Romain Grosjean - GP Kanada 2019 Motorsport Images

Haas weiter im Reifen-Elend

Achterbahn fährt nach unten

Haas erlebte in Kanada ein rabenschwarzes Wochenende. Zur sportlichen Misere kam im Rennen noch Stunk im Funkverkehr. Teamchef Guenther Steiner macht sich aber noch keine allzu großen Sorgen.

Es ist wirklich verrückt mit Haas. Das US-Team macht manchmal den Eindruck, als könne es fast mit den drei Top-Teams mithalten. Dann fahren Kevin Magnussen und Romain Grosjean den Punkteplätzen wieder hoffnungslos hinterher. In Montreal konnte man beide Gesichter des Autos an einem einzigen Wochenende erleben.

Im Qualifying sah es zunächst noch ganz gut aus. Magnussen kämpfte bis zu seinem Crash am Ende der zweiten K.O.-Runde mit den McLaren und den Renault um die Spitze des Mittelfeldes. Doch der Ausrutscher in der Zielschikane mit anschließendem Banden-Ping-Pong auf der Zielgeraden ließ den Traum von WM-Punkten zerplatzen.

Die Mechaniker mussten in einer Nachtschicht ein neues Chassis aufbauen und das Getriebe wechseln. Den Regeln entsprechend ging es am Sonntag aus der Boxengasse los. Doch schnell wurde klar, dass aus der erhofften Aufholjagd nichts wird. „Wir mussten riskieren und haben etwas Neues mit dem Setup probiert. Das hat aber leider nicht funktioniert“, bedauerte Teamchef Guenther Steiner.

Kevin Magnussen - Haas - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019
Wilhelm
Nach dem Quali-Crash von Magnussen ging auch im Rennen nichts voran.

Dauer-Jammerei von Magnussen

Die schlechte Pace hinterließ ihre Spuren beim Piloten, der seinem Frust über Funk freien Lauf ließ. „Das ist die schlimmste Erfahrung, die ich je in einem Auto gemacht habe“, schimpfte Magnussen, nachdem er eine Reihe von Konkurrenten überrunden lassen musste. Da Magnussen gar nicht mehr aufhörte mit der Jammerei, wurde es Steiner irgendwann zu bunt. Mit einem bestimmten „Genug ist genug!“ beendete der Teamchef die Diskussion.

„Natürlich wollen wir Fahrer, die Emotionen zeigen. Aber irgendwann wurde es einfach zu viel, deshalb bin ich eingeschritten“, erklärte Steiner anschließend. „Kevin wollte damit ja eigentlich auch nicht das Team kritisieren, er war vor allem frustriert über die Gesamtsituation. Er hat sich nach dem Rennen auch bei allen entschuldigt. Damit ist die Sache für mich erledigt.“

Auch das zweite Auto konnte nichts Zählbares zum Teamkonto beisteuern. Für Romain Grosjean begann das Rennen schon in der zweiten Kurve mit einem Schreckmoment: „Da sind drei Autos durch die Kurve gefahren. Einer verliert den Frontflügel und der landet dann bei Romain im Auto. Was soll man da sagen?“, schüttelte Steiner verzweifelt mit dem Kopf.

Grosjean kämpfte anschließend auf verlorenem Posten. Mit stark schwankender Pace wären wohl auch ohne den Zwischenfall in der Startrunde keine Punkte drin gewesen, wie der Teamchef zugeben musste. „Man kann für ihn nur hoffen, dass es irgendwann mal wieder aufwärts geht. Schlimmer kann es ja nicht mehr werden.“

Romain Grosjean - GP Kanada 2019
Motorsport Images
Romain Grosjean bekam in der Startrunde Teile von Albons Toro Rosso ab.

Haas weiter im Reifen-Nirwana

Der Grund für die starken Formschwankungen ist längst identifiziert. Kein Team scheint so abhängig von den Reifen zu sein wie Haas. „Je nachdem wie gut sie funktionieren, geht es mal hoch und mal runter. Wenn es mal gut läuft, denkt man schon, dass man es endlich kapiert hat, doch dann funktioniert es wieder nicht. Das ist wie eine Achterbahn“, klagt Steiner.

Die Reifenlotterie gibt dem US-Team aber auch Hoffnung, dass es bald schon wieder besser laufen könnte. Nach dem Nuller-Wochenende in Kanada ist Haas mittlerweile auf Rang 8 abgerutscht. Renault konnte dagegen fette Punkte einfahren. Der Teamchef macht sich darüber aber noch keine allzu großen Sorgen.

„Es ist nicht lange her, dass wir klar besser waren als sie. Für mich ist das eine reine Reifengeschichte. Sie sind jetzt auf einem Hoch, aber das kann sich schnell ändern. Wir wären natürlich lieber vorne, aber es ist noch alles so eng in der Gesamtwertung. Wir sind 14 Punkte weg von Platz 4. Bisher konnte zum Glück noch keiner richtig davonziehen.“

GP Kanada 2019: Die Highlights vom Rennen in Montreal

Lewis Hamilton - GP Kanada 2019
Lewis Hamilton - GP Kanada 2019 Sebastian Vettel - GP Kanada 2019 Lando Norris - GP Kanada 2019 Antonio Giovinazzi - GP Kanada 2019 41 Bilder
Motorsport Aktuell Pierre Gasly - GP Japan 2019 Schmidts F1-Blog zum Super-Sonntag Ein Highlight am Tag reicht

Quali und Rennen am einen Tag? Kein Zukunftsmodell, meint Michael Schmidt.

Mehr zum Thema Haas F1 Team
Kevin Magnussen - GP Japan 2019
Aktuell
Romain Grosjean - HaasF1 - GP Italien 2019 - Monza
Aktuell
Romain Grosjean - GP Italien 2019
Aktuell