Hamilton - Vettel - Bottas - GP USA 2017 - Qualifying sutton-images.com
Vettel - Hamilton - GP USA 2017 - Qualifying
Lewis Hamilton - Mercedes - GP USA 2017 - Qualifying
Lewis Hamilton - Mercedes - GP USA 2017 - Qualifying
Lewis Hamilton - Mercedes - GP USA 2017 - Qualifying 43 Bilder

GP USA 2017 (Ergebnis Qualifying)

Hamilton schlägt Vettel

Lewis Hamilton startet den GP USA 2017 von der Pole-Position. Daneben steht sein WM-Rivale Sebastian Vettel in der ersten Reihe, der sich im letzten Augenblick an Valtteri Bottas vorbeischob. Das verspricht Spannung für das Rennen.

Lewis Hamilton fährt in Austin weiter in seiner eigenen Liga. Nach drei Bestzeiten in den Trainings holte sich der Brite auf dem Circuit of the Americas wie im Vorjahr auch die Pole-Position. Es ist die 11. in dieser Saison und die 72. in seiner Karriere. Damit baut der dreimalige Weltmeister seinen Pole-Rekord weiter aus.

„Es war kein leichtes Qualifying. Vor allem mit dem Wind. Auf dem Weg in Kurve eins hatten wir Gegenwind. Danach in den Kurven Rückenwind. Aber ich habe es zusammengebracht“, erklärte Hamilton. Durch den ersten Startplatz rückt er dem Gewinn des vierten WM-Titels noch näher.

Rivale Sebastian Vettel begrenzte den Schaden im allerletzten Moment. Im finalen Versuch schob sich der WM-Zweite noch an Valtteri Bottas im zweiten Mercedes vorbei. Auf Hamiltons Pole-Runde von 1:33.108 Minuten verlor der Heppenheimer im Ferrari SF70-H 0,239 Sekunden. Im Rennen muss Vettel an Hamilton vorbei, wenn er seine kleinen Titelchancen weiter aufrechterhalten will. „Wir sind nah dran. Unsere Rennpace dürfte stark sein“, spricht sich der viermalige Champion Mut zu.

Mercedes kann Team-WM vorzeitig gewinnen

Mercedes rechnete vor dem Qualifying mit einer silbernen ersten Startreihe. Bottas konnte die Erwartungen allerdings nicht ganz erfüllen. Mal wieder hatte der Finne gegenüber Hamilton klar das Nachsehen. Diesmal um mehr als vier Zehntelsekunden. Trotzdem ist Mercedes auf dem Weg zum vorzeitigen Erfolg in der Team-WM. Ferrari müsste mindestens 17 Punkte aufholen, um die silberne Party zu verhindern.

Daniel Ricciardo reihte sich nach durchwachsenen Trainings auf dem vierten Rang ein. Teamkollege Max Verstappen glückte die sechstbeste Zeit. Der Niederländer fällt in der Startaufstellung aber zurück. Red Bull verbaute in der Früh einen neuen Motor und eine neue MGU-H. Deshalb bekommt Verstappen eine Strafe, die ihn bis in die vorletzte Reihe wirft. Im Rennen probiert es Red Bull mit einer anderen Taktik für den Sieger des GP Spanien 2016 und des GP Malaysia 2017. Verstappen fährt im Gegensatz zu den Top 10 auf Supersoft-Reifen los.

Kimi Räikkönen beginnt den GP USA vom fünften Platz. Im ersten Anlauf in Q3 war der Finne noch schneller als Vettel gewesen. Zum Schluss reichte es aber nicht für den sechsten Quali-Sieg im Teamduell. Kurios: Räikkönen erzielte dieselbe Rundenzeit wie Ricciardo. Weil der Australier sie aber vorher setzte, nimmt er die bessere Position ein. Esteban Ocon erreichte die siebtschnellste Rundenzeit. Ein starkes Renault-Debüt legte Carlos Sainz als Achter hin. In die ersten zehn Piloten schoben sich zudem Sergio Perez und Fernando Alonso.

