Heidfeld

"Enges Duell um Rang drei"

Foto: Daniel Reinhard 17 Bilder

Nick Heidfeld ist trotz anfänglicher Probleme mit dem neuen BMW-Sauber zuversichtlich, den Abstand zu den beiden Top-Teams der Formel 1 in diesem Jahr weiter zu verringern.

Nach den Eindrücken der bisherigen Testfahrten seien Weltmeister Ferrari und McLaren-Mercedes leicht vorne. Dahinter werde es "sehr eng" zwischen Vize-Champion BMW-Sauber, Williams-Toyota und Renault. "Aber wir werden im Laufe des Jahres immer näher an Ferrari und McLaren heranrücken", versprach der 30-jährige Mönchengladbacher in einem Interview mit dem Magazin "Sport-Bild".

Saison noch nicht verloren

Der neue F1.08, der Anfang des Jahres in der Münchner BMW-Zentrale präsentiert worden war, habe zuerst noch nicht so reagiert, wie er es sich erhofft hatte, räumte Heidfeld ein. "Aber die Saison ist noch nicht verloren", meinte der WM-Fünfte des vergangenen Jahres rund einen Monat vor dem Auftakt mit dem Großen Preis von Australien am 16. März in Melbourne. Das Vorjahres-Auto sei am Anfang besser gewesen, sagte Heidfeld: "Beim neuen Auto musste ich meinen Fahrstil ändern."

Die Zeiten bei den Testfahrten am Dienstag in Jerez hatten Heidfelds bisherige Einschätzung bestätigt. Während Teamkollege Robert Kubica aus Polen sich lediglich den beiden Silberpfeil-Piloten Lewis Hamilton und Pedro de la Rosa hatte geschlagen geben müssen, kam Heidfeld auf Rang sechs. Vor ihm reihten sich Kazuki Nakajima im Williams-Toyota und Nelson Piquet Junior im Renault ein.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Nissan Altima-te AWD Kettenfahrzeuge aus aller Welt Die schärfsten Kisten mit Ketten Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV
Promobil
Hymer B MC Frankia I 890 GD Bar Alle Integrierten 2019 8 Integrierte im Check
CARAVANING
Ford Ranger Pick-up mit Power Ford Ranger zieht 15 Caravans Automatikgetriebe Automatik-Getriebe im Vergleich Effizient und schnell Schalten
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote