auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Höherer Spritverbrauch bei 2018er Autos

Benzinsparen bremst Ferrari ein

Kimi Räikkönen - Ferrari - F1-Test - Barcelona - Tag 8 - 9. März 2018 Foto: Stefan Baldauf 120 Bilder

Alle Teams stellten bei den Testfahrten von Barcelona einen stark erhöhten Benzinverbrauch fest. Ferrari war davon mehr betroffen als Mercedes. Wir haben nachgefragt und verraten die Gründe dafür.

09.03.2018 Michael Schmidt

Am siebten Testtag purzelten in Barcelona die Rekorde. Sebastian Vettel legte mit 188 Runden die längste Tagesdistanz aller Zeiten zurück. Am Ende stand der Tachometer des Ferrari-Piloten bei 875 Kilometern. Das entspricht der Entfernung von Kiel nach München. Kimi Räikkönens alter Testrekord von 1.18,634 Minuten hatte schon den Tag davor nicht überlebt. Vettel schraubte die neue Bestzeit auf 1.17,182 Minuten.

Am Donnerstag haben alle Teams auch ihre Rennsimulationen abgespult. Sie waren im Schnitt über zwei Sekunden schneller als im Vorjahr. Es wäre noch flotter gegangen. Doch die Fahrer mussten vom Gas. Die einen mehr, die anderen weniger.

Mercedes auch beim Spritverbrauch die Nummer 1

Lewis Hamilton - Mercedes - F1-Test - Barcelona - Tag 5 - 6. März 2018 Ferrari trotz Bestzeit zu langsam GPS-Daten sehen Mercedes klar vorn

Vettel betrieb schon im ersten Stint hin und wieder „Lift and Coast“. Im zweiten und dritten nahm er massiv Tempo raus. Auch Max Verstappen und Valtteri Bottas blieben unter ihren Möglichkeiten. Kevin Magnussens Rundenzeiten schwankten mit zunehmender Distanz immer mehr. Weil er immer öfter sein Auto auf die Kurven zurollen lassen musste. Das kühlte die Reifen aus, was noch einmal Rundenzeit kostete.

Der Grund für das Langsam-Fahren überrascht. Alle Teams stellten einen massiv höheren Spritverbrauch als im letzten Jahr fest. Bei Vollgas wäre keiner mit den erlaubten 105 Kilogramm Kraftstoff über die Distanz gekommen. Barcelona gilt nicht einmal als eine Rennstrecke, die besonders kritisch für den Verbrauch ist. Doch wer zwei Sekunden und mehr schneller fährt als im Jahr zuvor, der verbrennt auch mehr Kraftstoff.

Höherer Verbrauch bei Test-Simulation

Lewis Hamilton - Mercedes - F1-Test - Barcelona - Tag 8 - 9. März 2018 Foto: sutton-images.com
Der neue Asphalt in Barcelona bietet mehr Grip. Das erhöht den Spritverbrauch.

Es gibt noch andere Gründe, warum der Verbrauch bei diesen Wintertestfahrten so hoch war. Die kühlen Temperaturen, der neue Asphalt, der mehr Grip lieferte und Dauerläufe mit wenig Verkehr. „Im Rennen bestimmen die anderen dein Tempo. Da bist du immer langsamer unterwegs“, erzählen die Mercedes-Ingenieure.

Die Longruns belegen, dass Mercedes in dieser Disziplin weiterhin Vorteile hat. Schon im letzten Jahr mussten die Silberpfeil-Piloten teilweise 10 Kilogramm weniger Benzin an Bord nehmen als Ferrari. Renault lag meistens irgendwo dazwischen. Daran hat sich offenbar nichts geändert.

Valtteri Bottas nahm im letzten Stint erst in der letzten Runde Tempo raus. Dann stieg die Rundenzeit von 1.19,7 auf 1.21,9 Minuten an. Bei Sebastian Vettel war es umgekehrt. Drei 1.21er Zeiten folgte am Ende eine Runde mit 1.19,9 Minuten. Was den Schluss zulässt, dass mehr möglich gewesen wäre, wenn der hohe Spritverbrauch den Ferrari-Piloten nicht so gebremst hätte. Für Bottas hätte es trotzdem nicht gereicht. Der Finne fuhr 13 der letzten 18 Runden unter der Marke von 1.20 Minuten.

Neuester Kommentar

@MoneyTeam: Wo wir dann wieder am Beleidigen wären...

Und dann heißt es, dass wäre mein Ding. Naja lassen wir das.

Was machst du denn mit deinen 23Jahren F1-Erfahrung? Passt nicht ganz ins nächste Lebenslauf ;-)
Ich bin seit 1990 F1-Fan, aber kann mir damit auch nichts kaufen...

Butter_my_Butt 12. März 2018, 11:34 Uhr
Neues Heft
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden