auto motor und sport Logo
0%-Finanzierung oder Sofortkauf iPad + digital

Top-Angebot für unsere Leser 2 Jahre auto motor und sport Digital + iPad als 0%-Finanzierung oder Sofortkauf zum Vorteilspreis von nur 480 € statt 603,99 €.

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Saisonfazit von Helmut Marko

"Honda wird sich deutlich steigern"

Helmut Marko - Formel 1 - 2017 Foto: xpb 74 Bilder

Red Bull-Motorsportchef Helmut Marko nimmt zum Saisonabschluss die Strecke von Abu Dhabi aufs Korn, blickt noch einmal auf die Red Bull-Saison zurück und straft Toro Rosso für Versäumnisse bei der Fahrzeugentwicklung ab.

02.12.2017 Michael Schmidt 2 Kommentare

Ihr Urteil zum letzten Rennen?

Marko: Mercedes ist in einer eigenen Welt gefahren. Wir haben aber auch gesehen, was so ein Streckenlayout anrichten kann. Es produziert absolut fade Rennen. Hamilton war sicher der schnellere Fahrer, aber er hatte keine Chance, Bottas zu überholen. Das gleiche zwischen Räikkönen und Verstappen. Sobald Max innerhalb einer Sekunde mit dem Ferrari lag, hatte er keine Möglichkeit mehr zu folgen. Dazu haben die Reifen auch noch gelitten. Immer wenn er freie Fahrt hatte, war er eine halbe Sekunde schneller. Sobald er in den kritischen Bereich gekommen ist, war es vorbei. Man muss sich wirklich überlegen, was man mit solchen Strecken macht. Alles rundherum ist super, nur die Rennen sind schlecht.

Da stören die Turbulenzen auch den Red Bull, der eigentlich im Verkehr besser funktioniert als andere Autos?

Marko: Ja, keine Chance. Im dritten Sektor mit den vielen Kurven verlierst du alles. Du bist dann zu weit hinten, wenn die Geraden beginnen.

Warum hatte Verstappen im Rennen den Speed, den er im Training vermisst hat?

Marko: Wenn Max im Rennen einen vor sich hat, hat er keine Zeit zum Nachdenken, ob das Autro dies oder jenes macht. Dann fährt er einfach.

Hätte Ricciardo den Speed von Vettel gehabt?

Marko: Ich glaube schon. Wir sind am Anfang auf Abwarten gefahren. Dann sind zwei Sachen innerhalb einer Runde zusammengekommen. Erst haben sich Teile vom Frontflügel gelöst. Dadurch hat Daniel geglaubt, dass er einen Reifenschaden hat und wir haben ihn an die Box geholt. In Wirklichkeit hat ihm vorne nur Abtrieb gefehlt. Nach dem Boxenstopp ist der Hydraulikdruck eingegangen. Da war die Servolenkung weg. Das war dieses Mal unsere Schuld.

Ihr Resümee der Saison?

Marko: Aus unserer Sicht enttäuschend. Wir haben viel zu langsam angefangen und hatten zu viele Defekte. Von unserer und der Motorenseite. Das Positive ist, dass wir trotz des Motor-Nachteils phasenweise den Speed hatten, vorne mitzufahren.

Zwischen Malaysia und Mexiko war der Red Bull ein Siegerauto. Die letzten zwei Rennen nicht. Wie erklären Sie sich das?

Marko: Brasilien ganz klar die lange Gerade bergauf. Da verlieren wir einfach zu viel Zeit. In Abu Dhabi wurde uns wegen der zwei langen Geraden ein Kompromiss aufgezwungen. Wir sind mit zu wenig Abtrieb gefahren und waren auf den Geraden für unsere Verhältnisse zu schnell. Das hat uns in den Kurven gekostet. Rückblickend hätten wir mehr Flügel geben und dafür auf der Geraden verlieren sollen. Dafür wären wir in Sektor 3 besser gewesen. Leider sind wir immer zu diesem Balancespiel gezwungen.

Sie sind ja optimistisch, dass die Saison 2018 aus Sicht von Red Bull besser losgeht. Wird auch Renault seine Probleme lösen können?

Marko: Wir haben mit Renault gesprochen, und die meinen ja.

Ein Wort noch zu Toro Rosso?

Marko: Toro Rosso hat leider sehr abgebaut. Das hat nichts mit dem Motor zu tun. Entwicklungsteile ab dem GP Malaysia haben nicht den Zeitgewinn gebracht, der notwendig gewesen wäre, um mit den anderen mitzuhalten. Dazu gab es noch die Häufung von Startplatzstrafen. Die sind ja fast immer von hinten gestartet. Das war nicht würdig, was sich da abgespielt hat.

Natürlich ein extrem schwieriges Gelände für zwei Formel 1-Neulinge?

Marko: Gasly und Hartley sind ja fast nicht zum Fahren gekommen, weil ständig etwas kaputtgegangen ist. Und es hat der Speed nicht mehr gestimmt, weil die Fahrzeugentwicklung stagniert hat. Unter den Umständen haben sich die beiden ganz ordentlich geschlagen.

Was kann man von Gasly und Hartley 2018 erwarten?

Marko: Sie müssen Punktekandidaten sein. Bei Hartley wird es sicher deutlich besser, weil er die Doppelbelastung mit Le Mans weg hat. Er kann sich voll auf die Formel 1 konzentrieren. Gasly muss schauen, dass er nicht so wie in Abu Dhabi unnötig abfliegt. So was geht nicht.

McLaren ist mit Honda-Motoren zuletzt drei Mal in Folge in die Punkte gefahren. Stimmt Sie das froh für Toro Rosso?

Marko: Das macht uns sehr viel Mut. Wir glauben an dieses Honda-Projekt und sind zuversichtlich, dass die sich nächstes Jahr noch deutlicher steigern.

Neuester Kommentar

Red Bull und Honda werden noch viel gemeinsamen Spaß haben. Motor dort und der Rest da, na dann good luck!

Autojos 4. Dezember 2017, 11:36 Uhr
Neues Heft
Neues Heft, auto motor und sport, Ausgabe 26/27017
Heft 26 / 2017 7. Dezember 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden