auto motor und sport Logo
0%-Finanzierung oder Sofortkauf iPad + digital

Top-Angebot für unsere Leser 2 Jahre auto motor und sport Digital + iPad als 0%-Finanzierung oder Sofortkauf zum Vorteilspreis von nur 480 € statt 603,99 €.

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Hockenheim

Ring braucht Finanzhilfe

Foto: dpa 61 Bilder

Nach millionenschweren Verlusten im vergangenen Jahr ruft der Hockenheimring erneut nach Landeshilfe und warnt vor einem Ende der Formel-1-Rennen in Deutschland.

17.05.2008

"Das Land Baden-Württemberg muss sich finanziell beteiligen, sonst wird es in Deutschland nach 2010 keine Formel 1 mehr geben», sagte der Geschäftsführer der Hockenheimring GmbH, Karl Josef Schmidt, den "Stuttgarter Nachrichten" (17.5.). Auf der Rennstrecke in Nordbaden wird von 18 bis 20. Juli der Große Preis von Deutschland ausgetragen.

Das baden-württembergische Wirtschaftsministerium wies die Forderung zurück. Ein Ministeriumssprecher sagte der Zeitung: «Es ist nicht Aufgabe der öffentlichen Hand, Event-Veranstaltungen, wie sie auf dem Hockenheimring stattfinden, zu unterstützen.» Das Land hat den Umbau der Rennstrecke vor sechs Jahren bereits mit rund 15 Millionen Euro unterstützt.

Auf der Bilanz der Hockenheim-Gesellschaft lasten vor allem die hohen Lizenzgebühren, die Formel-1-Chef Bernie Ecclestone fordert und die die Rennstrecke allein nicht mehr tragen kann. Der Hockenheimring muss nach Angaben der "Stuttgarter Nachrichten" in diesem Jahr mehr als 19 Millionen Euro an Ecclestone zahlen. Die Hockenheimring GmbH hat laut Geschäftsführer Schmidt Schulden in Höhe von 34 Millionen Euro. Nach früheren Angaben haben auch die hohen Zinsen und Abschreibungen nach dem millionenteuren Umbau der Strecke die Bilanz in die Verlustzone gedrückt.

Zukunft ungewiss

Auch die Stadt Hockenheim sieht die Zukunft der einstigen Goldgrube skeptisch. Für die Rennstrecke hatte sich die Kommune erst vor zwei Jahren mit zusätzlichen 35 Millionen Euro verschuldet. Entscheidend sei nun, ob die Namensrechte für den Ring verkauft werden könnten, sagte Hockenheims Oberbürgermeister Dieter Gummer (SPD) der Zeitung. "Damit wäre der laufende Betrieb gesichert." Zudem will die Stadt einen weiteren Gesellschafter mit ins Boot holen und viele ihrer Anteile an der Rennstrecke verkaufen. An der Hockenheimring GmbH hält die Stadt Hockenheim 94 Prozent, der Badische Motorsportclub sechs Prozent.

Nachdem lange Zeit jede Saison zwei Grand Prix in Deutschland stattfanden, wechseln sich seit 2007 der Nürburgring und der Hockenheimring aus finanziellen Gründen jährlich mit der Ausrichtung eines Formel-1-Rennens ab.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Neues Heft, auto motor und sport, Ausgabe 26/27017
Heft 26 / 2017 7. Dezember 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden