GP Türkei

Toyota im 2. Training an der Spitze

Foto: Daniel Reinhard

Toyota-Tester Ricardo Zonta holte sich in der letzten Minute des Freitagstrainings die Bestzeit. Auf den nächsten drei Plätzen finden sich drei McLaren-Mercedes. Derweil plagt sich Michael Schumacher im hinteren Mittelfeld.

In 1:25,583 Minuten fuhr Ricardo Zonta eine Fabelzeit auf dem 5,3 Kilometer langen Otodrom bei Istanbul. Erst in der letzten Minute setzte sich der Toyota-Testfahrer mit leichtem Auto an die Spitze des Feldes.

Während Zontas Bestzeit wenig Bedeutung hat, muss sich der Rest des Feldes Sorgen um McLaren-Mercedes machen. Auf den Plätzen zwei bis vier finden sich nur silberne Autos. Die Runde von Tester Pedro de la Rosa ist für den weiteren Verlauf des Wochenendes Makulatur, aber Juan Pablo Montoya und Kimi Räikkönen waren unter den regulären GP-Fahrern die schnellsten Kandidaten.

Fernando Alonso belegte Rang sieben, war jedoch eine komplette Sekunde langsamer als Montoya. Bei Renault winkt man unbesorgt ab. Freitags wird regelmäßig mit viel Benzin an Bord gefahren.

Nichts Gutes für Ferrari

Weniger entspannt ist die Lage bei Ferrari. Wie im ersten Training segelten beide Fahrer von der Piste. Trotz allem Kampf war mehr als die Ränge 13 (Schumacher) und 15 (Barrichello) nicht drin. Im Normalfall ist Ferrari Freitags stärker, wenn auf der Piste noch nicht so viel Michelin-Gummi liegt. Dass die Roten jetzt schon so im Hintertreffen liegen, lässt nichts Gutes ahnen.

Wenig erfreut ist auch Nick Heidfeld. Während Mark Webber als Elfter noch glimpflich davon kam und zugab: "Ich weiß selbst nicht, warum es ganz ordentlich läuft", krebst sein Williams-Kollege auf dem 19. Rang herum. "Die Traktionskontrolle arbeitete nicht richtig und mit Balance und Grip war ich auch nicht zufrieden. Aber das ist bei einer neuen Strecke normal", sagt Heidfeld. Ralf Schumacher war als 16. ebenfalls nicht zufrieden.

GP Türkei, Ergebnis 2. Freies Training:


FahrerAutoZeit
1. Ricardo ZontaToyota:1:25,583 min.
2. Pedro de la RosaMcLaren-Mercedes:1:26,196 min.
3. Juan Pablo MontoyaMcLaren-Mercedes:1:26,525 min.
4. Kimi RäikkönenMcLaren-Mercedes:1:27,274 min.
5. Jenson ButtonBAR-Honda:1:27,346 min.
6. Vitantonio LiuzziRed Bull-Cosworth:1:27,578 min.
7. Fernando AlonsoRenault:1:27,579 min.
8. Giancarlo FisichellaRenault:1:27,673 min.
9. Jarno TrulliToyota:1:27,964 min.
10. Takuma SatoBAR-Honda:1:28,081 min.
11. Mark WebberWilliams-BMW:1:28,120 min.
12. David CoulthardRed Bull-Cosworth:1:28,235 min.
13. Michael SchumacherFerrari:1:28,293 min.
14. Jacques VilleneuveSauber-Petronas:1:28,404 min.
15. Rubens BarrichelloFerrari:1:28,460 min.
16. Ralf SchumacherToyota:1:28,641 min.
17. Felipe MassaSauber-Petronas:1:28,681 min.
18. Christian KlienRed Bull-Cosworth:1:28,828 min.
19. Nick HeidfeldWilliams-BMW:1:28,959 min.
20. Tiago MonteiroJordan-Toyota:1:30,626 min.
21. Robert DoornbosMinardi-Cosworth:1:30,628 min.
22. Christijan AlbersMinardi-Cosworth:1:30,730 min.
23. Nicolas KiesaJordan-Toyota:1:30,884 min.
24. Narain KarthikeyanJordan-Toyota:1:30,899 min.
25. Enrico ToccaceloMinardi-Cosworth:1:32,813 min.

Neues Heft
Top Aktuell Sebastian Vettel - GP Brasilien 2018 Radio Fahrerlager GP Brasilien FIA lässt Vettel für Waage blechen
Beliebte Artikel Pirelli - 18 Zoll Formel 1 Reifen - 2014 Pläne für F1-Zukunft 18-Zoll-Räder schon 2020? Ferrari Eine Fallstudie
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal Preziosen unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu