Jenson Button optimistisch

"Wir können noch ein Rennen gewinnen"

Jenson Button GP Kanada 2013 Foto: McLaren 83 Bilder

Die McLaren-Piloten spielen in diesem Jahr nur eine Nebenrolle. Die beste Platzierung war ein fünfter Platz beim GP China. Trotzdem glaubt Jenson Button, dass er in diesem Jahr noch einen Grand Prix gewinnen kann. Der Weltmeister von 2009 setzt seine Hoffnungen auf Spa. Weiß er mehr?

Es ist bislang das schlechteste Jahr von McLaren seit 1980. Kein Sieg, kein Podium. Der größte Erfolg war bislang der fünfte Platz von Jenson Button beim GP China. In Montreal und Silverstone blieb das Punktekonto von McLaren leer.

Dafür zeigte sich vor drei Wochen am Nürburgring mit den Plätzen sechs und acht ein leichter Aufwärtstrend. Was laut Jenson Button und Sergio Perez nichts mit den neuen Hinterreifen zu tun hatte, sondern mit der Ausbaustufe, die beim Rennen zuvor in Silverstone debütierte.

Button glaubt deshalb auch nicht, dass die Rückkehr zu den 2012er Reifen das Feld durcheinanderwirbeln wird. "Wir kennen die Reifen ja. Mit ihnen kehren auch einige Probleme zurück, mit denen wir im letzten Jahr zu kämpfen hatten." Er meint den zögerlichen Aufwärmprozess. Und Blasenbildung bei großer Hitze. Das könnte den Fahrern beim GP Ungarn drohen.

Button glaubt noch an Sieg in dieser Saison

Button lobte die jüngsten Entwicklungsschritte an seinem Auto: "Der Nürburgring war ein Schritt vorwärts. Wir haben auch für Ungarn neue Teile im Gepäck. Sie sollten uns wieder etwas näher an die Spitze bringen."

Der 33-jährige Engländer hat die Saison noch nicht ganz abgeschrieben. Vom WM-Titel träumt er natürlich nicht mehr. "Aber wir wollen noch ein Rennen gewinnen, und ich glaube fest daran, dass wir auch noch eines gewinnen können." Button setzt auf Spa: "Die Strecke passt zu unserem Auto, und wir wissen, welche Aerodynamikonfiguration wir dafür brauchen."

McLaren hat sich im Lauf der Saison von seinem gewagten neuen Konzept entfernt und wieder der Philosophie des Vorjahresautos angenähert. "Anstatt möglichst viel Luft Richtung Heck zu bringen, achten wir jetzt darauf, die Luft möglichst sauber nach hinten strömen zu lassen."

Realität bestätigt Windkanalergebnisse

Vorwürfe, McLaren würde sich mit zu vielen Modifikationen selbst verwirren, dementiert der derzeit dienstälteste GP-Pilot: "Es stimmt, dass wir das Auto im Verlauf der Saison oft umgebaut haben. Aber dabei hat es sich hauptsächlich um Aerodynamikteile gehandelt. Die sind leicht zu verstehen. Sie bringen entweder mehr Abtrieb oder auch nicht. Dann weißt du, dass etwas mit deinem Windkanal nicht stimmt. Die gute Nachricht ist, dass zuletzt alle Änderungen positiv am Auto angekommen sind."

Button setzt deshalb alles auf die kommende Saison. "Es ist richtig, sich jetzt hauptsächlich auf nächstes Jahr zu konzentrieren. 2014 muss unser Jahr werden. Da wollen wir die Weltmeisterschaft gewinnen." Damit ist auch klar, wo Button im nächsten Jahr fährt, auch wenn noch nichts offiziell verkündet wurde: Bei McLaren und nicht bei Red Bull.

Neues Heft
Top Aktuell Kimi Räikkönen & Sebastian Vettel - Formel 1 - GP USA - Austin - 18. Oktober 2018 GP USA Donnerstag-Check Ferrari rüstet zum großen Finale
Beliebte Artikel Nico Hülkenberg - Sauber - GP Ungarn 2013 Nico Hülkenberg Sauber-Pilot bis Saisonende Boxenstopp Force India  - Formel 1 - GP England - 30. Juni 2013 Sicherheit beim Reifenwechsel Kommt ein Zeitlimit für Boxenstopps?
Anzeige
Sportwagen Ford GT Heritage-Edition Gulf Oil Ford GT Produktionsvolumen aufgestockt Ford Mustang GT500 Ford Mustang Shelby GT500 (2019) Power-Pony mit über 700 PS
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Opel Kapitän, Modell 1956, Frontansicht 80 Jahre Opel Kapitän Der große Opel Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Versteigerung am 20.10.2018