Halo Concept - Ferrari - Cockpitschutz - 2016 Stefan Baldauf
Red Bull - Cockpitschutz - GP Russland - Freitag - 29. April 2016
Red Bull - Cockpitschutz - GP Russland - Freitag - 29. April 2016
Red Bull - Cockpitschutz - GP Russland - Freitag - 29. April 2016
Daniel Ricciardo - Red Bull - Cockpitschutz - GP Russland 2016 - Freitag - 29. April 2016 59 Bilder

Halo braucht Sicherheitsmandat

Kommt Cockpitschutz erst 2018?

Die Formel 1-Kommission darf wählen. Heiligenschein oder Schutzscheibe. Doch was das Gremium jetzt noch entscheidet, kann frühestens 2018 eingeführt werden. Außer die FIA besteht auf dem Mandat der Sicherheit. Das aber wollte Jean Todt auf Anfrage der Teams nicht tun.

Heiligenschein oder Schutzscheibe? Die Engländer würden sagen: Halo oder Canopy? Darüber muss die Formel 1-Kommission noch entscheiden. Das wird sie erst tun, wenn alle Ergebnisse auf dem Tisch liegen. Bei der von Red Bull entwickelten Schutzscheibe müssen noch einige Fragen geklärt werden. Was passiert bei Regen oder wenn die Scheibe verschmutzt ist? Wie sind die Auswirkungen bei Nachtrennen? Sieht der Fahrer in einer Kurve wie Eau Rouge, wo es zuerst bergab und dann bergauf geht, den Scheitelpunkt?

FIA-Sicherheitspapst Andy Mellor soll beim Canopy auch noch Bedenken haben, dass der Kopf des Fahrers nicht genügend Bewegungsfreiheit hat. Bei einem Unfall mit starken Verzögerungen könnte er auf die Scheibe prallen. Deshalb ist der Halo im Augenblick noch Favorit. Doch auch bei dem Bügel über dem Cockpit gibt es Bedenken. Bei gewissen Unfallszenarien kann er mehr Schaden anrichten als Nutzen.

Todt antwortete mit Nein

Trotz vehementer Kritik von Puristen und verstecktem Unmut bei vielen Teams: Der Cockpitschutz kommt, das gilt als sicher. Auch wenn sich Bernie Ecclestone in Sochi als Gegner geoutet hat. Die Frage ist nur, wann die Autos mit den Schutzvorrichtungen ausgerüstet werden. Der Großteil der Fahrer erwartet, dass es schon 2017 passiert.

Vom Reglement her ist das aber nur möglich, wenn die FIA auf Sicherheitsgründen darauf besteht. Sämtliche Entscheidungen der Formel 1-Kommission nach dem 30. April können frühestens 2018 eingeführt werden. Es ist nämlich bei der Frage ob Halo oder Canopy keine Einstimmigkeit zu erwarten. Mercedes und Ferrari fürchten, dass Red Bull mit der Schutzscheibe einen nicht unerheblichen Erfahrungsvorsprung hat. Die Verkleidung stört die Strömung zur Airbox und zum Heckflügel so nachhaltig, dass man die Aerodynamik darauf abstimmen muss.

FIA-Präsident Jean Todt müsste also sein Sicherheitsmandat wahrnehmen, um alle Hürden zu umschiffen. Bei der letzten Strategiegruppen-Sitzung stellte ihm Ferrari-Chef Sergio Marchionne die Frage, ob er angesichts noch vieler offener Fragen zu den beiden Lösungen auf dem Sicherheits-Argument bestehe. Todt antwortete darauf mit einem Nein. Ob der Präsident daran festhält, wird allerdings selbst in FIA-Kreisen angezweifelt. Eine Stimme: "Die Teams haben freiwillig einen Cockpitschutz akzeptiert. Und die Fahrer würden auf die Barrikaden steigen, wenn wir bis 2018 warten.“

Motorsport Aktuell Red Bull - Cockpitschutz - GP Russland - Freitag - 29. April 2016 Alternative zum Heiligenschein Red Bull testet Cockpitschutz in Sochi

Red Bull wird im Freitagstraining zum GP Russland seine Lösung zum...

Das könnte Sie auch interessieren
Charles Leclerc - Ferrari - Michael Masi - FIA - GP Ungarn - Budapest - Formel 1 - Donnerstag - 1.08.2019
Aktuell
Max Verstappen - Red Bull - Zandvoort - Showrun
Aktuell
Kevin Magnussen - Haas - 2019
Aktuell