Helmut Marko & Max Verstappen - GP Deutschland 2019 Motorsport Images
Max Verstappen - GP Deutschland 2019
Max Verstappen - GP Deutschland 2019
Sebastian Vettel - GP Deutschland 2019
Daniil Kvyat - GP Deutschland 2019 22 Bilder

Red-Bull-Sportchef Helmut Marko im Interview

„Schließe WM-Titel nicht aus“

Helmut Marko durfte in Hockenheim gleich doppelt feiern. Sieg für Max Verstappen, Platz 3 für Daniil Kvyat im Schwester-Team. Der Grazer blickt auf ein turbulentes Rennen zurück und erklärt, warum Verstappen ein Kandidat für den Titel ist.

Was war der Schlüssel zum Sieg?

Marko: Es gab nicht den einen entscheidenden Moment, sondern viele kleine Bausteine. Zum Beispiel, dass Max hinter den Mercedes die Ruhe bewahrt und die Reifen geschont hat. Er hat gemerkt, dass er deutlich schneller hätte fahren können und er hat abgewartet. Es war unmöglich vorbeizukommen. Kaum hat er auf Bottas bis auf 1,5 Sekunden aufgeschlossen, hat er in den Turbulenzen zu viel Abtrieb verloren. Auch unsere Boxenstopps waren vom Timing her optimal. Wir haben nur einen Fehler gemacht, als wir beim zweiten Stopp die Medium-Reifen aufgezogen haben. Aber das ist in der Hektik verzeihbar.

Wie ordnen Sie Verstappens Rennen ein?

Marko: Max ist wieder sensationell gefahren. Wie er den Dreher abgefangen hat, das war Senna-Style. Als er mal freie Fahrt hatte, war er um Welten schneller als alle anderen. Ich habe erst nach dem Rennen gesehen, dass er die schnellste Runde gefahren ist. So ganz nebenbei. Wir hätten es ihm gar nicht erlaubt, aber wahrscheinlich war er gar nicht am Limit.

Was war beim Start?

Marko: Verstappen hatte zu viel Schlupf. Das hat auch den Gasly mit reingerissen, weil Max vor ihm so langsam vom Fleck kam.

Ab wann haben Sie an einen Sieg geglaubt?

Marko: Gleich nach dem ersten Boxenstopp. Da habe ich gesehen, welchen Speed wir fahren können.

Helmut Marko & Max Verstappen - GP Deutschland 2019
Red Bull
Kollektiver Jubel bei Red Bull nach dem zweiten Sieg in drei Rennen.

Was sagen Sie zu Toro Rosso?

Marko: Endlich mal haben sie das Potenzial umgesetzt. Im Training ist es noch nicht so gelaufen, weil das Upgrade nicht so funktioniert hat, wie es soll, und weil Fehler bei der Abstimmung gemacht wurden. Im Rennen sind sie dann aufgewacht. Der Kvyat ist ein begnadeter Rennfahrer, und Albon hat wieder seine Kämpferqualitäten gezeigt. Das ist eine gute Perspektive für die Zukunft.

Bei Pierre Gasly ging es wieder rückwärts.

Marko: In der Qualifikation hat er eine starke Reaktion auf seinen Unfall gezeigt. Der Speed im Rennen wäre auch nicht so schlecht gewesen, aber der Gasly ist einfach zu schwach im Zweikampf und beim Überholen. Der Crash am Ende mit Albon war völlig unnötig.

Wie weit ist Red Bull unter normalen Bedingungen noch von Mercedes weg?

Marko: Nicht mehr so weit. Das haben die letzten Qualifikationen gezeigt. In Silverstone waren wir weniger als zwei Zehntel weg, und in Hockenheim wären wir auch näher dran gewesen, hätten wir nicht ein paar Probleme gehabt. Es geht in die richtige Richtung?

Was fehlt noch?