Hülkenberg in der letzten Startreihe

Felipe Massa hatte sich in allen drei Trainings unter die besten Zehn gefahren. Im Qualifying hingegen rutschte der brasilianische Routinier knapp aus den Top 10. Massa schrammte um 42 Tausendstel am dritten Teil vorbei.

Auch Stoffel Vandoorne im zweiten McLaren erwischte es. Im Gegensatz zur Asien-Tour, als sich der Belgier auf dem Niveau seines Teamkollegen gezeigte hatte, verlor er das Duell gegen Alonso diesmal deutlich. Aufgrund des neuen Honda-Motors wird der Rookie zudem strafversetzt. Zwischen Massa und Vandoorne schob sich Rückkehrer Daniil Kvyat im Toro Rosso, den das Team noch in Japan auf die Ersatzbank gesetzt hatte.

HaasF1 sucht beim Heimspiel nach Speed. Für Romain Grosjean endete das Abschlusstraining vor dem Rennen auf Rang 14. Die großen Updates bringen noch nicht das gewünschte Ergebnis. Nico Hülkenberg nahm am zweiten Durchgang schon gar nicht mehr teil. Eine Motorstrafe zwingt ihn theoretisch um 20 Startplätze zurück. Der lange Rheinländer wird den GP USA 2017 neben Brendon Hartley in der letzten Reihe starten. „Ich wollte nur sicherstellen, dass ich es ins Q2 schaffe und vor Brendon lande. Es hätte keinen Sinn gemacht, wenn ich weiter gefahren wäre. Ich hätte durch meine Strafe nichts mehr gewinnen können.“

Stroll schickt Grosjean ins Gras

Marcus Ericsson verpasste den zweiten Qualifying-Teil um gerade einmal sieben Tausendstel. Wie in Malaysia ist Sauber wieder näher dran am Mittelfeld. Das hätte auch Pascal Wehrlein untermauern können. Allerdings unterlief dem 23-Jährigen in der vorletzten Kurve ein Fehler. Wehrlein kam in seinem Sauber weit über die Randsteine hinaus und büßte etwas Zeit ein ein. Deshalb reichte es nur zur 19. besten Zeit. Durch die Startplatzstrafen rückt er allerdings auf. „Ich war ganz zufrieden mit meiner Runde. Vielleicht habe ich ein Zehntel im letzten Sektor liegen lassen. Aber sonst hat es gepasst. Komischerweise haben wir heute wieder mehr mit dem Auto zu kämpfen gehabt als gestern. Die Balance passt aus irgendeinem Grund nicht mehr“, urteilte Wehrlein.

Auf den letzten Platz fällt Brendon Hartley nach dem Tausch zahlreicher Antriebskomponenten. Der Neuseeländer zeigte eine anständige erste Qualifikation. Auf Teamkollege Kvyat fehlten ihm im ersten Teil acht Zehntelsekunden. Noch muss Hartley ein Verständnis für die Pirelli-Reifen aufbauen, wie er auf eine Runde das Optimum herausholt.

Nur unwesentlich schneller war Lance Stroll, der 1,2 Sekunden langsamer war als Massa. Der Kanadier bekam wie Kevin Magnussen eine Strafe von drei Positionen erteilt. Stroll schickte Grosjean in der vorletzten Kurve ins Gras. Der Youngster war im Gegensatz zum Franzosen nicht auf einer schnellen Runde unterwegs und veränderte unter Anweisung seines Ingenieurs Einstellungen im Auto. Williams warnte seinen Fahrer über den mit einer Speed-Differenz von über 100 km/h heranstürmenden Grosjean zu spät. Stroll zog nach links und in die Spur von Grosjean. Auf die andere Seite konnte er nicht fahren, weil dort Kvyat war. Magnussen blockierte Perez, der wild am Funk über das Fahrverhalten des Dänen schimpfte.

