Massa vs. Verstappen - GP Italien 2017 xpb
Lewis Hamilton - GP Italien 2017
Impressionen - GP Italien 2017
Impressionen - GP Italien 2017
Girls - GP Italien 2017 68 Bilder

Helmut Marko im Interview

„Dritter und Vierter war möglich“

Red Bull-Motorsportdirektor Helmut Marko trauert nicht den Startplatzstrafen nach, wohl aber einer verpassten Chance trotz Strafen. Seiner Meinung nach hätte Max Verstappen und Daniel Ricciardo auf die Plätze 3 und 4 fahren können.

Red Bull war in Monza überraschend schnell. Tut es Ihnen jetzt leid, die Motorstrafen auf Monza gelegt zu haben?

Marko: Nein. Das war nicht vorauszusehen, dass wir hier zweitstärkste Kraft sein würden. Es war ein unglückliches Rennen von Verstappen mit der Kollision mit Massa. Auch Ricciardo hatte einen Fehler. Durchdrehende Räder beim Start. Da ist er in der ersten Kurve gleich nach hinten durchgereicht worden. Das Podium hätten wir uns nie träumen lassen, aber es war realistisch.

Umso mehr wäre es wichtig gewesen, in der Startaufstellung weiter vorne zu stehen?

Marko: Mercedes hätten wir nicht kriegen können, auch wenn wir weiter vorne gestartet wären. Wir haben den richtigen Speed von denen gar nicht gesehen. Die Kurse, die jetzt kommen, sind für uns viel wichtiger. Da wollen wir aus eigener Kraft aufs Podium fahren.

Warum war Red Bull in Monza so gut?

Marko: Wir hatten hier neue Sachen am Auto, aerodynamisch und mechanisch. Das hat super funktioniert. Das Auto war schnell auf der Geraden, hatte in den Kurven eine gute Balance und eine gute Traktion. Wir sind jetzt wieder näher an Mercedes und Ferrari dran. Und wenn dieser blöde Quali-Modus für den Motor nicht wäre, würde es noch besser ausschauen.

Hat die Strategie bei Ricciardo gepasst?

Marko: Vielleicht hätten wir ihm früher sagen müssen, dass er attackieren soll. Wenn er beim Start nicht so viel verloren hätte, wäre er an Vettel dran gewesen. Die vier Sekunden, die Ricciardo am Ende gefehlt haben, hat er beim Start eingebüßt.

War Verstappen zu ungestüm?

Marko: Es war ein Rennunfall mit für ihn leider schlechtem Ausgang. Danach war er natürlich frustriert. Dass er dann bei Magnussen nicht sagt, bitte nach Ihnen, mein Herr, ist klar.

Was wäre unter besten Umständen möglich gewesen?

Marko: Dritter und Vierter oder Dritter und Fünfter. Max war beim Start schon so weit vorne. Mit seinem Speed hätte er Vettel gekriegt. Vettel kann ja die Power auch nicht unendlich aufdrehen. Dass er sich so gegen Ricciardo gewehrt hat, war klar zu sehen. Plötzlich ist der Ferrari im Sektor 1 schneller geworden.

Motorsport Aktuell Sebastian Vettel - GP Italien 2017 Rennanalyse GP Italien 2017 Warum fuhr Ferrari so weit hinterher?

Ferrari-Konzernchef Sergio Marchionne sprach von einem Versagen seines...

Mehr zum Thema Red Bull Racing
Alex Albon - GP Belgien 2019
Aktuell
Charles Leclerc - Ferrari - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps
Aktuell
Vettel - Leclerc - Hamilton - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps - Qualifying
Aktuell