Romain Grosjean - Kevin Magnussen - Haas - GP Eifel 2020 - Nürburgring xpb
Romain Grosjean
Romain Grosjean
Romain Grosjean
Vietoris und Grosjean 30 Bilder

Haas-Team trennt sich von Grosjean und Magnussen

Haas trennt sich von Fahrern Grosjean und Magnussen raus

Haas verlängert die Verträge von Romain Grosjean und Kevin Magnussen nicht. Beide Fahrer werden voraussichtlich auch bei keinem anderen Team Unterschlupf finden. Haas richtet seinen Rennstall neu aus. 2021 könnten zwei Rookies die Cockpits besetzen.

Die Gerüchte hatten sich in den letzten Wochen schon verdichtet. Jetzt ist es verbrieft. Haas verlängert die Verträge mit seinen beiden Stammfahrern nicht und deckt sich stattdessen ab 2021 mit zwei neuen Piloten ein. Romain Grosjean und Kevin Magnussen stehen ohne Cockpit da. Die beiden Fahrer verkündeten ihren Abschied vom US-Rennstall in getrennten Statements über die sozialen Netzwerke. Damit dürfte auch ihr vorläufiges Aus in der Formel 1 besiegelt sein. Es gibt im Prinzip keinen Stammplatz mehr für sie.

Schon mehrmals stand Grosjean auf der Abschussliste. Bislang konnte der 34-jährige Franzose sein Cockpit beim US-Rennstall aber immer verteidigen. Besitzer Gene Haas hielt die schützende Hand über ihn – trotz Unfällen mit dem Teamkollegen und trotz Meinungsverschiedenheiten mit der Teamführung. Er rechnete es Grosjean hoch an, dass sich der Pilot 2016 auf das Abenteuer mit dem neuen Rennstall einließ und den Aufbau des Teams mit seiner Erfahrung maßgeblich unterstützte.

Am Ende der Saison aber werden sich die Wege trennen: "Das letzte Kapitel ist geschrieben und das Buch geschlossen", verkündet Grosjean zu Beginn seines Statements auf Instagram. Was folgt sind versöhnliche Worte des Abschieds. "Ich war von Tag eins bei Haas dabei. In diesen fünf Jahren sind wir durch Hochs und Tiefs gegangen. Die Reise war es wert. Ich habe viel gelernt, und mich als Fahrer und Mensch verbessert. Ich hoffe, dass ich meinen Beitrag geleistet habe, damit sich auch die Jungs im Team verbessern konnten. Das erfüllt mich am meisten mit Stolz. Mehr sogar als die verrückten ersten Rennen 2016 und der vierte Platz in Österreich 2016."

Romain Grosjean - Haas - GP Eifel 2020 - Nürburgring
xpb
Haas erlebt auch 2020 eine enttäuschende Saison.

Magnussen dankt Haas

Grosjean schloss sich dem neu gegründeten Rennstall 2016 an. Im Alleingang führte er das US-Team mit 29 Punkten auf den achten WM-Platz. Teamkollege Esteban Gutierrez beendete das Jahr ohne Zähler. Seit 2017 fährt Grosjean an der Seite von Kevin Magnussen. Zunächst ging es weiter aufwärts. Haas steigerte erst die Punkteausbeute und arbeitete sich 2018 bis auf den fünften Platz in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft vor.

Doch 2019 riss der Faden. Der US-Rennstall stürzte ab, weil die Ingenieure ihr Auto nicht verstanden und sich in der Entwicklung verzettelten. Zudem bekriegten sich Grosjean und Magnussen mehrmals auf der Strecke – mit teaminternen Kollisionen als Folge. Trotzdem hielt Haas 2020 noch an seinem Fahrerduo fest. Mit bescheidenem Erfolg. Man streitet sich mit Alfa Romeo und Williams um die letzten Plätze in der Weltmeisterschaft, ohne Kontakt zum Mittelfeld. Das Problem ist hauptsächlich der leistungsschwache Ferrari Sechszylinder-Turbo.

Auch Magnussen vergießt in seinem Abschieds-Statement kein böses Blut. Der Däne dankt dem Team für vier gemeinsame Saisons: "Ich hatte eine tolle Zeit. Unsere gemeinsame Reise war großartig. Ich möchte Gene Haas, Guenther Steiner und dem gesamten Rennteam für das Vertrauen danken. Ich habe die Herausforderung genossen, Teil eines neuen Projekts zu sein. Es hat mich als Fahrer wachsen lassen."

