Interview mit Renault-Sportchef Cyril Abiteboul

„Rückstand um 50 Prozent reduzieren“

Cyril Abiteboul - Renault - Formel 1 Foto: xpb 50 Bilder

Renault-Sportchef Cyril Abiteboul blickt zurück auf ein Jahr mit Höhen und Tiefen. Er sagt uns, wo Renault steht, was gut ist und was noch besser werden muss.

Wie war die Saison 2018 aus Sicht von Renault: Gut, mittelmäßig, schlecht?

Abiteboul: Es war eine gute Saison. Aber auch eine Saison mit Freude und Frust. Wir lagen den Großteil der Saison auf dem Platz, der unser Ziel war. Ab dem GP Spanien bis Abu Dhabi waren wir Vierter. Es war eine Saison, in der wir weiter unser Team aufgebaut und die Zusammenarbeit in Viry-Chatillon und Enstone verbessert haben. Alle unsere Entwicklungskapazitäten wurden verbessert. Wir konnten Daniel Ricciardo von unserem Projekt überzeugen und haben mit ihm und Hülkenberg für 2019 eine der besten Fahrerpaarungen im Feld zusammengestellt.

Wie wichtig war der 4. Platz für den inneren Frieden?

Abiteboul: Er war wichtig für die Motivation. Es war für uns wichtig, das erste Team hinter den Top 3 zu sein und doppelt so viele Punkte geholt zu haben wie im letzten Jahr. Aber jetzt müssen wir weiter nach vorne schauen. Wir dürfen nicht verschweigen, dass wir eine bis eineinhalb Sekunden auf die Pole Position verlieren. Das ist ein Grund zur Sorge.

Renault hat sich seit 2016 von Platz 9 auf 6 und 4 gesteigert. Wie lange wird es dauern, bis man Platz 4 unterbietet?

Abiteboul: Es fällt mir heute schwer, Ziele für nächstes Jahr aufzustellen. Das hängt im Sport auch immer ein bisschen von der Leistung der anderen ab. Wenn die Kurve aber so wie bei uns nach oben zeigt, willst du, dass dieser Trend anhält. Das wird uns vielleicht nicht in Bezug auf die WM-Position gelingen, aber wir wollen den Abstand zur Spitze verringern. Warten wir einmal ab, wie es mit Red Bull und Honda weitergeht. Red Bull wird nicht müde zu erzählen, wie gut Honda im Vergleich zu uns ist. Darf ich anmerken, dass Toro Rosso immer noch hinter uns liegt?

Nico Hülkenberg - Carlos Sainz - Renault - GP Brasilien 2018 Nico Hülkenberg zieht Bilanz Renault muss signifikant besser werden
Wie nah müssen sie zu den Spitzenteams aufschließen?

Abiteboul: Im Moment liegen wir 1,5 Prozent in der Rundenzeit zurück. Das sollten wir um 50 Prozent reduzieren. Wir wollen nächstes Jahr im Rennen nicht mehr überrundet werden.

Red Bull hat gezeigt, dass man mit dem Renault-Motor gewinnen kann. Liegt das Hauptdefizit demnach beim Chassis?

Abiteboul: Absolut. Das Chassis leistet den größten Beitrag zu unserem Rückstand. Deshalb haben wir die Strukturen und die Arbeitsweise in der Chassisabteilung in Enstone geändert. Seit Mitte des Jahres ist Marcin Budkowski dafür verantwortlich. Das wird sich vielleicht nicht morgen, aber übermorgen auszahlen. Beim Motor fehlen uns im Rennen ungefähr 15 bis 20 Kilowatt, was unter bestimmten Bedingungen mit dem Red Bull-Chassis wettgemacht werden kann. Im Training schätzen wir unser Defizit auf 40 Kilowatt ein. Das ist signifikant. Mit einem Kundenmotor von Mercedes oder Ferrari hätten wir uns in Abu Dhabi für Platz 7 qualifiziert. Was aber auch zeigt, dass wir ein besseres Chassis als unsere Mitbewerber haben. Aber eben kein so gutes wie die drei Topteams. Deshalb liegt zunächst der große Fokus auf der Motorentwicklung. Ich will nächstes Jahr nicht mehr sagen müssen, dass uns in der Qualifikation zu viel Leistung gefehlt hat. Es gibt keinen Grund, warum wir mit dem Motor über den Winter nicht die Lücke zu Mercedes und Ferrari schließen sollten. Mit dem Chassis wird es etwas länger dauern.

