GP Türkei

Räikkönen im 4. Training vorn

Foto: dpa

Kurz vor Schluss fing der Finne im McLaren-Mercedes noch Jenson Button im BAR-Honda ab. Bei Ferrari kündigt sich dagegen schon vor der Qualifikation ein Desaster ab.

Ein paar Minuten durfte sich Jenson Button freuen, McLaren-Mercedes die Schau gestohlen zu haben, doch dann machte Kimi Räikkönen Ernst. Der WM-Verfolger, der im Istanbul Park unbedingt einen Sieg einfahren muss, um Fernando Alonso noch zu gefährden, knöpfte Button in den letzten Minuten eine halbe Sekunde ab, und war damit schnellster Mann in den beiden freien Trainings am Samstagmorgen (20.8.).

Hinter Button meldete Fernando Alonso sich mit einer guten halben Sekunde Rückstand im Kreis der Favoriten zurück. Der lange in Führung gelegene Juan Pablo Montoya belegte am Ende Rang vier. Auf den ersten sechs Plätzen finden sich beide McLaren, beide Renault und die zwei BAR-Honda. Unter diesen drei Teams dürfte der Sieg vergeben werden, falls überhaupt jemand McLaren-Mercedes Paroli bieten kann.

Schumi nur auf Platz 14

Bei Ferrari zeichnet sich dagegen ein Desaster ab. Die Roten sind wieder einmal falsch besohlt. Michael Schumacher kam nur auf den 14. Platz, Rubens Barrichello kam auf Rang 16. Nur die Jordan und die Minardi sind langsamer als die Weltmeister-Autos. Schumacher war wie in den Freitagstrainings zwei Mal neben der Strecke. Wenig besser lief es auch für Nick Heidfeld. Während sich Mark Webber als Siebter auf der 5,3 Kilometer langen Strecke pudelwohl fühlt, krebst Heidfeld im zweiten Williams auf dem 13. Platz herum. Ralf Schumacher im Toyota ist als Achter bester Deutscher.

Einziger Trost für Bruder Michael: Als Zweiter des Ungarn-GP darf er als Vorletzter ins Qualifying gehen. "Dass ich als Letzter starte, ist hier ein großer Vorteil", frohlockt Kimi Räikkönen. Fernando Alonso muss neun Plätze vor ihm auf die Bahn. Pech für Juan Pablo Montoya, nach dem verlorenen Sieg in Budapest (wegen abgescherter Antriebswelle), muss er in Istanbul in der Qualifikation als einer der Ersten auf die Strecke.

Das Qualifying beginnt um zwölf Uhr mitteleuropäischer Zeit.

GP Türkei, Ergebnis 4. Freies Training:

FahrerAutoZeit
1. Kimi RäikkönenMcLaren-Mercedes:1:26,120 min.
2. Jenson ButtonBAR-Honda:1:26,599 min.
3. Fernando AlonsoRenault:1:26,627 min.
4. Juan Pablo MontoyaMcLaren-Mercedes:1:26,748 min.
5. Giancarlo FisichellaRenault:1:27,240 min.
6. Takuma SatoBAR-Honda:1:27,308 min.
7. Mark WebberWilliams-BMW:1:27,335 min.
8. Ralf SchumacherToyota:1:27,556 min.
9. David CoulthardRed Bull-Cosworth:1:27,796 min.
10. Felipe MassaSauber-Petronas:1:27, 829 min.
11. Christian KlienRed Bull-Cosworth:1:27,919 min.
12. Jarno TrulliToyota:1:27,921 min.
13. Nick HeidfeldWilliams-BMW:1:27,951 min.
14. Michael SchumacherFerrari:1:28,155 min.
15. Jacques VilleneuveSauber-Petronas:1:28,534 min.
16. Rubens BarrichelloFerrari:1:28,615 min.
17. Tiago MonteiroJordan-Toyota:1:28,830 min.
18. Robert DoornbosMinardi-Cosworth:1:30,155 min.
19. Christijan AlbersMinardi-Cosworth:1:30,999 min.
20. Narain KarthikeyanJordan-Toyota:-

Neues Heft
Top Aktuell Max Verstappen - Red Bull - GP Brasilien 2018 Red Bull dominiert den Sonntag Das Geheimnis der guten Rennpace
Beliebte Artikel Ferrari Eine Fallstudie Jos Verstappen - GP Brasilien 2001 Crazy Stats GP Brasilien Späte Rache für Montoya-Crash
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu