Hockenheim-Crash

Massa lehnt Verantwortung ab

Felipe Massa - GP Deutschland 2014 Foto: Reinhard 79 Bilder

Felipe Massa lehnt jede Verantwortung an der Startkollision mit Kevin Magnussen beim GP Deutschland ab. Der Brasilianer beteuert weiter, dass sein Unfallgegner zu aggressiv gewesen ist. Die Kritik aus den Reihen der Sportkommissare kann er nicht verstehen.

Felipe Massas Nervenkostüm ist angespannt. Der Brasilianer fiel in dieser Saison bereits vier Mal durch einen Unfall aus. Drei Mal davon in der ersten Runde. Sein Überschlag in Hockenheim war der spektakuläre Höhepunkt der Crash-Serie eines der erfahrensten Formel 1-Piloten im Feld.

Diesmal gab es aber auch Kritik. Es gab zwar offiziell keine Bestrafung, aber die Rennleitung und die Sportkommissare gaben eher Massa die Schuld als seinem Unfallgegner Magnussen. Und auch in Brasilien bekam Massa sein Fett ab.

Massa reagiert gereizt

Der elffache GP-Sieger reagierte gereizt, als die Sprache auf die Startkollision von Hockenheim kam: "Wir sollten nicht in alten Wunden herumrühren, sondern uns auf die Zukunft konzentrieren."

Als ein Journalist die unheimliche Serie ansprach und fragte, ob er wirklich immer nur das Opfer sei, gab Massa giftig zurück: "Soll ich vielleicht auch noch an der Kollision mit Kobayashi in Melbourne schuld gewesen sein?" Zur Erinnerung. Kobayashi war beim Saisonauftakt nach einem Bremsdefekt in das Heck des Williams gerauscht.

"Magnussen zu aggressiv"

Massa lehnt auch für den Hockenheim-Unfall jede Verantwortung ab. "Was hätte ich tun sollen? Ich habe Magnussen nicht einmal gesehen. Er lag hinter mir und hätte aufpassen sollen. Ich war sogar noch extra vorsichtig und habe Gas rausgenommen, um nicht mit Bottas zusammenzustoßen."

Spöttischer Zwischenruf von Force India-Teammanager Andy Stevenson. "In Montreal lag Felipe hinter Perez. Nach der Logik hätte ja Felipe besser aufpassen müssen. Aber da war ja auch Perez schuld."

Massa lässt auch nicht von seinem Spruch ab, dass die jungen Fahrer das Rennen immer gleich in der ersten Kurve gewinnen wollen. "Das ist doch so. Zählt mal nach, wie oft Magnussen in der ersten Runde einen Unfall hatte. Er war in Hockenheim zu aggressiv."

Als die Sprache auf die Kritik aus den Reihen der Sportkommissare kam, meinte Massa spitz: "Zu mir haben sie nichts gesagt. Und wenn mich da einer kritisiert, dann sollte man vielleicht mal darüber nachdenken, ob er richtig ausgewählt wurde."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Formel Schmidt - GP Singapur 2018 Formel Schmidt GP Singapur Was läuft bei Vettel & Ferrari schief?
Beliebte Artikel Williams - Formel 1 - GP Ungarn - Budapest - 24. Juli 2014 Technik-Paket für Platz 2 Budapest der ultimative Test Felipe Massa - GP Deutschland 2014 Massa mit Überschlag "Passiert immer mit den gleichen Fahrern"
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Ferrari Monza SP1 Ferrari Monza SP1 und Monza SP2 (F176) Limitierte Hardcore-Renner auf 812-Basis Erlkönig Mercedes-AMG A45/A50 Erlkönig Mercedes-AMG A-Klasse A45/A50 (2019) Hier fährt der A45-Nachfolger
Allrad Suzuki Jimny 2018 Weltpremiere Suzuki Jimny (2018) Neuauflage startet ab 17.915 Euro Cadillac XT4 (2018) Fahrbericht Cadillac XT4 (2018) Fahrbericht Unterwegs mit dem neuen kompakten Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars