GP USA

Rennen für die Katz?

Foto: dpa

Nach langen Verhandlungen einigten sich alle Teams außer Ferrari, in Indianapolis nur nach Einbau einer Schikane anzutreten. Nun droht eine Absage oder ein Rennen ohne Wertung.

Michelin gab seinen Kunden bereits am Morgen die Empfehlung, nicht zu starten, nachdem die Sporthoheit FIA den Einsatz von 200 hastig eingeflogenen Ersatzreifen verbot. Der Reifenhersteller verkündete in einem offiziellen Statement, man könne die Sicherheit der Fahrer nicht garantieren.

Nach langen Verhandlungen sprachen sich dann neun Teams für den Einbau einer Schikane in der überhöhten Zielkurve aus, darunter auch die Bridgestone-Kunden Jordan und Minardi. Ferrari spielte nicht mit. Doch wieder spielte die FIA nicht mit. Es sei unsportlich, zugunsten einige Teilnehmer mit technischen Problemen die Strecke zu ändern, von weiteren Sicherheitsbedenken durch die Schikane ganz abgesehen.

Nun liegt der schwarze Peter bei Veranstalter Tony George muss sich bis 12.30 Uhr Ortszeit (18.30 MEZ) entscheiden, ob er eine Schikane einbaut, um die Veranstaltung zu retten. Die FIA ließ aber durchblicken, dass ein Rennen mit Schikane nicht zur Formel 1-WM zählen darf. Es würden also keine Punkte vergeben.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Alpina B7 Biturbo 2019 Alpina B7 (2019) Untenherum mit viel mehr Druck Care by Volvo Auto-Flatrate Auto-Flatrate statt Kauf Alle Auto-Abos im Überblick
Sportwagen Aston Martin Project 003 Teaser Aston Martin Project 003 Valhalla Mittelmotor-Supersportwagen für 2021 McLaren 600LT Spider McLaren 600LT Spider im Fahrbericht Ein Cabrio auf Ninja-Level
SUV 02/2019, Audi E-Tron Quattro Streif Kitzbühel Audi E-Tron Quattro auf der Skipiste Die Wahrheit über die Streif-Fahrt Subaru Viziv Adrenaline Concept Subaru Viziv Adrenaline Concept Ausblick auf einen kleinen Crossover
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote