GP Ungarn

McLaren im Freien Training am Samstag souverän vorn

Foto: dpa

McLaren-Mercedes gab beim Freien Training am Samstag (30.7) den Ton an. Bei tropischer Hitze von 33 Grad setzte Kimi die überlegene Bestzeit vor seinem Teamkollegen Juan Pablo Montoya. Michael Schumacher ist Trainingsdritter.

Räikkönen unterstrich damit nachdrücklich die These, wonach die Silberpfeile zur Zeit die schnellsten, obgleich nicht unbedingt die zuverlässigsten Autos im Feld sind.

Ferrari meldete sich wieder im Zirkel der Favoriten zurück. Auf frischen Reifen markierte Michael Schumacher kurz vor Ende des Trainings die drittschnellste Zeit - mit knapp sechs Zehntelsekunden Rückstand. Obwohl der Weltmeister gestern im zweiten Training wegen defekter Lichtmaschine nur eine Runde drehen konnte, hatte er orakelt: "Unsere Performance hier ist gar nicht so schlecht.“

Auch Toyota konnte die gestrige Formsteigerung bestätigen: Ralf Schumacher schob sich vor Rubens Barrichello auf Rang vier. Die Renault-Fahrer kamen jedoch auf ihrer vermeintlichen Paradestrecke immer noch nicht recht in Schwung. Giancarlo Fisichella reihte sich als Sechster ein, Tabellenführer Fernando Alonso gar nur als Achter.

Dabei hatte der Spanier noch vor zwei Tagen getönt: "Budapest und Monaco sind diejenigen Strecken, die am besten zu unserem Auto passen.“ Im Hinblick auf seinen 36 Punkte Vorsprung auf Verfolger Räikkönen hatte sich der Spanier auch als cooler Rechner geoutet: "Um die WM zu holen, muss ich nicht unbedingt gewinnen. Es genügt, Podiumsplätze zu holen.“

GP von Ungarn, Ergebnis Freies Training Samstag:

FahrerAutoZeit
1. Kimi RäikkönenMcLaren-Mercedes:1:20,203 min.
2. Juan Pablo MontoyaMcLaren-Mercedes:1:20,517 min.
3. Michael SchumacherFerrari:1:20,773 min.
4. Ralf SchumacherToyota:1.20.903 min.
5. Rubens BarrichelloFerrari:1:21,266 min.
6. Giancarlo FisichellaRenault:1:21,276 min.
7. Jenson ButtonBAR-Honda:1:21,301 min.
8. Fernando AlonsoRenault:1.21,336 min.
9. Takuma SatoBAR-Honda:1:21,880 min.
10. Mark WebberWilliams-BMW:1:21,889 min.
11. Nick HeidfeldWilliams-BMW:1:21,918 min.
12. Christian KlienRed Bull-Cosworth:1:22,340 min.
13. David CoulthardRed Bull-Cosworth:1:22,534 min.
14. Jarno TrulliToyota:1:22,699 min.
15. Felipe MassaSauber-Petronas:1:22,753 min.
16. Christijan AlbersMinardi-Cosworth:1:22,979 min.
17. Jacques VilleneuveSauber-Petronas:1.22,985 min.
18. Robert DoornbosJordan-Toyota:1:23,358 min.
19. Narain KarthikeyanJordan-Toyota:1:24,265 min.
20. Tiago MonteiroJordan-Toyota:1:24,628 min.

Neues Heft
Top Aktuell Sebastian Vettel - Regen - GP Ungarn 2018 F1-Tagebuch GP Ungarn Ferrari und der Regen
Beliebte Artikel Porsche 919 Evo Rekordfahrt - Nürburgring Nordschleife - 2018 Kein F1-Einstieg von Porsche "Zeitpunkt war einfach falsch" Frank Williams Vertrag ist Vertrag
Anzeige
Sportwagen Aston Martin Valkyrie V12-Motor des Aston Martin Valkyrie Die Technik des 1.000-PS-Saugers Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker