HRT, Marussia & Caterham

Der Kampf am Ende des Feldes

Pedro de la Rosa - HRT - Formel 1 - GP USA - Austin - 17. November 2012 Foto: xpb 89 Bilder

HRT, Marussia und Caterham liegen in Austin wie immer am Ende des Feldes. Doch manchmal sind die Geschichten im Tabellenkeller genauso spannend wie vorne. In Austin gab Marussia den Ton bei den Hinterbänklern an. Und die HRT schafften wider Erwarten die 107-Prozent-Hürde.

Normalerweise ist die Reihenfolge am Ende des Feldes zementiert: Caterham vor Marussia und HRT. In Austin drehte Marussia den Spieß um. Timo Glock und Charles Pic starten vor den Caterham-Kollegen Vitaly Petrov und Heikki Kovalainen. Und die HRT-Fahrer Pedro de la Rosa und Narain Karthikeyan übersprangen erstaunlicherweise locker die 107-Prozent-Hürde.

Kovalainen fehlt Temperatur in den Reifen

Heikki Kovalainen hatte für die Niederlage gegen die Marussia-Piloten eine einfache Erklärung: "Unser Auto hat Probleme auf Strecken mit wenig Grip. Wir brauchen ewig, die Reifen in ihr Temperaturfenster zu bringen. Es gibt keinen anderen Grund, warum wir plötzlich hinter den Marussia liegen sollten. Beide Autos sind unverändert."
 
"Ich konnte die Reifen nicht aufwärmen. Dafür hätte ich mehr Runden gebraucht, als du im Q1 fahren kannst. Dann hatten wir noch das Pech, dass Vitaly und ich hinter einem HRT gelandet sind. Wir mussten Platz schaffen, und da ging die Reifentemperatur wieder in den Keller."

Caterham von Marussia geschlagen

Am Ende des Trainings sah man in der Caterham-Box in zwei verärgerte Gesichter. Petrov und Kovalainen fragten sich, warum sie ihr Team so spät auf die Strecke schickte, wenn man schon weiß, dass es ein Problem mit den Reifentemperaturen geben wird. Beide konnten nur jeweils sieben Runden drehen. Die Marussias waren elf und zwölf Runden unterwegs.

Timo Glock schob seinen 19. Startplatz nicht nur auf die Reifen: "Wir waren das ganze Wochenende schnell. Schon im dritten Training haben wir die Reifen besser zum Arbeiten gebracht als die Caterham. In der Qualifikation war es bei höheren Temperaturen sogar noch einfacher."
 
"Unser Auto hat sicher nicht mehr Abtrieb als der Caterham, aber wir haben es von der Abstimmung her besser hingekriegt als sie. Ich wusste, was zu tun war, um die Reifen in ihr Fenster zu bringen. Und dazu habe ich noch eine Superrunde hingelegt." Die war sechs Zehntel schneller als die des Kollegen Pic und acht Zehntel als die der Caterham-Piloten.

HRT wird in Brasilien starten

Pedro de la Rosa war froh, dass er im Rennen überhaupt teilnehmen kann. "Mann, war das ein Kampf. Im dritten Training war es furchtbar. Null Temperatur, null Grip. Ich bin nur herumgeskatet. Da hatte ich schon die schlimmsten Befürchtungen. Es hat uns geholfen, dass es in der Qualifikation wärmer wurde. Und dass wir mit Sturz und Vorspur extreme Wege gegangen sind, um die Reifen aufzuwärmen. Wenn schon der Red Bull Probleme mit den Reifentemperaturen hat, was sollen da wir erst sagen?"

Gerüchte aus Spanien, dass HRT in Austin sein letztes Rennen bestreitet, weist de la Rosa zurück: "Wir treten in Brasilien an. Was danach kommt, steht in den Sternen."

Neues Heft
Top Aktuell Sebastian Vettel - Ferrari Interview mit Sebastian Vettel „Unser Auto war nicht dominant“
Beliebte Artikel Michael Schumacher - Mercedes - Formel 1 - GP USA - Austin - 17. November 2012 Mercedes fährt zweigleisig Rosberg büßt für Auspuff-Experiment Impressionen - Formel 1 - GP USA - Austin - 17. November 2012 Fotos GP USA 2012 (Samstag) Die Bilder vom Qualifying
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker