Jerez-Test 3

Vettel Tagesschnellster

Foto: dpa

Am dritten Testtag im spanischen Jerez wurden die Pläne der Formel 1-Teams von einem Regenschauer durchkreuzt. Allerdings ließen sich nicht alle Teams durch den Schauer in den frühen Feierabend schicken.


Bis zum etwas verfrühten Ende führten am Donnerstag (18.9.) die beiden einzigen Deutschen das Zeitenklassement an. Sebastian Vettel, der wie schon am Vortag im Red Bull-Auto Platz nehmen durfte, sicherte sich mit 15 Hundertsteln Vorsprung von BMW-Pilot Nick Heidfeld die Tagesbestzeit.

Als einer der wenigen drehte Nick Heidfeld auch im Regen noch einige Runden: "Da es auch in den nächsten Rennen zu Schauern kommen könnte, haben wir diese Gelegenheit genutzt, um am Regen-Setup des Autos zu arbeiten", sagte der Mönchengladbacher anschließend. Mit 70 Runden war Heidfeld am Ende aber nicht ganz der fleißigste Fahrer. Alexander Wurz im Honda spulte noch neun Umläufe mehr ab.

Casting bei Toro Rosso

Mit 49 Runden hatte auch Takuma Sato bei seiner Rückkehr in die Formel 1 deutlich weniger Kilometer zur Verfügung, um die Toro Rosso-Spitze von seinen Qualitäten zu überzeugen. "Es war wirklich schade, dass wir abbrechen mussten. Ich hatte mich schon darauf gefreut, am Nachmittag einen guten Lauf hinzulegen", sagte ein etwas enttäuschter Sato anschließend. 

Mit einer Zeit von 1:19.574 unterbot der Japaner die Zeit seines Konkurrenten Sebastien Buemi vom Vortag um knapp sieben Zehntel. Von einer Vorentscheidung im Kampf um die Nachfolge von Sebastian Vettel kann aber noch nicht gesprochen werden. Die Bedingungen am dritten Testtag waren bis zum Regen deutlich besser und so konnten fast alle Teams Zeitenverbesserungen notieren lassen.

McLaren führt KERS-Test fort

Bei McLaren-Mercedes führte Pedro de la Rosa am Donnerstag den Hybrid-Praxistest fort. Auf dem Programm für den zweiten Tag stand das Laden der Batterien auf der Strecke. Sollte der Test planmäßig fortgeführt werden können, steht im dritten Schritt am Freitag erstmals der aktive Betrieb der Elektromotoren auf dem Programm.

Auch Bridgestone testete in Jerez am Donnerstag eine Neuerung. Da die Piloten in der kommenden Saison wieder mit Slicks unterwegs sind, muss der japanische Reifenhersteller eine alternative Kennzeichnung der Gummimischungen anbringen. In Jerez bekam Honda Pilot Alexander Wurz Reifen mit einer auffälligen violetten Markierung an der Reifenschulter montiert.

Zeitentabelle Jerez Test (18.9.)

Pos. Fahrer Team Zeit Runden
1. Sebastian Vettel Red Bull 1:18.001 Min. 37
2. Nick Heidfeld BMW Sauber 1:18.167 Min. 70
3. Lucas di Grassi Renault 1:18.999 Min. 36
4. Pedro de la Rosa McLaren-Mercedes 1:19.281 Min. 39
5. Alexander Wurz Honda 1:19.499 Min. 79
6. Takuma Sato Toro Rosso 1:19.574 Min. 49
7. Kamuy Kobayashi Toyota 1:19.863 Min. 47
8. Kazuki Nakajima Williams 1:21.892 Min. 60
Neues Heft
Top Aktuell Red Bull - Formel 1 - GP Brasilien 2018 Power Ranking GP Brasilien Red Bull lässt Gegner alt aussehen
Beliebte Artikel Formel 1 - Concept 2021 F1-Design für 2021 Keine Regel für schöne Autos Nico Hülkenberg - GP Singapur 2018 Nico Hülkenberg zum GP Singapur „Potenzial nicht ausgeschöpft“
Anzeige
Sportwagen Mercedes-AMG GT R PRO Mercedes-AMG GT R Pro (2019) Sonderserie mit Renn-Genen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu