Foto: dpa
52 Bilder

Heidfeld

"Die härteste Zeit meiner Karriere"

Der Blick auf die Statistik hat BMW-Mann Nick Heidfeld in diesem Jahr schon oft die Stimmung verhagelt. Speziell der Zwischenstand im Trainingsduell gegen seinen Teamkollegen Robert Kubica ist aus Sicht des Deutschen extrem unerfreulich.

8:1 steht es für den Polen, der in Kanada zu allem Überfluss - aus Heidfelds Sicht - auch noch seinen ersten GP-Sieg holte. Ein Erfolg, dem der Deutsche seit 140 Rennen vergeblich hinterher jagt. Trost spendet dem Wahl-Schweizer höchstens der Blick aufs Punktekonto: Mit 36 Zählern liegt Heidfeld als Fünfter nur zwölf Zähler hinter dem Führungs-Trio und Kubica der zehn Punkte mehr auf dem Konto hat.

Die letzten Monate bezeichnet Heidfeld als "die härteste Zeit meiner Karriere. Denn ich wusste, dass wir ein gutes Auto haben." Der Deutsche war zudem in einer neuen Situation: "Bislang war ich immer schneller als meine jeweiligen Teammates."

Aufwärtstrend erkennbar

Doch Heidfeld verzagte nicht, zeigte sich nervenstark, und so robbte er Stück für Stück an den scheinbaren Wundermann Kubica heran: "Es sind viele kleine Dinge zusammengekommen", sagt er. Der Umschwung begann beim GP von Frankreich: "In Magny Cours habe ich nur ein paar Hundertstelsekunden auf Robert verloren."

Die Formsteigerung sei ein Prozess gewesen, der über viele Monate ging. "Ich habe natürlich mit den Ingenieuren hart gearbeitet. Und ich habe auch meinen Fahrstil etwas verändert. Die letzten Rennen haben bewiesen, dass wir in die richtige Richtung arbeiten. Bei den letzten drei Rennen bin ich zweimal Zweiter geworden." Für Hockenheim gibt sich Heidfeld optimistisch: "Beim Test haben wir eine paar Modifikationen am Auto ausprobiert, die sich gut bewährt haben."

Zur Startseite
Lesen Sie auch
Neuigkeiten
Neuigkeiten
Neuigkeiten
Neuigkeiten
Neuigkeiten
Das könnte Sie auch interessieren
Ferrari - Mini in F1-Designs - 2019
Neuigkeiten
F1 Concept 2021 - Audi
Neuigkeiten
Mercedes - Formel 1 - GP China 2019
Neuigkeiten