Safety Car - Formel 1 - GP Aserbaidschan - 29. April 2018 sutton-images.com
Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Aserbaidschan - 29. April 2018
Valtteri Bottas - Mercedes - Formel 1 - GP Aserbaidschan - 29. April 2018
Podium - Formel 1 - GP Aserbaidschan - 29. April 2018
Startzeremonie - Formel 1 - GP Aserbaidschan - 29. April 2018 72 Bilder

Hamilton geht auf Vettel los

Schon wieder Ärger beim Re-Start

Lewis Hamilton luchste Sebastian Vettel mit seinem ersten Saisonsieg die WM-Führung ab. Trotzdem kartete der Weltmeister nach. Hamilton kritisierte Vettels Ziehharmonika-Taktik beim ersten Re-Start.

Es war irgendwie ein geschenkter Sieg. Lewis Hamilton war nach seinem Ausrutscher zu Beginn der 22. Runde und dem unplanmäßig frühen Reifenwechsel nur noch ein Kandidat für Platz 3. Doch dann brachten das Safety Car, Sebastian Vettels Verbremser und der Reifenplatzer von Valtteri Bottas den Weltmeister zurück ins Spiel. Der erste Saisonsieg reichte Hamilton, um Vettel die WM-Führung abzujagen. Obwohl die beiden WM-Gegner die meiste Zeit des Rennens nur ein Fernduell austrugen, ging Hamilton nach dem Grand Prix auf Vettel los.

Es ging wie im letzten Jahr um eine Safety Car-Phase. Diesmal mit umgekehrten Vorzeichen. 2017 lag Hamilton in Front, und Vettel rauschte dem Mercedes ins Heck, als der Schritttempo fuhr, um Abstand zum Safety Car zu gewinnen. Hamilton hatte die Taktik, sich so weit hinter das Schrittmacher-Fahrzeug fallen zu lassen, dass er schon zu Beginn der langen Geraden konstant Gas geben konnte, ohne Gefahr zu laufen, den Mercedes AMG GT von Bernd Mayländer vor der Safety Car 1-Linie wieder zu überholen.

Hamilton will mit Whiting reden

Vettel hatte wegen des extremen Windschatten-Effekts auf der Zielgeraden einen anderen Plan. Er hielt das Feld bis kurz vor der Safety Car 1-Linie zusammen und gab dann erst Gas. Damit konnten seine Verfolger den Windschatten nur noch 400 Meter weit bis in die erste Kurve nutzen. Hamilton fand den Trick weniger amüsant. „Sebastian hat immer wieder abgebremst und beschleunigt. Mindestens vier Mal. Das hat er schon in Australien so gemacht. Ich bin extra versetzt zu ihm gefahren, dass ich ihm nicht ins Auto donnere. Das schlimme ist, dass sich dieses Stop-and Go durch das ganze Feld fortpflanzt.“

Safety Car - Formel 1 - GP Aserbaidschan - 29. April 2018
sutton-images.com
In der zweiten Safety Car-Phase gab Valtteri Bottas das Tempo vor.

Hamilton kündigte an, dass er bei nächster Gelegenheit mal mit FIA-Rennleiter Charlie Whiting über das Prozedere beim Re-Start sprechen will. „Meines Wissens hat Seb damit eine Regel verletzt. Wenn die Sportkommissare das tolerieren, werde ich in Zukunft auch so verfahren.“ Hat Hamilton vor zehn Monaten in Baku nicht das gleiche gemacht? Der Weltmeister beruft sich darauf, dass er damals nur einmal verlangsamt und dann seinen Speed gehalten hat.

Valtteri Bottas gab beim zweiten Re-Start früher Gas als Vettel beim ersten und wäre um ein Haar von hinten überrannt worden. Sein Glück: Hamilton musste im Beschleunigungsprozess kurz vom Gas. „Ich hatte einen guten Windschatten hinter Sebastian, schloss aber so schnell auf ihn auf, dass ich ihn vor der Safety Car 1-Linie überholt hätte. Ich bin vom Gas, dann wieder nach rechts ausgeschert, aber Seb hatte inzwischen wieder Valtteris Windschatten, ich stattdessen freie Bahn, so dass ich verhungert bin. Dann sehe ich vor mir Rauch aufstreigen und Vettel in Schwierigkeiten. Da wusste ich: Das ist meine Chance.“

Motorsport Aktuell Daniel Ricciardo - Red Bull - GP Aserbaidschan - Formel 1 - 29. April 2018 Super-GAU bei Red Bull „Beide Fahrer müssen sich entschuldigen“

Red Bull hat beim GP Aserbaidschan mindestens 22 Punkte weggeworfen.

Mehr zum Thema GP Aserbaidschan
Mercedes - Formel 1 - GP Aserbaidschan 2019
Aktuell
Ferrari - Technik - Formel 1 - GP Aserbaidschan 2019
Aktuell
Formel E - Saudi Arabien - Riad - 2018
Aktuell