6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Nico Hülkenberg

"Wärmere Temperaturen nicht optimal für uns"

Motor Racing - Formula One World Championship - European Grand Prix - Qualifying Day - Valencia, Spain Foto: xpb.cc 66 Bilder

Nico Hülkenberg glänzte beim Training zum Grand Prix Europa mit schnellen Zeiten. Im Qualifying lief es gut, aber nicht perfekt. Der Force India-Pilot machte die wärmeren Temperaturen als Nachteil aus.

24.06.2012 Bianca Leppert

Im zweiten Training am Freitagnachmittag trumpfte Nico Hülkenberg mit Platz zwei auf, im dritten Training mit dem vierten Platz. Der Force India-Pilot war selbst überrascht wie gut es auf dem Stadtkurs für sein Team läuft. Zumal man keine neuen Teile am Auto hatte. "Aber wir verstehen das Auto seit dem Update in Barcelona immer besser", meint er.

Beide Force India in den Top Ten

Im Qualifying konnte Hülk nicht mehr an der Spitze mitmischen und geht nun von Rang acht ins Rennen. Mit Paul di Restas zehntem Platz schafften es aber beide Force India in die Top Ten. "Am Freitag haben nicht alle so viel gezeigt wie im Qualifying", sagt Hülkenberg. "Ein bisschen mehr wäre vielleicht gegangen. Aber nicht viel mehr. Für die Pole hätte es auf keinen Fall gereicht. Die Zeit aus Q2 war das Ende der Fahnenstange."

Wie eng es in Q2 zuging, konnte auch Hülkenberg kaum fassen. Eigentlich rechnete er damit, dass sich aufgrund der Länge des Kurses die Zeiten eher auseinander ziehen. Stattdessen war es so knapp wie noch nie. "Die wärmeren Temperaturen waren dabei nicht ganz optimal für uns", erklärt Hülkenberg.

Drängler von hinten

Im Rennen wird es für den 24-Jährigen sicher nicht langweilig. Er rechnet mit ein bis drei Boxenstopps. Von hinten drängeln Fernando Alonso, Felipe Massa oder Michael Schumacher. Zwischen Hülk und seinem Teamkollegen steht Jenson Button. "Wir haben sicher genug zu tun", meint er.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Neues Heft auto motor und sport, Ausgabe 22/2017, Heftvorschau
Heft 22 / 2017 12. Oktober 2017 202 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden

© 2017 auto motor und sport, Motor Klassik, sport auto und Auto Straßenverkehr
sind Teil der Motor Presse Stuttgart GmbH & Co.KG