Nick Heidfeld

"Lange nicht mehr so verwachst"

Nick Heidfeld - GP China Foto: xpb 14 Bilder

Nick Heidfeld machte im ersten wie auch im zweiten Training negativ auf sich aufmerksam. Zwei Mal schmiss er den Renault in die Reifenstapel, zwei Mal zerstörte er sich dabei den Frontflügel. Beide Male war es sein Fehler.

Nick Heidfeld scheint Achterbahnfahrten zu mögen. Nach dem erfreulichen Höhenflug in Malaysia, kehrte der Deutsche in China auf den Boden der Tatsachen zurück. Zwei Mal vermasselte er das Training mit einem Fahrfehler. Sein erster Crash-Test endete mit dem zerstörten neuen Frontflügel. Im zweiten Training ruinierte er sich dann einen Flügel, der noch auf dem Stand von Malaysia war.

Heidfeld gibt Fehler zu

Nicht gerade eine beflügelnde Leistung. Dazu steht Heidfeld auch: "Ich kann mich nicht daran erinnern, wann ich das letzte Mal an einem Tag so verwachst habe. Es war beide Male leider mein Fehler." Wie in Zeitlupe steuerte der Wahl-Schweizer auf die Reifenstapel zu. "Das kommt dir wie eine Ewigkeit vor. Und du denkst nur: Oh nein, nicht nochmal."

Der schlechte Trainings-Freitag erinnerte ihn an Malaysia. Dort haderte Renault mit den Radträgern an beiden Autos. "Die Fehler haben uns heute natürlich in unserem Programm zurückgeworfen", sagt Heidfeld. "Aber in Malaysia hat es ja auch trotzdem am Ende gut geklappt."

Noch Luft nach oben

Heidfelds fünfter Platz im ersten Training und die achte Position im zweiten Training geben trotz der Probleme Grund zur Hoffnung. "In der ersten Session war noch Luft drin", meint Heidfeld. "In der zweiten Session war es dann aber schon schwieriger." Möglicherweise ein gutes Omen für das Qualifying am Samstag. Schließlich scheinen Schwierigkeiten den Renault-Piloten zusätzlich zu motivieren.

Neues Heft
Top Aktuell F1 Tagebuch - GP Mexiko 2018 F1-Tagebuch GP Mexiko Vettel zeigt Stärke in der Niederlage
Beliebte Artikel Sebastian Vettel GP China - Training 2 Vettel zwei Mal Schnellster am Freitag Heidfeld GP Malaysia 2011 Formel 1 Heidfeld auf dem Podium Nick Heidfelds süße Revanche
Anzeige
Sportwagen TVR Griffith TVR Griffith Verzögertes Comeback mit 507 PS Mini John Cooper Works 2019 Mini John Cooper Works (2019) Neuauflage für Coupé und Cabrio
Allrad Mercedes GLE 2019 Weltpremiere Mercedes GLE (W167) Luxus-SUV ab 65.807 Euro Mercedes G 350 d Fahrbericht Hochgurgl / Timmelsjoch Winter 2018 Mercedes G 350d Fahrbericht Mit dem G im Schnee
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker