Lewis Hamilton tiefenentspannt

„Es fehlt nur die Rennsimulation“

Lewis Hamilton - Barcelona - F1-Test - 2018 Foto: Wilhelm 144 Bilder

Mercedes spult sein Testprogramm ab. Ohne Showzeiten zu fahren. Lewis Hamilton vermittelt den Eindruck, dass der Titelverteidiger alles im Griff hat. Die Longrun-Zeiten bestätigen das.

Mercedes beteiligt sich nicht an der Jagd nach Bestzeiten. Lewis Hamilton und Valtteri Bottas reihten sich am siebten Testtag im Mittelfeld ein. Trotzdem spricht alles über das Weltmeister-Team. Weil Bottas am Vormittag eine Rennsimulation durchdrückte, die der Konkurrenz Angst machen muss. Der Finne unterbot die Zeiten von Sebastian Vettel und Max Verstappen, die ihre Rennsimulation am Nachmittag absolvierten, um gut eine Sekunde im Schnitt. Bottas zeigte sich hochzufrieden. Genauso wie Hamilton. Der Weltmeister übernahm den W09 am Nachmittag. Und sprach am Abend nach 84 Runden tiefenentspannt vor den TV-, Print- und Online-Journalisten vor.

Lewis Hamilton - Mercedes - F1-Test - Barcelona - Tag 5 - 6. März 2018 Ferrari trotz Bestzeit zu langsam GPS-Daten sehen Mercedes klar vorn

Die Fachwelt kennt die zwei Seiten des 33-jährigen Engländers. Läuft es nicht oder nervt ihn etwas, beschränkt der vierfache Weltmeister seine Antworten auf ein Minimum. Ein bisschen wie es Kimi Räikkönen immer tut. Ist er zufrieden und glücklich mit sich und der Welt, antwortet Hamilton mit klarer Sprache, ohne zu nuscheln und ohne in britischen Slang zu verfallen. Dann wird Hamilton gerne auch mal ausschweifend. Und scherzt. Was würden sie am Auto gerne verändern? „Abgesehen vom Halo?“, witzelt der 62-fache GP-Sieger. Das letztjährige Auto wurde als Diva beschrieben. Hat der W09 ähnliche Charakterzüge? „Diese Aussage hat nur Toto getätigt. Der ist das Auto aber nie gefahren.“ Gemeint ist der Teamchef Toto Wolff.

Mercedes-Schwachstellen beseitigt

Hamiltons Körpersprache passt zu seinen Aussagen. Er baut sich auf dem Drehstuhl auf, statt mit dem Oberkörper zusammen zu sacken, er lacht statt wie Vettel ein ernstes Gesicht aufzusetzen. Er befinde sich noch immer in der Kennenlernphase mit seinem neuen Auto. Trotzdem hält er schon fest: „Das 2017er Auto war ein großartiges. Dieses ist sicher besser. Die Schwachstellen sind beseitigt. Wir hatten einen sehr produktiven Tag. Wir haben alles zusammen, was wir brauchen. Die Zuverlässigkeit ist wieder fantastisch. Wir steuern in die richtige Richtung. Die Energie in der Mannschaft und unsere Zusammenarbeit sind außergewöhnlich.“

Mit der Balance sei er noch nicht ganz zufrieden. Es gäbe noch eine Sache, die er vor dem Saisonstart in Melbourne abhaken möchte. „Die Rennsimulation. Die ist für morgen geplant. Dabei nimmst du als Fahrer am meisten mit. Wie sich das Auto von Run zu Run verändert. Wie du es in die Kurven werfen musst.“

Hamilton ist nicht dafür bekannt, gerne zu testen. Deshalb ist er umso glücklicher, die tägliche Arbeit mit Teamkollege Bottas aufzuteilen. Aus einem einfachen Grund. „Den ganzen Tag zu fahren ist einfach langweilig. Du checkst die Aerodynamik, die Aufhängungen, das Reifenverhalten. Irgendwann verlierst du das Interesse. Fahrer sind keine Roboter.“ Hamilton sieht in der geteilten Arbeitslast große Vorteile für das Team. „Wenn der Fahrer das Interesse verliert, wirkt sich das auf die Rückmeldung an die Ingenieure aus. Zwei Fahrer an einem Tag geben zweimal Feedback an das Team. Und man ist am nächsten Tag einfach frischer und hungriger, wieder ins Cockpit zu klettern.“

Ferrari-Zeiten sind egal

Das beste Gefühl vermittle es ihm, aus der Box zu fahren und den langen Rechtsknick von Kurve drei voll zu nehmen. „Einfach unglaublich. Und dann noch Kurve neun. Die geht zum ersten Mal überhaupt richtig voll.“ Hamilton führt es auf die verbesserten Autos und den neuen Streckenbelag zurück.

„Red Bull könnte eine echte Bedrohung werden“, sagt Hamilton. Allzu viel schaut der Titelverteidiger aber nicht auf die Konkurrenz. „Wenn ich in der Garage bin, schreibe ich E-Mails.“ Die Ferrari-Zeiten interessieren ihn nicht. „Was sind sie überhaupt gefahren?“ Antwort: 1:17.182 Minuten. „Keine Ahnung, ob das schnell ist. Aber es ist auch völlig egal. Es zählt in Q3 in Melbourne, wenn alle zum gleichen Zeitpunkt mit leeren Tanks fahren. Wir haben nicht abgetankt.“ Es klingt wie eine Drohung.

Neuester Kommentar

" So ein Dünnschiss, den besten HAM haben wir 2016 gesehen, dass war das einzige Jahr an dem er sich wirklich anstrengen musste. "

Den besten Hamilton hat man 2012/2007 gesehen (teilweise 2009).

2012 ohne diese, wofür er rein gar nichts konnte, Anhäufung von unendlichen Pechs (China zurück in der Startaufstellung aus der ersten Startreihe, Boxenstopp-Strategie in Malaysia, Barcelona-Tankmist im Qualifying, weswegen er von weit vorne nach ganz hinten musste, den Maldonado/Grosjean-Mist in Valencia/Belgien, die in Führung erlittenen Ausfälle in Singapur und AbuDhabi), hat er im nicht eindeutig besten Auto 2012 die WM verloren. Außer in Monza in jenem Jahr, hat er nirgendwo im besten Auto gewonnen. Weder in Kanada, noch in Ungarn, noch in Austin war das Auto das alleinig (wenn überhaupt) beste des Wochenendes. Und 2007 war das andere beste Jahr von ihm. Als Rookie gegen die damals zwei besten etablierten Stars als entweder Teamkollege oder Gegner im ähnlich starken Team wie dem eigenen zu fahren und mindestens auf Augenhöhe zu liegen. Wird unerreicht bleiben. Das wäre so, wie wenn jemand 1990 (als ebenfalls gut vorbereiteter Rookie) unmittelbar gegen die zwei etablierten größten Stars der damaligen Zeit als Teamkollege des einen im McLaren und dann noch als unmittelbarer Gegner des anderen im ähnlich starken Team (Prost) von den Punkten absolut gleich auf gewesen wäre (egal, ob der Titel nun knapp gewonnen worden wäre oder nicht).

donington93 10. März 2018, 16:38 Uhr
Neues Heft
Top Aktuell Lewis Hamilton - Mercedes - GP Singapur 2018 Taktikcheck GP Singapur Ferrari zum Risiko gezwungen
Beliebte Artikel Sebastian Vettel - Ferrari - F1-Test - Barcelona - Tag 7 - 8. März 2018 Ergebnis Barcelona F1-Test (Tag 7) Vettel fährt Streckenrekord Brendon Hartley - Toro Rosso - F1-Test - Barcelona - Tag 5 - 6. März 2018 Streit ums F1-Reglement Motoren-Frist im April
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Porsche 911 RSR (2019) - Prototyp - Le Mans - WEC - Sportwagen-WM Porsche 911 RSR mit Turbo? Renner mit geheimnisvollem Auspuff Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Erste Fahrt mit dem Japan-Sportwagen
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars