Helmut Marko - Formel 1 - 2018 Red Bull
Honda - Formel 1-Motor - V6 - 2015
Formel 1 - Honda V6 - Turbomotor
Honda-Motor - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 26. September 2015
Honda-Motor - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 26. September 2015
11 Bilder

Red-Bull-Sportchef Helmut Marko

"Haben den Titel für 2019 eingeplant"

Red Bull hat in Abu Dhabi das letzte Rennen mit Motorenpartner Renault absolviert. Im Interview spricht Helmut Marko über das Saisonfinale, den Abschied von den Franzosen und die Erwartungen an die neue Ehe mit Honda.

Am Start hat Max Verstappen gleich viele Plätze verloren. Was war da genau los?

Marko: Wir waren mit der Wassertemperatur an der oberen Grenze. Dann hat ein Sensor die Motorleistung reduziert, was er nicht hätte machen sollen.

War es ein Problem von Renault?

Marko: Ja, das war auf ihrer Seite. Wir greifen da nicht ein. Bis es wieder normal war und die Temperaturen gepasst haben, brauchte es zwei, drei Runden. Max musste die Motor-Einstellungen ändern. Dabei hat er relativ viel Zeit verloren.

Im Duell mit Ocon ging es anschließend wieder beinhart zur Sache.

Marko: Man hat aber auch gesehen, dass Ocon auch mit anderen Fahrern seine Probleme hat. Vielleicht kann er sich das nächstes Jahr als Fernsehkommentator mal aus einer anderen Perspektive anschauen.

Haben Sie zu diesem Zeitpunkt noch an ein Podium geglaubt?

Marko: Eigentlich nicht. Max hat den ganzen Vorteil der weichen Hypersofts in der Startphase verloren. Dann hing er noch hinter Daniel fest. Es war aber kein Grund für uns, per Stallregie einzugreifen. Daniel hat seinerseits nämlich auch auf Vettel aufgeholt.

Hat Verstappen am Funk um einen Platztausch gebeten?

Marko: Er hat schon ein paar Andeutungen in diese Richtung gemacht. (grinst)

Nico Hülkenberg - GP Abu Dhabi 2018
Neuigkeiten

Später, als Ricciardo auf den frischeren Reifen fuhr, sah es so aus, als würde er auf Verstappen auflaufen.

Marko: Das war aber nur direkt nach dem Boxenstopp so. Dann hat Max den Abstand stabilisiert, obwohl er Benzin sparen und vor den Kurven früher vom Gas musste.

Bei Bottas gab es Brems- und Reifenprobleme. Hatte Red Bull wieder Vorteile beim Verschleiß?

Marko: Ja, wir waren vielleicht sogar zu konservativ. Mit diesem Supersoft hätten wir noch ein weiteres Rennen fahren können.

Ricciardo hat durch den langen ersten Stint die Position gegen Max verloren. War die Taktik so von Anfang an geplant.

Marko: Ja, das war der Plan. Wir haben noch auf ein Safety-Car gehofft, ihn dann aber irgendwann reingeholt. Er hat leider bei dem kurzen Regenschauer rund vier Sekunden verloren.

Woran lag das? Haben die abgefahrenen Reifen die Temperatur verloren?

Marko: In Australien regnet es halt einfach nicht so häufig. (grinst) Aber bis auf die Phase im Regen, wo er etwas zu vorsichtig unterwegs war, hat er eine super Leistung gezeigt. Wir haben lange gedacht, dass er es aufs Podium schaffen könnte. Das wäre zum Abschied nochmal schön gewesen.

Verstappen ist in der WM-Wertung noch an Bottas vorbeigezogen.

Marko: Das freut mich für ihn. Es gibt nochmal einen kleinen moralischen Schub.

Pierre Gasly - GP Abu Dhabi 2018
xpb
Pierre Gasly verteilte Öl auf der Strecke und auf dem Visier von Verstappen.

Pierre Gasly musste sein Auto wie schon im Qualifying mit einem Motorproblem abstellen. Sind das zum Ende ein bisschen zu viele Probleme für Ihren Geschmack?

Marko: Toro Rosso musste nach dem Defekt am Samstag auf einen Motor wechseln, der nicht richtig programmiert war. Das ist deshalb nicht besonders besorgniserregend. Auch der Defekt im Qualifying betraf ein Bauteil, das nichts mit dem neuen Motor zu tun hat.

Verstappen beklagte sich, dass er Öl vom Toro Rosso auf das Visier bekommen hat.

Marko: Pierre hätte etwas schneller auf die Seite fahren sollen. Er hatte uns vorher schon etwas aufgehalten. Aber danach gab es eine lustige Unterhaltung zwischen Max und seinem Ingenieur. Verstappen hat über Funk wortreich erklärt, dass er nichts mehr sieht und so weiter. Der Renningenieur hat ihm dann nur entgegnet, dass er ihm vom Kommandostand ja auch nicht das Visier abwischen kann.

Ist Red Bull nächstes Jahr schon reif für den Titel?

Marko: Wir haben den Titel eingeplant. Der Honda-Motor hat jetzt schon mehr PS als der Renault. Und das, was kommt, sollte ausreichen, damit wir aus eigener Kraft vorne mitfahren können.

Wie groß ist die Erleichterung, dass es mit Renault jetzt endlich vorbei ist, nachdem es ja beim Start von Verstappen wieder Probleme gab?

Marko: Wir sind in gutem Einvernehmen auseinander gegangen. Am Samstag hatten wir in Abu Dhabi noch einmal eine gemeinsame Abschiedsparty.

Liegt das neue Auto im Plan oder reizt Newey die Zeit wieder bis zur letzten Sekunde aus?

Marko: Wir hatten ja die Fertigstellung des Autos dieses Jahr etwas früher geplant. Das wollen wir nächstes Jahr auch so machen. Jetzt kam ja noch die sinnlose Reglementänderung zum Frontflügel, die uns rund 15 Millionen Euro kostet. Was den Abtrieb angeht, sind wir aber schon wieder mehr oder weniger auf dem aktuellen Level. Und auf das Überhol-Problem hat es keine Auswirkung. Wir brauchen nicht über den Budget-Deckel reden, wenn solche Entscheidungen getroffen werden.

Zur Startseite
Motorsport Neuigkeiten Max Verstappen - GP Abu Dhabi 2018 Reifen-Vorteil im Rennen dahin? Red Bull in Reihe drei
Mehr zum Thema Red Bull Racing
Charles Leclerc - GP Spanien 2019
Neuigkeiten
Red Bull - Motorhomes - Formel 1 - GP Spanien 2019
Neuigkeiten
Max Verstappen - Red Bull - Formel 1 - GP Aserbaidschan - 27. April 2019
Neuigkeiten