Haug

"Höchste Zeit, dass es losgeht"

Foto: dpa 12 Bilder

Nach dem schwierigen Formel-1-Jahr 2007 mit der Spionageaffäre und der verpassten WM-Krone kennt McLaren-Mercedes nur ein Ziel: den Titel. Im Interview spricht Mercedes-Sportchef Norbert Haug über seine Erwartungen an die neue Saison.

Wie würden Sie den Vorbereitungs- und Leistungsstand Ihres Teams vor dem ersten Rennen an diesem Sonntag beschreiben - hat die Zeit ausgereicht?
Haug: Wir sind an insgesamt 19 Testtagen ausgesprochen viel gefahren, über 14.000 Kilometer mit zwei Fahrzeugen. Wir waren zuverlässig und schnell, ob schnell genug, sehen wir nächsten Sonntag, höchste Zeit, dass es losgeht.

Gab es besondere Schwierigkeiten?
Haug: Glücklicherweise nicht, wir konnten uns weitgehend störungsfrei auf unsere geplanten Hausaufgaben konzentrieren und diese auch wie angestrebt erledigen. Es war eine überaus arbeitsame und für alle Teammitglieder extrem beanspruchende, aber auch eine durchaus erfolgreiche zweimonatige Testsaison.

Mit welcher Zielsetzung starten Sie in die Saison?
Haug: Wir würden gerne mit einem unserer Fahrer einen Punkt mehr machen als der beste Konkurrent und nicht mit zwei jeweils einen weniger wie in der letzten Saison. Unsere beiden Fahrer haben ja 2007 gemeinsam die höchste Punktzahl aller Wettbewerber erreicht und das wollen wir wiederholen und dafür den Konstrukteurs-Weltmeistertitel erhalten.

Worauf dürfen sich die deutschen Fans in diesem Jahr freuen?
Haug: Auf gute Rennen und viel Spannung, auf fünf deutsche Fahrer und zwei deutsche, beziehungsweise deutsch-schweizerische und deutsch-englische Teams. Keine Nation hat eine stärkere Besetzung - im Idealfall könnten alle acht Punkteränge mit diesem Kontingent belegt werden, aber dagegen hat die Konkurrenz sicherlich was. Als wir 1993 mit Sauber in der Formel 1 angefangen haben, gab es mit Michael Schumacher und Mercedes-Benz zwei deutsche Vertreter. Heute sind es mit Fahrern und Teams sieben und das Mercedes-Engagement, das jetzt ohne Unterbrechung ins 16. Jahr geht, hat an dieser erfreulichen Entwicklung sicher als zugkräftiger Magnet mitgewirkt.

Was erwarten Sie vom Auftaktrennen in Melbourne und dem zweiten Grand Prix des Jahres in Malaysia?
Haug: Wenn beide mit den Resultaten enden wie jene im letzten Jahr, bin ich zufrieden. Wir erreichten Platz zwei und drei in Melbourne und Platz eins und zwei in Malaysia. Aber es war auch vor einem Jahr unmöglich, zutreffende Rennresultate vorherzusagen. Genau das macht die Sache ja so spannend und deshalb schauen Millionen Interessierter auf der ganzen Welt am Fernseher zu.

Inwiefern geben diese beiden Rennen Aufschluss über den möglichen weiteren Saisonverlauf?
Haug: Diese beiden Rennen gaben im letzten Jahr durchaus diesen Aufschluss. Ferrari gewann in Melbourne, wir schafften in der Folge einen Doppelsieg in Malaysia und im Saisonverlauf drei weitere Doppelsiege in Monaco, Indianapolis und Monza, wir siegten insgesamt achtmal, Ferrari neunmal bei 17 Rennen. Es gewannen das ganze Jahr über also nur die Siegerteams der ersten beiden Rennen. Dies bedeutet allerdings keineswegs, dass sich diese Bilanz auch auf die Saison 2008 übertragen lässt. Alle, also auch die Sieger vom letzten Jahr, fangen von vorne an. Vodafone McLaren Mercedes durchaus mit guten Chancen, so gut oder hoffentlich noch besser wie letztes Jahr unterwegs zu sein.

Neues Heft
Top Aktuell Marcus Ericsson - GP Brasilien 2018 Leclerc erklärt Sauber-Wunder Entscheidender Schritt in Baku
Beliebte Artikel Hankook DTM Reifen 2018 Pirelli gegen Hankook Was ist Hankook die Formel 1 wert? Daniel Ricciardo - GP China 2018 Ist Red Bull ein WM-Kandidat? RB14-Rennpace in eigener Liga
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu