Honda im Plan

"Werden nächstes Jahr Rennen gewinnen"

Formel 1 McLaren-Honda Motor Foto: McLaren 26 Bilder

Mit Honda kommt 2015 der 4. Motorenhersteller in die Formel 1. Nach Auskunft von Sportchef Yasuhisa Arai sind die Japaner voll im Zeitplan. Auch in Sachen Power gibt sich der Neueinsteiger selbstbewusst.

Erinnern Sie sich noch an die Testfahrten vor der aktuellen Saison? Alle 3 Hersteller hatten auf den ersten Kilometer mit den neuen V6 Turbo-Motoren zum Teil mit erheblichen Problemen zu kämpfen. Die Renault-Teams kamen mangels Zuverlässigkeit kaum in die Gänge. Bei Ferrari fehlte es vor allem an der Power. Aber auch Platzhirsch Mercedes musste eine steile Lernkurve hinlegen.

Honda-Motor schon komplett auf dem Prüfstand

Obwohl die Hersteller mittlerweile in vielen Bereichen nachgebessert haben, ist die Zuverlässigkeit der neuen Triebwerke längst nicht bombensicher. Diese Entwicklung wird auch aus Japan mit Interesse verfolgt. Honda kommt 2015 als 4. Hersteller in die Königsklasse. Da die etablierte Konkurrenz schon an der 2. Generation ihrer Power Unit arbeitet, darf sich Honda nicht lange mit Kinderkrankheiten aufhalten.

Nach Aussage von Sportchef Yasuhisa Arai liegt die Entwicklung aktuell voll im Entwicklungsplan. "Unsere Power Unit ist fertig für Systemchecks – allerdings noch ohne Chassis. Wir brauchen noch etwas Zeit, um die ersten Tests mit einem kompletten Auto durchzuführen", erklärte der Japaner in einem Interview mit der offiziellen Formel 1-Webseite.

Erster McLaren-Honda-Test 2015 in Jerez

Zwischendurch gab es Überlegungen bei McLaren, schon beim Test nach dem Saisonfinale in Abu Dhabi erstmals mit dem neuen Triebwerk auf die Strecke zu gehen. Das ist jetzt offenbar kein Thema mehr. "Wir starten das Entwicklungsprogramm auf der Strecke erst für 2015 an – sehr wahrscheinlich in Jerez. Da gibt es dann erstmals das ganze Auto zu sehen", so Arai.

Was die Leistungsfähigkeit des Triebwerks angeht, gibt man sich nicht gerade japanisch zurückhaltend. "Ich bin zuversichtlich, dass wir mit Mercedes mithalten können", gibt sich der Honda-Mann optimistisch. "Ich glaube auch, dass die beiden anderen Motorenhersteller nächstes Jahr aufholen werden. Und wir werden auch bei der Musik sein. Ich glaube fest daran, dass wir nächstes Jahr Rennen gewinnen."

Aus der Ferne hat man bei Honda analysiert, wo die Probleme der Konkurrenz lagen. "Ich glaube, dass Mercedes die perfekte Balance zwischen Chassis und der Power Unit gefunden hat. Bei den anderen hat das nicht geklappt. Wir arbeiten als ein Team zusammen mit McLaren. Das ist der einzige Weg, wie es funktioniert."

Neues Heft
Top Aktuell Robert Kubica - Formel 1 - 2018 Kubica vor Comeback bei Williams Ocon Ersatzmann bei drei Teams
Beliebte Artikel Fernando Alonso - GP Ungarn 2014 Alonsos Zukunft Rentenvertrag oder Honda? McLaren - Formel 1 2014 Mercedes-Daten als Starthilfe Wie viel lernt Honda dank McLaren?
Anzeige
Sportwagen Alpine A110 Première Edition, Exterieur Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Alpine vor E Coupé und Mustang 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Allrad Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019 Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT Supersportwagen besser als neu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden