GP Ungarn

Toyota im zweiten Freien Training vorn

Foto: dpa

Erwartungsgemäß dominierten zwei Testfahrer das Freie Training zum GP von Ungarn am Freitag (29.7.) in Budapest. Toyota-Testpilot Ricardo Zonta holte die Bestzeit mit elf Hunderstelsekunden Vorsprung auf McLaren-Testfahrer Alexander Wurz.

Schnellster der regulären Fahrer war Kimi Räikkönen auf Platz drei. Der Zweitplatzierte in der Fahrer-WM war um knapp neun Zehntelsekunden langsamer als Zonta. Die Plätze eins bis sechs waren exklusiv an McLaren- und Toyota-Fahrer vergeben. Jarno Trulli, Ralf Schumacher und Juan Pablo Montoya unterstrichen ihre Ansprüche auf den Sieg am Sonntag. Rubens Barrichello reihte sich als Siebter ein. Michael Schumacher zierte das Ende der Zeitenliste. In seiner zweiten Runde blieb der Ferrari des Weltmeisters mit Elektrikdefekt stehen.

WM-Spitzenreiter Fernando Alonso gab sich vorerst mit Platz acht zufrieden, mit zwei Sekunden Rückstand auf die Bestzeit. Renault bleibt damit seiner Taktik treu: Am Freitag sortiert man in aller Ruhe die richtigen Reifen aus. "Die Jagd auf die Bestzeit überlassen wir anderen“, grinste Alonso, der heute 24 Jahre alt wird.

Im Glutofen Hungaroring waren ungewöhnlich viele Dreher und Ausrutscher zu beobachten: Prominentestes Opfer war Barrichello. Die Nase des Ferrari touchierte leicht die Leitplanke.

Aus dem Verkehr gezogen wurde offenbar Formel 1-Neuling Chanoch Nissany. Der Minardi-Tester ging am Nachmittag nicht mehr die Strecke. Am Vormittag hatte der hoffnungslos überforderte Nissany acht Runden gedreht, ehe er mit blockierenden Reifen in ein Kiesbett rodelte.

GP von Ungarn, 2. Freies Training:

FahrerAutoZeit
1. Ricardo ZontaToyota:1:20,409 min.
2. Alexander WurzMcLaren-Mercedes:1:20,519 min.
3. Kimi RäikkönenMcLaren-Mercedes:1:21,281 min.
4. Jarno TrulliToyota:1:21,410 min.
5. Ralf SchumacherToyota:1:21,631 min.
6. Juan Pablo MontoyaMcLaren-Mercedes:1:21,662 min.
7. Rubens BarrichelloFerrari:1:21,914 min.
8. Fernando AlonsoRenault:1:22,473 min.
9. Jenson ButtonBAR-Honda:1:22,544 min.
10. Christian KlienRed Bull-Cosworth:1:22,626 min.
11. Giancarlo FisichellaRenault:1:22,652 min.
12. Nick HeidfeldWilliams-BMW:1:22,861 min.
13. David CoulthardRed Bull-Cosworth:1:22,886 min.
14. Vitantonio LiuzziRed Bull-Cosworth:1.22,913 min.
15. Mark WebberWilliams-BMW:1:22,935 min.
16. Jacques VilleneuveSauber-Petronas:1:23,558 min.
17. Takuma SatoBAR-Honda:1.23,560 min.
18. Felipe MassaSauber-Petronas:1:23,574 min.
19. Robert DoornbosJordan-Toyota:1:23,670 min.
20. Christijan AlbersMinardi-Cosworth:1:24,093 min.
21. Tiago MonteiroJordan-Toyota:1:24,862 min.
22. Narain KarthikeyanJordan-Toyota:1.25,184 min.
23. Nicolas KiesaJordan-Toyota: 1:25,269 min.
24. Michael SchumacherFerrari: -
25. Chanoch Nissany Minardi-Cosworth: -

Neues Heft
Top Aktuell Formel Schmidt - GP Brasilien 2018 Formel Schmidt GP Brasilien Verstappen vs. Ocon: Die Schuldfrage
Beliebte Artikel Porsche 919 Evo Rekordfahrt - Nürburgring Nordschleife - 2018 Kein F1-Einstieg von Porsche "Zeitpunkt war einfach falsch" HaasF1 - Technik - GP Monaco 2018 Technik-Upgrades GP Monaco Mehr Abtrieb für den Straßenkampf
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu