Platz sechs für Heidfeld

Heidfeld meldet sich zurück

Formula 1 Grand Prix, Malaysia, Friday Foto: xpb 49 Bilder

Nick Heidfeld ließ heute mit Platz sechs aufhorchen und schob sich zwischen die Ferrari. Nach dem verkorksten Saisonauftakt in Australien und den Problemen in den Trainings, rechnet er unter bestimmten Umständen sogar mit dem Podium

Die Renault-Truppe vor der Formel 1-Saison als Geheimfavorit zu bezeichnen, war keine Fehleinschätzung. Denn momentan befindet sich das Team auf Augenhöhe mit Ferrari hinter Red Bull und McLaren. Das unterstrich Nick Heidfeld im Qualifying mit Platz sechs. "Ich bin glücklich, dass es nach unseren Problemen gestern so gut gelaufen ist", sagt der Deutsche. "Aber Fernando Alonso hätten wir nicht schlagen können."

Neues Chassis für Heidfeld

Nach dem verkorksten Saisonauftakt in Melbourne ging man auf Nummer sicher und tauschte Heidfelds Chassis. Der fehlerhafte Radträger kostete ihn am Freitag aber wertvolle Zeit. "Ich bin bis heute die harte Reifenmischung noch nicht gefahren", sagt Heidfeld.

Auch in Q3 zog das Team die harte Mischung nicht in Erwägung. Dann hätte Heidfeld zwar mit dieser ins Rennen starten können, der sechste Platz wäre aber wohl nicht drin gewesen. "Wenn wir nur auf Platz zehn gepokert hätten, wäre es eine Option gewesen. Aber jetzt gehen wir mit den weichen Reifen ins Rennen und das ist nicht unbedingt ein Nachteil."

Heidfeld setzt auf trockene Bedingungen

Unter widrigen Wetterbedingungen und in einem chaotischen Rennen hält Heidfeld sogar eine Platzierung auf dem Podium für möglich. Regen wünscht er sich deshalb aber nicht. "Mir wäre es lieber, es bleibt trocken", sagt der 34-Jährige. Die Fahrt mit der harten Reifenmischung wird dann allerdings zur Überraschung.

Sie wollen während des Rennens am Sonntag nichts verpassen? Dann verfolgen Sie unseren Live-Ticker mit Formel 1-Experte Michael Schmidt. Mit den letzten Informationen aus der Startaufstellung meldet sich Schmidt am Sonntag, 10. April ab 9:45 Uhr live von der Rennstrecke aus Sepang. Reinklicken lohnt sich!


Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Sportwagen 03/2019, Koenigsegg Jesko Koenigsegg Jesko (2019) 300-mph-Hypercar ausverkauft Porsche 911 GT2 RS, Exterieur Nach Schiffsuntergang Porsche baut mehr 911 GT2 RS
SUV Der zweimillionste Land Rover Defender Britischer Geländewagen-Neuling BMW-Motoren für das Projekt Grenadier Alfa Romeo Stelvio Quadrofolglio, Exterieur Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio Der 510 PS starke SUV im Test
Anzeige