Lewis Hamilton - Mercedes - GP Brasilien 2016 - Rennen xpb
Marcus Ericsson - Sauber - GP Brasilien 2016 - Interlagos - Rennen
Kimi Räikkönen - Ferrari - GP Brasilien 2016 - Interlagos - Rennen
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Brasilien 2016 - Interlagos - Rennen
Felipe Massa - Williams - GP Brasilien 2016 - Interlagos - Rennen
Grid Girls - GP Brasilien 2016 - Interlagos - Rennen 65 Bilder

Hamilton holt auf Rosberg auf

Lockerer Sieg für den Weltmeister

Lewis Hamilton hat einen Lauf. In Brasilien gewann er sein drittes Rennen in Folge. Doch die Siegessträhne könnte zu spät kommen. Weil Nico Rosberg das macht, was er tun muss, um Weltmeister zu werden. Trotzdem gibt Hamilton nicht auf, und schießt Spitzen in Richtung seines Rivalen.

Auf die zehnte Saisonpole folgte der neunte Sieg des Jahres. Lewis Hamilton war in Brasilien nicht aufzuhalten. Nicht von zwei Rennunterbrechungen. Nicht von den Safety-Car-Phasen. Nicht vom Wetter. Nicht von Nico Rosberg oder irgendwem sonst. Der Weltmeister kam nach 71 Runden mit 11,4 Sekunden Vorsprung vor seinem WM-Rivalen ins Ziel. Es hätten auch viel mehr sein können. Vor dem letzten Einsatz von Bernd Mayländer war Hamilton Rosberg bereits um über 25 Sekunden enteilt.

10. Anlauf, 1. Brasilien-Sieg

„Ich bin die gesamte Zeit ganz entspannt vorneweg gefahren“, strahlte der Sieger, der sich nicht von den widrigen Bedingungen aus der Ruhe bringen ließ. „Wenn es regnet, wird es für gewöhnlich immer ein gutes Rennen für mich.“ Im zehnten Anlauf gelang dem Briten damit endlich auch der erste Sieg in Brasilien. „Das geschmeidigste Rennen, das ich hier je hatte.“ Es war sein 52. Karriere-Erfolg. 31 davon fuhr er für Mercedes heraus.

Das Brasilien-Wochenende unterstreicht Hamiltons starke Form. Der Brite hat einen Lauf. Dreimal in Folge zeigte er der versammelten Konkurrenz die Auspuffrohre. Inklusive WM-Rivale Rosberg. Die Niederlage beim GP Japan hatte den Arbeitseifer im Briten geweckt. Seither wirkt er so engagiert und konzentriert wie nie in dieser Saison. Doch die Siegesserie könnte zu spät kommen. Trotz des Brasilien-Erfolgs beträgt der Abstand zu Rosberg immer noch 12 Punkte. Es steht 367 zu 355 im Lager der Silberpfeile. Damit reicht dem Deutschen sogar ein dritter Platz im Saisonfinale in Abu Dhabi bei einem gleichzeitigen Hamilton-Triumph, um den Titel einzusacken. „Nico macht, was er machen muss“, äußerte sich der Titelverteidiger zum zweiten Rang seines Dauerrivalen.

Eine Spitze gegen Rosberg konnte sich Hamilton nicht verkneifen. „Nico ist in der Form seines Lebens. Ich bin glücklich darüber, dass ich ihn im selben Auto so souverän besiegt habe.“ Das nennt man psychologische Kriegsführung. Und: „Bis auf das eine Mal in Barcelona ist er immer ins Ziel gekommen. Das war maximale Zuverlässigkeit.“ In Spanien waren die beiden Mercedes ineinander gecrasht. Ansonsten sah Rosberg immer die Zielflagge. Hamilton dagegen nicht. In Malaysia platze ihm der Motor.

Helmwechsel in erster Rotphase

Das Rennen in Brasilien war von diversen Unfällen geprägt. Selbst die großen der Branche hatten ihre liebe Müh und Not, auf der Strecke zu bleiben. Sebastian Vettel trudelte einmal von der Bahn. Max Verstappen hatte einen wilden Quersteher. Und Nico Rosberg hätte es beinahe in der 45. Runde erwischt. Der WM-Spitzenreiter konnte seinen Mercedes nach einem Rutscher zwischen Kurve 12 und 13 gerade noch bändigen. „Das kam völlig unerwartet“, berichtete Rosberg, der zugab, dass gegen den Teamkollegen an diesem Tag kein Kraut gewachsen war. „Ich habe anfangs versucht, Druck auf ihn zu machen. Aber ich habe schnell gemerkt, dass er schneller ist. Der zweite Platz tut mir aber nicht weh.“

Auch Hamilton hatte einen kleinen Quersteher. „Aber nichts Ernsthaftes“, winkt er ab. Zu den zwei roten Flaggen hat er eine klare Meinung. „Ich verstehe es, dass man auf die Sicherheit achtet“, erklärt Hamilton, bevor er zum Aber ausholt. „Die Formel 1 sollte extrem sein. Es gab schon viel schwierigere Regenrennen. Das Safety Car war viel zu viele Runden draußen. Wir haben beim zweiten Mal wahrscheinlich auch zu früh unterbrochen.“ Während der ersten Rotphase wechselte Hamilton seinen Helm. Weil etwas Wasser durch das Visier in sein Gesicht geraten war. Aber selbst das stoppte ihn in Brasilien nicht.

Motorsport Aktuell Lewis Hamilton - GP Brasilien 2016 GP Brasilien 2016 (Ergebnis Rennen) Hamilton vertagt WM-Entscheidung

Lewis Hamilton hat mit seinem neunten Saisonsieg in Brasilien den Abstand...

Das könnte Sie auch interessieren
Pirelli - Mercedes - GP Österreich 2019 - Spielberg
Aktuell
Lando Norris - McLaren - GP Deutschland 2019 - Hockenheim
Aktuell
Cyril Abiteboul & Toto Wolff - GP Österreich 2019
Aktuell