GP USA 2017: Ergebnis Qualifying

Fahrer Team Q1 Q2 Q3
1. Lewis Hamilton Mercedes 1:34.822 1:33.437 1:33.108
2. Sebastian Vettel Ferrari 1:35.420 1:34.103 1:33.347
3. Valtteri Bottas Mercedes 1:35.309 1:33.769 1:33.568
4. Daniel Ricciardo Red Bull 1:35.991 1:34.495 1:33.577
5. Kimi Räikkönen Ferrari 1:35.649 1:33.840 1:33.577
6. Max Verstappen** Red Bull 1:34.899 1:34.716 1:33.658
7. Esteban Ocon Force India 1:35.849 1:35.113 1:34.647
8. Carlos Sainz Jr. Renault 1:35.517 1:34.899 1:34.852
9. Fernando Alonso McLaren 1:35.712 1:35.046 1:35.007
10. Sergio Perez Force India 1:36.358 1:34.789 1:35.148
11. Felipe Massa Williams 1:35.603 1:35.155
12. Daniil Kvyat Toro Rosso 1:36.073 1:35.529
13. Stoffel Vandoorne* McLaren 1:36.286 1:35.641
14. Romain Grosjean Haas 1:36.835 1:35.870
15. Nico Hülkenberg*** Renault 1:35.740 ohne Zeit
16. Marcus Ericsson Sauber 1:36.842
17. Lance Stroll***** Williams 1:36.868
18. Brendon Hartley**** Toro Rosso 1:36.889
19. Pascal Wehrlein Sauber 1:37.179
20. Kevin Magnussen***** Haas 1:37.394  
* + 5 Plätze Strafe
** + 15 Plätze Strafe
*** + 20 Plätze Strafe
**** + 25 Plätze Strafe
***** + 3 Plätze Strafe        
Fahrer Team Q1 Q2 Q3
1. Lewis Hamilton Mercedes 1:34.822 1:33.437 1:33.108
2. Sebastian Vettel Ferrari 1:35.420 1:34.103 1:33.347
3. Valtteri Bottas Mercedes 1:35.309 1:33.769 1:33.568
4. Daniel Ricciardo Red Bull 1:35.991 1:34.495 1:33.577
5. Kimi Räikkönen Ferrari 1:35.649 1:33.840 1:33.577
6. Max Verstappen** Red Bull 1:34.899 1:34.716 1:33.658
7. Esteban Ocon Force India 1:35.849 1:35.113 1:34.647
8. Carlos Sainz Jr. Renault 1:35.517 1:34.899 1:34.852
9. Fernando Alonso McLaren 1:35.712 1:35.046 1:35.007
10. Sergio Perez Force India 1:36.358 1:34.789 1:35.148
11. Felipe Massa Williams 1:35.603 1:35.155
12. Daniil Kvyat Toro Rosso 1:36.073 1:35.529
13. Stoffel Vandoorne* McLaren 1:36.286 1:35.641
14. Romain Grosjean Haas 1:36.835 1:35.870
15. Nico Hülkenberg*** Renault 1:35.740 ohne Zeit
16. Marcus Ericsson Sauber 1:36.842
17. Lance Stroll***** Williams 1:36.868
18. Brendon Hartley**** Toro Rosso 1:36.889
19. Pascal Wehrlein Sauber 1:37.179
20. Kevin Magnussen***** Haas 1:37.394  
* + 5 Plätze Strafe
** + 15 Plätze Strafe
*** + 20 Plätze Strafe
**** + 25 Plätze Strafe
***** + 3 Plätze Strafe        
Motorsport Aktuell Lewis Hamilton - Mercedes - GP USA - Austin - Formel 1 - Samstag - 21.10.2017 GP USA 2017 (Ergebnis Training) Vettel rückt Hamilton näher

Sebastian Vettel hat sich am Samstagmorgen in Austin gesteigert.

Mehr zum Thema GP USA
Start - GP USA-West - F1 - 1983
Aktuell
F1-Tagebuch - GP USA 2018
Aktuell
Lewis Hamilton - Formel 1 - GP Mexiko 2018
Aktuell