Nikita Mazepin - Mercedes - F1-Test - Barcelona  - 14. Mai 2019
Jerry André
Der Russe Nikita Mazepin, der aktuell noch in der Formel 2 unterwegs ist, gilt als aussichtsreicher Kandidat für eines der Haas-Cockpits.

Zwei Rookies bei Haas?

Haas zog wenig später mit einer eigenen Pressemitteilung nach. "Ich möchte Romain und Kevin für die Zusammenarbeit danken", erklärt Teamchef Guenther Steiner. "Wir teilen viele schöne Erinnerungen, speziell 2018 mit dem fünften Platz in unserer dritten Saison als Team. Romain und Kevin haben großen Anteil an diesem Erfolg. Wir schätzen ihre Erfahrung und den Input, den sie gegeben haben, damit sich das Team weiterentwickelt."

Die zweite schleppende Saison in Folge hat zu einem Umdenken geführt. Haas schwört der Kontinuität ab und richtet stattdessen das Team neu aus. Die Entscheidung dafür traf man vor zwei bis drei Wochen, wie Teamchef Steiner berichtet: "Ich habe sie Romain und Kevin dann letzte Woche in einem Telefongespräch mitgeteilt. Wir hätten den Status quo behalten können. Aber wir haben das Gefühl, dass wir mit unseren Fahrern den Gipfel bereits erreicht haben. Deshalb wollen wir etwas Neues ausprobieren. Neue Fahrer bringen immer neue Ansätze, schütteln ein Team durch und erweitern den Horizont."

Die Indizien verdichten sich, dass der US-Rennstall zwei Nachwuchsfahrer aus der Formel 2 verpflichten wird. Damit würde Haas mittel- und langfristig denken. 2021 könnte ein Übergangsjahr werden, in dem die Rookies lernen. Aufsteigern muss man auch gewisse Fehler zugestehen. 2022 soll dann mit der neuen Auto-Generation der Angriff auf das Formel-1-Establishment erfolgen. "Es ist die beste Zeit für eine Veränderung. Wir hoffen, dass wir 2021 besser dastehen, machen uns aber nichts vor, dass wir so stark sein können wie 2018. Dafür schränken uns die Regeln zu stark ein. 2022 ist für alle ein Neustart. Bis dahin können wir das Team neu aufbauen", sagt Steiner.

Im Gespräch für die Cockpits sind aktuell gleich mehrere Fahrer. Heiß gehandelt wird vor allem der Russe Nikita Mazepin, der mit dem Geld seines Vaters Dmitry und dem Uralkali-Konzern im Hintergrund den Aufstieg in die Formel 1 schaffen könnte. "Wir schauen auch auf das Geld, das ein Fahrer mitbringen könnte", gibt der Teamchef zu. "Es gibt einige Piloten mit Sponsoren im Rücken. Aber das Talent ist wichtiger als das Geld." Eine finanzielle Mitgift, wie die von Mazepin, wäre in Corona-Zeiten wohl mehr als willkommen. Wegen der angespannten wirtschaftlichen Lage verzichtete Haas 2020 auf technische Weiterentwicklungen während der Saison.

Für das zweite Cockpit wird Mick Schumacher gehandelt, der auch bei Alfa Romeo im Gespräch ist. Mit Robert Shwartzman und Callum Ilott dürften aber auch noch zwei weitere Junioren aus dem Ferrari-Nachwuchskader auf der Liste stehen. Haas verhandelt schon seit längerem mit den Verantwortlichen der Scuderia. Vieles spricht für die Lösung mit zwei Rookies, weil dadurch auch am Gehalt gespart wird. Geld, das man in die Entwicklung des Autos stecken könnte. Die Alternative, stattdessen auf Routine zu setzen, scheint bei Haas nicht ganz so hoch im Kurs. So liest man es zumindest zwischen den Zeilen heraus. Mit Nico Hülkenberg und Sergio Perez wären zwei gestandene Formel-1-Fahrer auf dem Markt. "Wir lassen uns noch Zeit mit unserer Entscheidung. Wir sind nicht in Eile. Der Markt ist klein, die Fahrer laufen uns nicht weg. Wir analysieren in Ruhe, wer die zwei besten Fahrer für unsere Zukunft sind."

Mehr zum Thema Haas F1 Team
Mick Schumacher - Haas - GP Sakhir 2020 - Bahrain
Aktuell
Nikita Mazepin - Haas - F1 - Formel 1
Aktuell
Kevin Magnussen - Haas - GP Eifel 2020 - Nürburgring
Aktuell