Warum funktioniert der Renault auf Strecken mit engen Kurven besser als mit schnellen?

Abiteboul: Erst einmal gibt es immer mehr schnelle Kurven, weil die Autos ständig Abtrieb und mechanischen Grip dazugewinnen. In engen Kurven sind wir absolut bei der Musik, aber wir verlieren zu viel in Passagen wie Kurve 7 in Interlagos oder Kurve 20 in Abu Dhabi. Lange, schnelle Kurven. Da verlieren wir massiv an Boden. Wir reden von drei bis vier Zehntel, selbst im Vergleich zu HaasF1. Das ist die Charakteristik unseres Auto. Es hat eine aerodynamische Instabilität vom Kurveneingang bis Kurvenausgang. Deshalb sehen wir auch auf manchen Strecken besser, auf anderen schlechter aus. Das ist auch der Unterschied von Platz 7 und Platz 14. Dieses Problem ist ein bisschen durch das aktuelle Reglement begünstigt. Mal schauen, ob es sich nächstes Jahr mit den neuen Aero-Regeln noch genauso darstellt.

Nico Hülkenberg glaubt, dass die Topteams im Verständnis dieses Problems allen anderen den entscheidenden Schritt voraus sind. Wie denken Sie darüber?

Abiteboul: Ich glaube, er hat Recht. Wir dürfen aber nicht glauben, dass unser Auto plötzlich besser wird, wenn wir irgendein bestimmtes Teil ändern. Nicos Meinung ist vielleicht auch dadurch beeinflusst, dass wir letztes Jahr in Silverstone mit einer Modifikation extrem viel Zeit gefunden haben. Der Unterboden in Silverstone hat uns richtig nach vorne gebracht. Dieser Entwicklungsschritt ist in diesem Jahr ausgeblieben. Was wir sicher verbessern müssen, ist das Verständnis des Autos und wo seine Grenzen liegen. Deshalb ändern wir die Organisation in der Aerodynamikabteilung und auch unsere Messmethoden. Wir brauchen ein besser balanciertes Auto zwischen langsamen und schnellen Kurven.

Was kann Daniel Ricciardo außer seinem Speed und seiner Erfahrung mitbringen?

Abiteboul: Sein Lachen und seine positive Einstellung. Das hat unserem Team vielleicht noch ein bisschen gefehlt. Manchmal brauchst du ein bisschen frischen Wind und neue Energie. Es hat sicher seine Gründe, warum Red Bull Ricciardo nicht erlaubt hat, unser Auto in Abu Dhabi zu testen. Wahrscheinlich wollen sie nicht, dass er uns früh genug gute Tipps geben kann, in welche Richtung wir das Auto verbessern können. All die Prügel, die uns Red Bull in den Weg stellt, zeigen mir, dass wir uns in die richtige Richtung bewegen.

Wenn Sie die Budgetdeckelung zu bestimmen hätten, wo läge Sie?

Abiteboul: Genau dort, wo uns Liberty haben will. Das ist ungefähr das Budget, mit dem wir gerade operieren und ungefähr 60 Prozent weniger als das, was Mercedes ausgibt. Das ist ein Handikap. Aber wenn die Budgetdeckelung kommt wird dieses Handikap zur Stärke. Zu dem aufzuschließen, was Mercedes gerade ausgibt, wäre eine riesige Herausforderung. Die Zahlen, die die Topteams ausgeben, sind nicht akzeptabel. Wir müssen diese Teams vor sich selbst schützen.

Neues Heft
Top Aktuell AMS - Edition - Michael Schumacher Edition Michael Schmuacher Tribut an einen Meister
Beliebte Artikel Franz Tost - Toro Rosso - F1 2018 Toro Rosso-Teamchef Franz Tost „Spielen gerne Versuchskaninchen“ Max Verstappen - Boxenstopp - F1 - 2018 Red Bull gewinnt Boxenstopp-Wertung Ferrari mit sieben Bestzeiten
Anzeige
Sportwagen sport auto 1/2019 - Heftvorschau sport auto 1/2019 8 Sportwagen im Handling-Check Aston Martin Valkyrie V12-Motor des Aston Martin Valkyrie So schreit der 1.000-PS-Sauger
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker