Kevin Magnussen - Haas - Barcelona - F1-Test - 27. Februar 2019 Motorsport Images

Haas glänzt bei Rennsimulation

"Auf Niveau von Ferrari"

Romain Grosjean und Kevin Magnussen umrundeten den Circuit de Barcelona-Catalunya zum Testabschluss 167 Mal. Im Klassement lag Haas im Mittelfeld. Doch Magnussens Rennsimulation gehörte zu den schnellsten der Testfahrten.

Haas verpasste im Vorjahr den vierten Platz in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft. Das will der US-Rennstall 2019 nachholen. Man will von Platz fünf auf vier klettern. Die Voraussetzung dafür ist gegeben. Zumindest, wenn sich die Eindrücke von acht Testtagen in den 21 Saisonrennen bestätigen.

Insgesamt spulte Haas bei den Tests 871 Runden ab. Verteilt auf Romain Grosjean (407), Kevin Magnussen (403) und Pietro Fittipaldi (61). Es verfestigt sich das Bild, dass dem US-Rennstall mit dem VF-19 wieder ein guter Wurf gelungen ist. Sicher hilft dabei die Technikpartnerschaft mit Ferrari. 70 Prozent des Autos kommen aus Maranello. Doch es allein darauf zu beschränken, wäre zu einfach. Da würde man den Technikern, den Ingenieuren und der Teamführung unrecht tun. Haas lernt mit jedem Jahr seit der Zugehörigkeit zur Königsklasse 2016 dazu. Mit jeder Saison wird das Team besser. Der Rennstall wächst, wird routinierter in den Abläufen. Die Werkzeuge werden besser.

Keine Vorstandszeiten bei Haas

So wie es aussieht, bilden wieder Ferrari, Mercedes und Red Bull die Spitzengruppe der Formel 1. Dahinter tummeln sich laut Analysen Haas, Renault und Alfa-Sauber. Die dritte Gruppe bilden Toro Rosso, McLaren und Racing Point. Williams ist abgeschlagen Letzter.

Die Rundenzeiten von Kevin Magnussen und Romain Grosjean waren keine Offenbarung. An keinem der acht Testtage kamen sie unter 1:17 Minuten. Die beste Rundenzeit erzielte Grosjean am vierten Tag der zweiten Testwoche in 1:17.076 Minuten. Auf eine Runde waren Renault, Toro Rosso und McLaren schneller. Und doch hat man das Gefühl, dass Haas besser aufgestellt ist. Das Team verzichtete auf Vorstandszeiten. „1:16er Zeiten fahren wir locker. Das schafft jeder, außer Williams“, meinte Teamchef Guenther Steiner. Wie schnell der VF-19 ist, offenbarte sich im letzten Akt. Kevin Magnussen fuhr eine Rennsimulation, die dem Rest des Mittelfelds Sorgen bereiten muss.

Romain Grosjean - Haas - Barcelona - F1-Test - 27. Februar 2019
Stefan Baldauf
Insgesamt spulte Haas bei den Tests 871 Runden ab. Verteilt auf Romain Grosjean (407), Kevin Magnussen (403) und Pietro Fittipaldi (61).

Wenn dieser schwarze Rennwagen mit den Bronze-Akzenten mal nicht von seinen Steuergeräten, Sensoren, dem Auspuff oder zum Schluss der Tests vom Motor aufgehalten wird, ist er ein schnelles Rennauto. Auf den C2-Reifen war Magnussen in seiner Rennsimulation schnell und konstant. Das erninnerte an die Glanzvorstellung bei den 2018er Testfahrten, als Haas ebenfalls bei seinem virtuellen Rennen überraschte. Der US-Renner pflegte die Reifen. „Wir sind selbst überrascht. Wir hatten das Niveau der Roten“, sagt Steiner. Damit ist natürlich Ferrari gemeint. Sebastian Vettel startete seine Rennsimulation etwa 90 Minuten früher, und beendete sie nach 39 von 66 Runden am Streckenrand. Den Ferrari legte die Elektrik lahm.

Variable von 20 Kilogramm

Ganz zufrieden war Steiner trotz der starken Pace auf dem C2-Reifen nicht. Denn Magnussen hatte seine Schwierigkeiten im ersten Teil der Rennsimulation. Ihm brachen die weicheren C3-Reifen ein. „Wir wissen, warum. Kevin ist den Stint zu schnell angegangen. Das hat die Reifen überstrapaziert. Es ist besser, sie vorsichtig einzufahren, und dann zu pushen“, erklärt Steiner. Doch auf den härteren C2-Reifen flog der Däne geradezu. Im Mittelstint fuhr er konstant 1.22er Zeiten. Der letzte Abschnitt war eine Offenbarung. Er begann mit einer Runde von 1.20,8 Minuten. Und dann legte Magnussen 24 Runden am Stück zwischen 1.21,103 und 1.21,931 Minuten zurück.

Der Südtiroler hält sich mit Prognosen trotz der vielversprechenden Rennsimulation zurück. Dafür lassen selbst die Hochrechnungen zu viel Spielraum. Die abgerufene Motorleistung können die Teams anhand der GPS-Daten zwar bestimmen. Doch beim Benzinlevel bleibt eine Unsicherheit von 20 Kilogramm. Da hilft GPS nur bedingt, sondern vielmehr Erfahrungswerte aus der Vergangenheit.

Die Tanks der Autos sind auf eine Füllmenge von etwa 120 Kilogramm ausgelegt. Im Rennen dürfen maximal 110 Kilo verbraten werden. Es ist aber auch gut möglich, dass manche mit nur 100 Kilogramm starten. Ein leichteres Auto bringt zu Beginn Vorteile bei der Rundenzeit und strapaziert die Reifen weniger. Gespart werden kann später, falls man das überhaupt muss bei der Effizienz der Motoren nötig hat. Wer in eine Rennsimulation mit 100 Kilo statt 120 startet, erschleicht sich einen Vorteil von über einer halben Sekunde. „Diese Ungewissheit bleibt, weil niemand in den Tank des anderen schauen kann“, sagt Steiner. „20 Kilo machen in Barcelona mehr als eine halbe Sekunde aus.“

F1-Testfahrten Barcelona (Tag 8): Das große Finale

Sebastian Vettel - Ferrari - Barcelona - F1-Test - 01. März 2019
Sebastian Vettel - Ferrari - Barcelona - F1-Test - 01. März 2019 Valtteri Bottas - Mercedes - Barcelona - F1-Test - 01. März 2019 Valtteri Bottas - Mercedes - Barcelona - F1-Test - 01. März 2019 Sebastian Vettel - Ferrari - Barcelona - F1-Test - 01. März 2019 122 Bilder
Motorsport Aktuell Sebastian Vettel - GP Brasilien 2019 GP Brasilien 2019 - Ergebnis Training 2 Ferrari-Duo knapp an der Spitze

Sebastian Vettel fuhr im zweiten Brasilien-Training die Bestzeit.

Mehr zum Thema Haas F1 Team
Kevin Magnussen - GP Japan 2019
Aktuell
Romain Grosjean - HaasF1 - GP Italien 2019 - Monza
Aktuell
Romain Grosjean - GP Italien 2019
Aktuell