GP Türkei

McLaren dominiert 1. Training

Foto: dpa

Die McLaren-Mercedes-Fahrer fanden die Ideallinie auf der neuen Strecke in Istanbul am schnellsten. Testfahrer Pedro de la Rosa war im ersten Freien Training am Freitag (19.8.) wie gewohnt der schnellste Mann, gefolgt von Kimi Räikkönen. Michael Schumacher kam auf Rang acht.

Die Formel 1-Fahrer waren gewarnt, als sie das Training zum türkischen GP aufnahmen. Schon im Training der GP2-Serie gab es zahlreiche Dreher und Ausflüge. Die Strecke ist mangels jeglicher Gummi-Auflage noch extrem rutschig.

Dementsprechend leisteten sich auch die Formel 1-Stars etliche Ausflüge. Coulthard, Liuzzi, Fisichella, Webber, Heidfeld, Barrichello und auch Michael Schumacher waren neben der Strecke, der Weltmeister gleich zwei Mal. Beide Ferrari-Piloten drehten sich bei zügigem Tempo und ruinierten so einen Reifensatz.

Rote Flagge wegen McLaren

Der Einsatz der Roten blieb unbelohnt. Schumacher wurde Achter, ihm fehlten auf die Bestzeit fast zwei Sekunden, Barrichello landete nur auf dem 17. Rang. Vorne bestimmte wieder einmal McLaren-Mercedes das Tempo. Alle drei Autos lagen unter den Top Sechs. Wie gewohnt spielte Testfahrer Pedro de la Rosa die erste Geige. Zeitweilig lag er eine Sekunde vor dem Zweitbesten, dann fehlte der Benzindruck im Auto des Spaniers. Weil er auf der Strecke parkte, und der Leerlauf sich am McLaren nicht einlegen ließ, unterbrach die Rennleitung das Training für einige Minuten, um das Auto zu bergen.

Die zweitschnellste Zeit drehte Kimi Räikkönen im zweiten McLaren. WM-Leader Fernando Alonso begnügte sich mit Rang sieben. Zwölfter wurde ralf Schumacher im Toyota. Nick Heidfeld kam im Williams-BMW nur schwer in Tritt. Während Teamkollege Mark Webber mit Rang drei die Möglichkeiten des Autos aufzeigte, rollte der Deutsche auf Platz 14.

GP Türkei, Ergebnis erstes Freies Training Freitag:

FahrerAutoZeit
1. Pedro de la RosaMcLaren-Mercedes:1:27,882 min.
2. Kimi RäikkönenMcLaren-Mercedes:1:28.453 min.
3. Mark WebberWilliams-BMW:1:28,765 min.
4. Ricardo ZontaToyota:1:28,810 min.
5. Jenson ButtonBAR-Honda:1:28,968 min.
6. Juan Pablo MontoyaMcLaren-Mercedes:1:29,183 min.
7. Fernando AlonsoRenault:1:29,283 min.
8. Michael SchumacherFerrari:1:29,766 min.
9. Takuma SatoBAR-Honda:1:30,050 min.
10. Giancarlo FisichellaRenault:1:30,106 min.
11. Felipe MassaSauber-Petronas:1:30,368 min.
12. Ralf SchumacherToyota:1:30,563 min.
13. Jarno TrulliToyota:1:30,785 min.
14. Nick HeidfeldWilliams-BMW:1:30,847 min.
15. Jacques VilleneuveSauber-Petronas:1:30,847 min.
16. Christian KlienRed Bull-Cosworth:1:31,008 min.
17. Rubens BarrichelloFerrari:1:31,294 min.
18. David CoulthardRed Bull-Cosworth:1:31,306 min.
19. Vitantonio LiuzziRed Bull-Cosworth:1:31,353 min.
20. Tiago MonteiroJordan-Toyota:1:32,147 min.
21. Nicolas KiesaMinardi-Cosworth:1:32,501 min.
22. Narain KarthikeyanJordan-Toyota:1: 32,886 min.
23. Christijan AlbersMin.ardi-Cosworth:1:33,474 min.
24. Enrico ToccaceloMinardi-Cosworth:1:36,411min.
25. Robert DoornbosJordan-Toyota:1:35,367 min.

Neues Heft
Top Aktuell Chase Carey - Toto Wolff - Lewis Hamilton - Jean Todt - FIA - Preisverleihung - St. Petersburg FIA-Preisverleihungsgala WM-Pokale für die Sieger
Beliebte Artikel Achterbahn am Bosporus Ferrari Eine Fallstudie
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker