Kevin Magnussen - GP Frankreich 2019 xpb

Haas nur noch Vorletzter

„Wir stecken tief in der Scheiße“

Haas-Teamchef Guenther Steiner bezeichnete den Grand Prix von Frankreich als das schlimmste Rennwochenende, seitdem das US-Team in der Formel 1 fährt. Nach dem Grund für den Abwärtstrend suchen die Ingenieure noch.

Vier Jahre ist Haas nun in der Königsklasse unterwegs. Nach dem teils furiosen Einstieg lernt der Rennstall aus North Carolina nun die harten Seiten des Geschäfts kennen. Das Rennen in Le Castellet stelle einen Tiefpunkt dar, erklärte Guenther Steiner frustriert. Kevin Magnussen konnte nur die beiden Williams hinter sich lassen. Romain Grosjean war der einzige Pilot im Feld, der die Zielflagge nicht sah.

In der WM-Wertung rutschte Haas durch die Nullnummer auf Rang neun von zehn ab. Steiner versteht die Welt nicht mehr: „Unser Auto war im ersten Rennen gut genug für die Startplätze sieben und acht. In Monte Carlo standen wir auf Platz sechs. Und jetzt liegen wir auf dem vorletzten Platz. Ich bin ganz ehrlich: Ich weiß auch nicht, woran es liegt.“

Haas auf der Suche nach Antworten

Das Debriefing am Circuit Paul Ricard dauerte deutlich länger als normal. Doch die erhofften Antworten bekam Steiner von seinen Ingenieuren nicht. „Dass wir in diese enttäuschende Situation gekommen sind, ist eine Sache, aber das wir sie nicht verstehen, ist das Schlimmste daran. Das macht mit jetzt aber nicht deprimiert. Ich sehe das als eine neue Herausforderung. Wir werden niemals aufgeben. Ich habe meinen Jungs gesagt, dass wir jetzt noch viel mehr arbeiten müssen als vorher.“

Kevin Magnussen - GP Frankreich 2019
Motorsport Images
Haas steht mit den 2019er Pirelli-Reifen auf Kriegsfuß.

In den ersten Rennen der Saison hatte die Pace des Autos noch oft gestimmt. Durch unnötige Fehler verpasste das Team jedoch, die Form auch in gute Resultate umzumünzen. Aktuell stimmt weder die Pace noch das Ergebnis. „Wir stecken richtig in der Scheiße. Wir können jetzt nicht einfach abwarten, bis etwas passiert. Das einzige, was wir tun können, ist zu analysieren, warum wir da stehen, wo wir sind. Und wenn wir das wissen, können wir anfangen nach Lösungen zu suchen, wie wir da wieder rauskommen.“

Ein Grund für den Abwärtstrend ist sicher in den Reifen zu suchen. Die schwarz-goldenen US-Renner standen mit den 2019er Pirellis schon oft auf Kriegsfuß. Doch anstatt das Problem irgendwie in den Griff zu bekommen, scheint es immer schlimmer zu werden. Steiner versucht aber nicht die ganze Schuld auf den Gummilieferanten aus Italien zu schieben.

Setup-Kompromiss wegen Reifen

„Es ist eine Kombination aus verschiedenen Faktoren. Wir bekommen den Reifen nicht in das Arbeitsfenster und müssen deshalb Kompromisse beim Setup eingehen. Ich möchte nicht die Reifen alleine verantwortlich machen, aber der sehr kleine Bereich, in dem sie funktionieren, führt dazu, dass man sich nur noch nach den Reifen richtet. Und dann wird das Auto langsamer.“

Robert Kubica - GP Frankreich 2019
Motorsport Images
Nur noch Williams liegt in der Teamwertung hinter Haas.

Wegen des Reifenfaktors, auf den Haas bekanntlich keinen Einfluss hat, will der Teamchef auch nicht so kritisch mit seinen Technikern sein: „Wir sind ja nicht die einzigen, die mit den Reifen kämpfen. Andere Teams berichten von ähnlichen Problemen. Aber wir sind mit Abstand am Schlimmsten dran.“

Noch immer wird hinter den Kulissen darüber diskutiert, ob man nicht zu den 2018er Reifen mit dickerer Lauffläche zurückkehren sollen. Die alten Gummis drohten zwar schneller zu überhitzen, fielen dafür aber auch nicht so leicht unten aus dem Arbeitsfenster raus. „Wir würden zustimmen, weil wir nichts zu verlieren haben. Es könnte aber auch sein, dass das gar nicht die Lösung für unser Problem ist“, warnt Steiner vor zu großen Erwartungen.

Wende in Spielberg?

Obwohl Mercedes bei solch einem Schritt am meisten zu verlieren hat, kennt der Südtiroler kein Mitleid mit dem Silberpfeil-Team. In seinen Aussagen wird die ganze Frustration deutlich: „Wenn es andersrum wäre, also Mercedes die Probleme hätte und nur wir damit zurechtkommen würden, muss man sich fragen, ob Pirelli dann nicht schon gehandelt hätte. Letztes Jahr hat man ja auch für Mercedes die Reifen geändert.“

Romain Grosjean - GP Frankreich 2019
Motorsport Images
Romain Grosjean gab freiwillig auf. So kann er in Spielberg straffrei das Getriebe tauschen.

Der Blick für Haas geht nach vorne. Viel Zeit für die Analyse bleibt nicht. Nur eine Woche nach Le Castellet steht schon das nächste Rennen in Spielberg an. Da bleibt keine Chance, noch schnell neue Teile zu entwickeln, die zur Lösung des Problems beitragen. Durch seinen taktischen Ausfall kann Romain Grosjean wenigstens das Getriebe wechseln und damit auf die neue hydraulische Hinterradaufhängung wechseln, die Teamkollege Magnussen schon seit Kanada fährt.

Steiner gibt sich kämpferisch: „Wir werden in Österreich alles ausprobieren, was aus unserer Sicht sinnvoll ist. Ich glaube nicht, dass das Problem radikale Lösungen verlangt. Wie gesagt: Vor einigen Rennen standen wir noch auf Platz sechs am Start. Jetzt müssen wir herausfinden, was der Unterschied zwischen dem Auto ist, das ins Q3 fahren konnte, und dem, was wir jetzt gesehen haben. Da muss etwas passiert sein!“

Haas VF-19: Der neue US-Renner im Detail

Haas F1 VF-19 - Formel 1 - 2019
Haas F1 VF-19 - Formel 1 - 2019 Haas F1 VF-19 - Formel 1 - 2019 Haas F1 VF-19 - Formel 1 - 2019 Haas F1 VF-19 - Formel 1 - 2019 34 Bilder
Motorsport Aktuell Racing Point - Formel 1 - GP England 2019 B-Version kommt in zwei Teilen Technik-Upgrade für Racing Point

Racing Point bringt eine B-Version des RP19 nach Hockenheim und Budapest.

Mehr zum Thema Haas F1 Team
Kevin Magnussen & Romain Grosjean - Haas - GP England 2019
Aktuell
Kevin Magnussen - Haas - Formel 1 - GP Österreich - Spielberg - 29. Juni 2019
Aktuell
Romain Grosjean - GP Kanada 2019
Aktuell