Helmut Marko - Max Verstappen - Red Bull - GP Mexiko 2018 xpb
Max Verstappen - Formel 1 - GP Mexiko 2018
Start - Formel 1 - GP Mexiko 2018
Max Verstappen - GP Mexiko 2018
Sebastian Vettel - Formel 1 - GP Mexiko 2018
22 Bilder

Red Bulls Helmut Marko im Interview nach GP Mexiko

„Haben bis zum Ende gezittert“

Red Bull hat in Mexiko den vierten Saisonsieg gefeiert. Nur der Ausfall von Daniel Ricciardo trübte die Bilanz an einem ansonsten perfekten Wochenende. Die aktuelle Entwicklung lässt Motorsport-Chef Helmut Marko bereits optimistisch auf 2019 blicken.

Wie im Vorjahr hat Max Verstappen in Mexiko gewonnen. Haben Sie es sich so einfach vorgestellt?

Marko: Das kommt dabei heraus, wenn alle vergleichbare Motorleistung haben. Ihr wollt das ja nie wahrhaben, wenn wir das immer wieder erzählen.

Ist die Leistung das einzige Geheimnis?

Marko: Unser Auto ist auch noch deutlich reifenschonender als zum Beispiel der Mercedes. Max ist das Rennen souverän gefahren. Natürlich schade, dass Ricciardo ausgefallen ist.

Was war der Grund dafür?

Marko: Ein Kupplungslager ist gebrochen. Da gab es schon seit der zehnten Runde erste Anzeichen, dass etwas passieren könnte.

Warum ist er am Start nicht so gut weggekommen?

Marko: Das lag wohl an der Bedienung der Technik.

Haben Sie erwartet, dass sich Verstappen am Start so gut gegen Hamilton behaupten kann?

Marko: Nein. Vor allem wie er dann in der ersten Kurve innen fahrend so spät reingebremst ist, während Hamilton außen war. Das war wirklich sensationell.

Haben Sie damit gerechnet, dass die Reifen bei Ihnen so gut halten?

Marko: Ja, das konnte man an den Longruns im Training schon erkennen, dass wir da einen Vorteil haben.

Lewis Hamilton - Formel 1 - GP Mexiko 2018
Neuigkeiten

Warum ist Verstappen noch ein zweites Mal reingekommen?

Marko: Das war eine reine Sicherheitsgeschichte. Falls irgendwas passiert, wie ein Safety-Car zum Beispiel. Er hatte ja den Vorsprung. Und wir hatten noch einen frischen Satz zur Verfügung.

Wie haben Sie am Ende sichergestellt, dass es Verstappen ins Ziel schafft?

Marko: Wir haben Motorleistung runtergeschraubt und ihm gesagt, er soll langsam fahren. Wir haben bis zum Ende gezittert. Aber im Gegensatz zu Ricciardo gab es keine Anzeichen, dass irgendwas kaputtgehen könnte.

Und das Bremsproblem hat ihn im Gegensatz zum Qualifying scheinbar auch nicht mehr gestört?

Marko: Wenn der erstmal in Führung liegt, kannst Du ihm ein Rad weniger geben und er fährt trotzdem schnell.

Konnte man vorher mit solch einem dominanten Wochenende rechnen? Mit Bestzeiten in allen Trainings und dem Sieg am Ende?

Max Verstappen & Helmut Marko - GP Mexiko 2018
xpb
Im Qualifying war Verstappen noch nicht so happy.

Marko: Das ist schon alles fast perfekt gelaufen. Nur der Doppelsieg hat am Ende gefehlt. Ich weiß nicht, wann wir das letzte Mal mit beiden Autos vorne waren. Und es wäre schön gewesen, wenn sich Ricciardo zumindest mit einem Podiumsplatz verabschieden könnte.

Wie sieht es in den nächsten Rennen aus? Da hilft Ihnen die dünne Höhenluft nicht mehr.

Marko: In Brasilien wird es wegen der langen Geraden den Berg hinauf schwierig für uns. Schauen wir mal, was in Abu Dhabi geht. Unser Auto scheint aktuell sehr schnell zu sein. Wir haben uns in den letzten Rennen sehr gut entwickelt.

Macht die positive Entwicklung auch schon Hoffnung für das nächste Jahr?

Marko: Auf jeden Fall. Wir haben auch schon die Werte von den neuen Flügeln. Das macht uns sehr optimistisch.

Und beim Motor?

Marko: Wir erwarten, dass Honda nur 10 Kilowatt hinter Ferrari und Mercedes liegt. Wir trauen uns zu, dass wir das mit dem guten Chassis ausgleichen können.

Zur Startseite
Motorsport Neuigkeiten Max Verstappen - Formel 1 - GP Mexiko 2018 „Ziehe mein eigenes Ding durch“ Verstappen-Sieg in Mexiko
Mehr zum Thema Red Bull Racing
Adrian Newey - Red Bull - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 10. Mai 2019
Neuigkeiten
Charles Leclerc - GP Spanien 2019
Neuigkeiten
Red Bull - Motorhomes - Formel 1 - GP Spanien 2019
Neuigkeiten