Marko: In Monza bekommen wir ein Motoren-Upgrade, in Russland neuen Sprit. Dann sollten wir vom Motor her aufgeschlossen haben. Vom Auto kommt auch noch einiges. Warten Sie mal ab.

Warum ist der Knoten beim RB15 so spät aufgegangen?

Marko: Wir hatten keine Balance. Dadurch war das Auto irrsinnig schwierig zu fahren. Eigentlich hätten wir schon in Frankreich besser aussehen sollen, aber da haben die Upgrades wegen des Streckenlayouts und dem Asphalt nicht wie gewünscht funktioniert. Und Honda war mit seinem neuen Motor zu konservativ. In Österreich haben wir dann zum ersten Mal alles zusammengebracht. Wir haben auf der Strecke gewonnen, nicht weil Mercedes Probleme hatte. Die Kühlung gehört auch zum Fahrzeugpaket. Und Max hat die Ferrari und Mercedes auf der Strecke überholt. In England hätten wir Zweiter werden können, wäre Max nicht so lange von Leclerc aufgehalten worden. Und Hockenheim hat gezeigt, dass Mercedes Fehler macht, wenn wir sie richtig unter Druck setzen können.

Max Verstappen - GP Deutschland 2019
Red Bull
Kann Verstappen den Rückstand auf Hamilton weiter eindampfen?

Wie viele Signale braucht Verstappen noch, um Red Bull treu zu bleiben?

Marko: Wir brauchen ihm keine Signale mehr zu setzen.

Hat er noch eine Titelchance?

Marko: Ausschließen würde ich es nicht.

Verstappen fährt noch einmal eine Stufe besser als im Vorjahr. Wo hat er am meisten dazugewonnen?

Marko: In der Disziplin. Die Risikoabschätzung ist besser, das Gefühl für die Reifen. Wenn der Ingenieur ihm sagt, dass der linke Vorderreifen zu viel Temperatur hat, dann setzt er das sofort um, ohne Zeit zu verlieren. Im Zweikampf ist er nahezu fehlerlos. Im Gegensatz zu den Mercedes-Piloten. Die sind Zweikämpfe gar nicht mehr gewohnt. Max hat auch kapiert, dass er nicht mehr in jedem Training Schnellster sein muss. Der Freitag ist ein Vorbereitungstag. Es gibt zwar hin und wieder noch Zeichen der Unzufriedenheit, wenn die Rundenzeit nicht gleich stimmt, aber im Großen und Ganzen haben sich Max und sein Ingenieur jetzt richtig gut eingespielt. Die Dialoge sind echt bühnenreif. Da müsstet ihr mal zuhören.

Verstappen fährt auch viel in seinem privaten Simulator. Helfen die virtuellen Rennen in der realen Welt?

Marko: Meiner Meinung nach bringt das gar nichts. Der Max hat eine unglaubliche natürliche Fahrzeugbeherrschung. Das lernst du nicht in virtuellen Autos. Die sind viel zu weit weg von der Realität. Am Computer gewinnt der Max auch nicht immer. Er fährt da mit dem Norris in einem chinesischen Team und hat einen Ingenieur aus Kiew. Lauter so Blödheiten. Das ist ein Spleen. Er hat auch erst vor einem Jahr damit angefangen. Die beste Entwicklung für Max war, dass er letztes Jahr aus seinen Fehlern gelernt hat und mit einer Serie von drei Podiumsplätzen in Folge bestätigt wurde.

Motorsport Aktuell Daniil Kvyat - Toro Rosso - GP Deutschland 2019 - Hockenheim - Rennen Das Kvyat-Wunder Vom Ausgemusterten zum Podest-Fahrer

In Hockenheim bewies Daniil Kvyat, welche Qualitäten in ihm schlummern.

Mehr zum Thema Red Bull Racing
Mercedes F1 Windkanal
Aktuell
 Pierre Gasly  Alexander Albon
Aktuell
Verstappen -Hamilton - GP Ungarn 2019 - Budapest - Rennen
Aktuell