6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Formel 1: Team-Duell bei Lotus

Hält Trullis Monaco-Qualifying-Serie

Jarno Trulli Foto: xpb 21 Bilder

Jarno Trulli wurde im Qualifying von Monaco noch nie von seinem Teamkollegen geschlagen. Heikki Kovalainen will das Unmögliche trotzdem versuchen. "Ich will immer möglichst alle schlagen", sagte der Lotus-Pilot.

15.05.2010 Tobias Grüner

Dass Jarno Trulli ein Experte ist, wenn es darum geht eine schnelle Runde auf den Asphalt zu brennen, ist bekannt. An dem flotten Italiener mit dem ungewöhnlichen Fahrstil bissen sich schon viele die Zähne aus.

Alonso, Button & Co. ohne Erfolg gegen Trulli

Ganz besonders stark ist der 35-Jährige aus Pescara in den engen Gassen von Monaco. Hier hat er nicht nur 2004 seinen ersten und einzigen Grand Prix-Sieg eingefahren, er ist im teaminternen Qualifying-Duell auch immer noch ungeschlagen. 13 Mal haben es namhafte Piloten wie Fernando Alonso, Jenson Button, Ralf Schumacher oder Timo Glock versucht. Ohne Erfolg.

In diesem Jahr wird es wieder ein neuer Kandidat probieren, die eindrucksvolle Serie zum Reißen zu bringen. In Australien und Malaysia konnte Heikki Kovalainen seinen Teamkollegen in dieser Saison schon hinter sich lassen. Gelingt ihm das auch im Fürstentum?

Kovalainen erwartet harten Kampf

"Er ist hier wirklich verdammt schnell unterwegs", dämpft Kovalainen seine Chancen gegen den deutlich erfahreneren Teamkollegen. "Es wird sehr schwer." Allerdings sei es nicht die oberste Priorität für den Finnen Trulli hinter sich zu lassen. "Ich will immer möglichst alle schlagen", so der Lotus-Pilot.

Der wichtigste Gegner außerhalb des Teams heißt Virgin. Timo Glock rechnet sich in Monaco keine guten Chancen aus. "Im Training waren wir abgesehen von meinen Getriebeproblemen etwa gleich stark. Aber ich glaube Lotus hat noch was in der Hinterhand." Kovalainens nüchterner Kommentar: "Wir unterschätzen niemanden." Am Auto wurde seit dem Training übrigens nichts mehr umgebaut. "Es hat sich gut angefühlt. Wir haben deshalb nichts mehr geändert."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Neues Heft auto motor und sport, Ausgabe 22/2017, Heftvorschau
Heft 22 / 2017 12. Oktober 2017 202 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden