GP Ungarn

Toyota im zweiten Freien Training vorn

Foto: dpa

Erwartungsgemäß dominierten zwei Testfahrer das Freie Training zum GP von Ungarn am Freitag (29.7.) in Budapest. Toyota-Testpilot Ricardo Zonta holte die Bestzeit mit elf Hunderstelsekunden Vorsprung auf McLaren-Testfahrer Alexander Wurz.

Schnellster der regulären Fahrer war Kimi Räikkönen auf Platz drei. Der Zweitplatzierte in der Fahrer-WM war um knapp neun Zehntelsekunden langsamer als Zonta. Die Plätze eins bis sechs waren exklusiv an McLaren- und Toyota-Fahrer vergeben. Jarno Trulli, Ralf Schumacher und Juan Pablo Montoya unterstrichen ihre Ansprüche auf den Sieg am Sonntag. Rubens Barrichello reihte sich als Siebter ein. Michael Schumacher zierte das Ende der Zeitenliste. In seiner zweiten Runde blieb der Ferrari des Weltmeisters mit Elektrikdefekt stehen.

WM-Spitzenreiter Fernando Alonso gab sich vorerst mit Platz acht zufrieden, mit zwei Sekunden Rückstand auf die Bestzeit. Renault bleibt damit seiner Taktik treu: Am Freitag sortiert man in aller Ruhe die richtigen Reifen aus. "Die Jagd auf die Bestzeit überlassen wir anderen“, grinste Alonso, der heute 24 Jahre alt wird.

Im Glutofen Hungaroring waren ungewöhnlich viele Dreher und Ausrutscher zu beobachten: Prominentestes Opfer war Barrichello. Die Nase des Ferrari touchierte leicht die Leitplanke.

Aus dem Verkehr gezogen wurde offenbar Formel 1-Neuling Chanoch Nissany. Der Minardi-Tester ging am Nachmittag nicht mehr die Strecke. Am Vormittag hatte der hoffnungslos überforderte Nissany acht Runden gedreht, ehe er mit blockierenden Reifen in ein Kiesbett rodelte.

GP von Ungarn, 2. Freies Training:

Fahrer Auto Zeit
1. Ricardo Zonta Toyota: 1:20,409 min.
2. Alexander Wurz McLaren-Mercedes: 1:20,519 min.
3. Kimi Räikkönen McLaren-Mercedes: 1:21,281 min.
4. Jarno Trulli Toyota: 1:21,410 min.
5. Ralf Schumacher Toyota: 1:21,631 min.
6. Juan Pablo Montoya McLaren-Mercedes: 1:21,662 min.
7. Rubens Barrichello Ferrari: 1:21,914 min.
8. Fernando Alonso Renault: 1:22,473 min.
9. Jenson Button BAR-Honda: 1:22,544 min.
10. Christian Klien Red Bull-Cosworth: 1:22,626 min.
11. Giancarlo Fisichella Renault: 1:22,652 min.
12. Nick Heidfeld Williams-BMW: 1:22,861 min.
13. David Coulthard Red Bull-Cosworth: 1:22,886 min.
14. Vitantonio Liuzzi Red Bull-Cosworth: 1.22,913 min.
15. Mark Webber Williams-BMW: 1:22,935 min.
16. Jacques Villeneuve Sauber-Petronas: 1:23,558 min.
17. Takuma Sato BAR-Honda: 1.23,560 min.
18. Felipe Massa Sauber-Petronas: 1:23,574 min.
19. Robert Doornbos Jordan-Toyota: 1:23,670 min.
20. Christijan Albers Minardi-Cosworth: 1:24,093 min.
21. Tiago Monteiro Jordan-Toyota: 1:24,862 min.
22. Narain Karthikeyan Jordan-Toyota: 1.25,184 min.
23. Nicolas Kiesa Jordan-Toyota: 1:25,269 min.
24. Michael Schumacher Ferrari: -
25. Chanoch Nissany Minardi-Cosworth: -

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Formel Schmidt - GP Singapur 2018 Formel Schmidt GP Singapur Was läuft bei Vettel & Ferrari schief?
Beliebte Artikel HaasF1 - Technik - GP Monaco 2018 Technik-Upgrades GP Monaco Mehr Abtrieb für den Straßenkampf Frank Williams Vertrag ist Vertrag
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 Mittelmotor-Supersportler für 2021 Porsche 911 RSR (2019) - Prototyp - Le Mans - WEC - Sportwagen-WM Porsche 911 RSR mit Turbo? Renner mit geheimnisvollem Auspuff
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars