinderte, stufen ihn die Rennkommissare um drei Positionen zurück.

Eine kleine Sensation zauberte George Russell auf den klatschnassen Asphalt des Red Bull-Rings. Der Williams-Fahrer lenkte seinen FW43 auf den 12. Platz. Auf den Ferrari vor ihm verlor Russell nur acht Tausendstel, obwohl der Williams zweifellos deutlich weniger Abtrieb hat als der SF1000.

Racing Point erlebte eine herbe Enttäuschung. Auf einen bärenstarken Trainingsfreitag folgte der tiefe Fall. Lance Stroll schaffte es wenigstens noch in Q2 und erzielte dort die 13. schnellste Rundenzeit, während der zweite Racing Point bereits in der Garage schlummerte. Daniil Kvyat (Alpha Tauri) und Kevin Magnussen (Haas) verfehlten ebenso den Aufstieg. Russell, Stroll und Kvyat rücken wegen der Strafe gegen Leclerc jeweils vor.

Sergio Perez - Racing Point - GP Steiermark 2020 - Spielberg - Qualifying
xpb
Dritter im trockenen Training, das Aus im nassen Q1: Sergio Perez fiel tief vom Freitag auf Samstag.

Aus für Perez in Q1

Kurz vor Start der Qualifikation begann es, von oben zu schütten. Die Rennleitung verschob deshalb den Start. Es dauerte mehr als eine halbe Stunde, bis der Regen nachließ und 46 Minuten, bis die Fahrer in ihren Autos endlich auf die Strecke durften. Dort fanden sie schwierige Bedingungen vor.

Antonio Giovinazzi rutschte in der Schlussminute des Q1 auf dem Randstein zwischen den Kurven neun und zehn aus. Daraufhin kreiselte der Alfa Romeo C39 von der Strecke und landete mit dem Heck voraus in der Begrenzung. Heckflügel und Diffusor wurden beschädigt. Der rechte Hinterreifen war platt.

Der Italiener lenkte seinen Rennwagen zurück auf die Piste und verteilte dort ein paar Teile, eher er vor der vierten Kurve stoppen musste, um abgeschleppt zu werden. Die Rennleitung sah sich gezwungen, die rote Flagge schwenken zu lassen. Pech für die Piloten, die sich im letzten Moment noch für den Aufstieg qualifizieren wollten.

Es erwischte neben Giovinazzi auch den zweiten Alfa-Sauber von Kimi Räikkönen. Zum zweiten Mal in Folge war für den Schweizer Rennstall bereits nach dem ersten Qualifikations-Durchgang mit beiden Autos Schluss. Eine Überraschung war das Ausscheiden von Sergio Perez. Am Vortag war der Mexikaner auf trockener Strecke noch Dritter gewesen. Im Nassen fand er in seinem Auto offensichtlich einfach keinen Grip und keinen Rhythmus.

Im Gegensatz zu George Russell scheiterte Nicholas Latifi früh. Romain Grosjean kam in seinem Haas nur eine Runde weit. Es streikte die Wasserpumpe. Der Franzose musste tatenlos zusehen, wie seine Konkurrenten um bessere Startplätze kämpften.

GP Steiermark - Ergebnis Qualifikation

Fahrer Team Q1 Q2 Q3 Runden
1. Lewis Hamilton Mercedes 1:18.188 1:17.825 1:19.273 34
2. Max Verstappen Red Bull  1:18.297 1:17.938 1:20.489 34
3. Carlos Sainz McLaren  1:18.590 1:18.836 1:20.671 33
4. Valtteri Bottas Mercedes 1:18.791 1:18.657 1:20.701 34
5. Esteban Ocon Renault 1:19.687 1:18.764 1:20.922 33
6. Lando Norris* McLaren 1:18.504 1:18.448 1:20.925 34
7. Alexander Albon Red Bull  1:20.882 1:19.014 1:21.011 31
8. Pierre Gasly AlphaTauri  1:20.192 1:18.744 1:21.028 33
9. Daniel Ricciardo Renault 1:19.662 1:19.229 1:21.192 32
10. Sebastian Vettel Ferrari 1:20.243 1:19.545 1:21.651 33
11. Charles Leclerc* Ferrari 1:20.871 1:19.628   24
12. George Russell Williams 1:20.382 1:19.636   22
13. Lance Stroll Racing Point  1:19.697 1:19.645   23
14. Daniil Kvyat AlphaTauri  1:19.824 1:19.717   24
15. Kevin Magnussen Haas  1:21.140 1:20.211   22
16. Kimi Räikkönen Alfa Romeo  1:21.372     12
17. Sergio Perez Racing Point  1:21.607     12
18. Nicholas Latifi Williams  1:21.759     12
19. Antonio Giovinazzi Alfa Romeo  1:21.831     12
20. Romain Grosjean Haas  keine Zeit     1
* + 3 Startplätze          
Fahrer Team Q1 Q2 Q3 Runden
1. Lewis Hamilton Mercedes 1:18.188 1:17.825 1:19.273 34
2. Max Verstappen Red Bull  1:18.297 1:17.938 1:20.489 34
3. Carlos Sainz McLaren  1:18.590 1:18.836 1:20.671 33
4. Valtteri Bottas Mercedes 1:18.791 1:18.657 1:20.701 34
5. Esteban Ocon Renault 1:19.687 1:18.764 1:20.922 33
6. Lando Norris* McLaren 1:18.504 1:18.448 1:20.925 34
7. Alexander Albon Red Bull  1:20.882 1:19.014 1:21.011 31
8. Pierre Gasly AlphaTauri  1:20.192 1:18.744 1:21.028 33
9. Daniel Ricciardo Renault 1:19.662 1:19.229 1:21.192 32
10. Sebastian Vettel Ferrari 1:20.243 1:19.545 1:21.651 33
11. Charles Leclerc* Ferrari 1:20.871 1:19.628   24
12. George Russell Williams 1:20.382 1:19.636   22
13. Lance Stroll Racing Point  1:19.697 1:19.645   23
14. Daniil Kvyat AlphaTauri  1:19.824 1:19.717   24
15. Kevin Magnussen Haas  1:21.140 1:20.211   22
16. Kimi Räikkönen Alfa Romeo  1:21.372     12
17. Sergio Perez Racing Point  1:21.607     12
18. Nicholas Latifi Williams  1:21.759     12
19. Antonio Giovinazzi Alfa Romeo  1:21.831     12
20. Romain Grosjean Haas  keine Zeit     1
* + 3 Startplätze          
Mehr zum Thema GP Österreich (Formel 1)
Max Verstappen - GP Österreich 2020
Aktuell
Ferrari - GP Steiermark - Österreich - 2020
Aktuell
Lewis Hamilton - GP Steiermark - Österreich 2020
Aktuell