Jerez

Keine weiteren Anfeindungen

Foto: SuperAguri

Das Fahrerlager von Jerez war gut gefüllt. Bis auf Ferrari und Toyota tauchten alle Teams in Andalusien auf. Sogar Super Aguri, die bereits totgesagt wurden. Das Team sucht weiter Sponsorgeld, um zu überleben.

Die 2007er Honda-Chassis, Motor und Getriebe werden vom Werk gratis gestellt, aber das Budget für die Einsätze muss Super Aguri selbst finden. Da weder Takuma Sato noch Anthony Davidson Geld mitbringen, wird nach einem zahlungskräftigen Testfahrer gesucht. Vor dem Hintergrund gehen Gerüchte um, dass der Österreicher Andreas Zuber den Zuschlag erhält. Der in Dubai lebende Zuber fährt in diesem Jahr mit Piquet Sports seine dritte GP2-Saison. Kontakt zu Honda besteht seit seinen Testfahrten im vergangenen Dezember.

Alonso zieht die Massen

Nachdem die ersten zwei Testtage in Jerez praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfanden, kamen am Mittwoch 5.000 Zuschauer an die Strecke. Der Grund: Fernando Alonso nahm seine Testarbeit auf. Auch der zuletzt in Spanien so geschmähte Lewis Hamilton war im Einsatz. Die Warnung der FIA an die spanischen Streckenbetreiber zeigte Wirkung. Es blieb alles ruhig. Keine Drohungen, keine Beleidigungen, keine rassistischen Ausfälligkeiten. Außerhalb der Strecke zeigte die Polizei Präsenz für den Fall, dass Zuschauer Hamilton-feindliche Plakate oder Spruchbänder mitgebracht hätten.

Bis zur Mittagspause hatte Mark Webber mit 1:18.623 Minuten die Bestzeit markiert, vier Zehntel schneller als der bislang Zweitplatzierte Nico Rosberg. Das ist die schnellste Runde, die in Jerez mit einem der 2008er Autos gedreht wurde. Sie zeigt, dass man Red Bull im Verfolgerfeld hinter Ferrari und McLaren-Mercedes mit auf der Rechnung haben muss. Dazu zählen auch Renault, BMW und Williams. Williams-Pilot Nico Rosberg meinte zu Webbers Rekordrunde trocken: "Eine Zeit von 1:18.6 kann man hier fahren."

Ob die Zeit am Nachmittag noch unterboten wird, ist zweifelhaft. Wie am Vortag ist der Wind wieder aufgefrischt und die Temperaturen gingen um drei bis vier Grad nach unten. "Der Wind ist ein echtes Problem hier", erklärte Nick Heidfeld. "Er ist böig und kommt ständig aus anderen Richtungen. Das macht das Auto unberechenbar." Sebastian Vettel pflichtet bei: "Die Rundenzeiten hier sind extrem abhängig von den Temperaturen und vom Wind."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Vettel vs. Verstappen - GP Singapur 2018 Rennanalyse GP Singapur Mercedes provoziert Ferrari-Fehler
Beliebte Artikel Ferrari - Halo - F1-Test - Barcelona - 2018 Technik-Feature Halo Jeder Bügel etwas anders Heidfeld "Enges Duell um Rang drei"
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Ferrari Monza SP1 Ferrari Monza SP1 und Monza SP2 (F176) Limitierte Hardcore-Renner auf 812-Basis Erlkönig Mercedes-AMG A45/A50 Erlkönig Mercedes-AMG A-Klasse A45/A50 (2019) Hier fährt der A45-Nachfolger
Allrad Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV Suzuki Jimny 2018 Weltpremiere Suzuki Jimny (2018) Neuauflage startet ab 17.915 Euro
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars