GP USA

Rennen für die Katz?

Foto: dpa

Nach langen Verhandlungen einigten sich alle Teams außer Ferrari, in Indianapolis nur nach Einbau einer Schikane anzutreten. Nun droht eine Absage oder ein Rennen ohne Wertung.

Michelin gab seinen Kunden bereits am Morgen die Empfehlung, nicht zu starten, nachdem die Sporthoheit FIA den Einsatz von 200 hastig eingeflogenen Ersatzreifen verbot. Der Reifenhersteller verkündete in einem offiziellen Statement, man könne die Sicherheit der Fahrer nicht garantieren.

Nach langen Verhandlungen sprachen sich dann neun Teams für den Einbau einer Schikane in der überhöhten Zielkurve aus, darunter auch die Bridgestone-Kunden Jordan und Minardi. Ferrari spielte nicht mit. Doch wieder spielte die FIA nicht mit. Es sei unsportlich, zugunsten einige Teilnehmer mit technischen Problemen die Strecke zu ändern, von weiteren Sicherheitsbedenken durch die Schikane ganz abgesehen.

Nun liegt der schwarze Peter bei Veranstalter Tony George muss sich bis 12.30 Uhr Ortszeit (18.30 MEZ) entscheiden, ob er eine Schikane einbaut, um die Veranstaltung zu retten. Die FIA ließ aber durchblicken, dass ein Rennen mit Schikane nicht zur Formel 1-WM zählen darf. Es würden also keine Punkte vergeben.

Neues Heft
Top Aktuell F1-Tagebuch - GP Frankreich 2018 F1-Tagebuch GP Frankreich Public Viewing im Sauber-Motorhome
Beliebte Artikel GP USA Reifendrama und Pole für Trulli GP USA Schneller Montoya und schwerer Unfall von Ralf Schumacher
Anzeige
Sportwagen Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507