Jerez Test

Generalprobe für Vettel

Foto: Red Bull 56 Bilder

Im spanischen Jerez bietet sich für die Formel 1-Teams in dieser Woche die letzte Gelegenheit zu Testfahrten in dieser Saison. Neben der Vorbereitung auf das Saisonfinale in Übersee kam bei einigen Teams auch schon die Technik der kommenden Saison zum Einsatz.

Waren am Dienstag gerade einmal drei Teams mit Nachwuchsfahrern im Einsatz, hielt am Mittwoch (17.9.) wieder der normale Testalltag Einzug. Nur Ferrari und Force India waren nicht auf der Strecke im spanischen Jerez, als BMW-Testpilot Christian Klien die Tagesbestzeit setzte. Mit 1:19.537 Minuten war der Österreicher dreieinhalb Zehntel schneller als Monza-Sieger Sebastian Vettel.

Da das Toro Rosso-Team in Spanien nach einem Nachfolger für den aufstrebenden Youngster sucht, musste Vettel zwar sein Cockpit räumen, durfte sich dafür aber erstmals seit Bekanntgabe des Wechsels hinter sein künftiges Lenkrad bei Red Bull setzen. Die Generalprobe für die kommende Saison endete jedoch  nach nur 60 Runden mit einem defekten Getriebe.

Red Bull-Nachwuchs vorne dabei

Das Toro Rosso-Nachfolgercasting begann am Mittwoch mit dem Schweizer Sebastian Buemi. Der Nachwuchspilot aus dem Red Bull-Kader startete direkt mit der drittbesten Zeit des Tages und lag dabei nur drei Zehntel hinter Vettel.

Auch McLaren-Mercedes gönnte der etatmäßigen Mannschaft eine Pause und überließ DTM-Pilot Gary Paffett das Steuer. Der Brite, der am Mittwoch die fünftbeste Zeit notieren ließ, testete in Jerez erstmals die Hybrid-Technik für die Silberpfeile. Allerdings wurde das System nach McLaren-Angaben zu Testbeginn noch nicht aktiviert, sondern nur Vibrations- und Gehäusechecks durchgeführt.

Neben McLaren testen auch Honda und Williams den neuen Hybridantrieb. Während die Japaner die herkömmliche Technik verwenden, unterzieht Williams seine Schwungrad-Lösung einem ersten Praxistest. Dabei wird die Energie nicht in einer Batterie, sondern in Form von kinetischer Energie gespeichert. Das Schwungrad rotiert in einem Vakuum mit 100.000 Umdrehungen pro Minute

Planänderung bei BMW

Trotz der Bestzeit am Mittwoch lief bei BMW nicht alles nach Plan: Zuerst mussten die Weiß-blauen den angekündigten KERS-Check streichen, nachdem ein Fehler bei der Generalprobe auf der Hausstrecke in Miramas vergangene Woche Probleme verursachte. Dann sorgte ein entzündeter Zahn bei Robert Kubica auch noch dafür, dass der Pole seinen Einsatz am Donnerstag absagen musste. Stattdessen übernimmt Nick Heidfeld das Steuer.

Zeitentabelle Jerez Test (17.9.)

Pos. Fahrer Team Zeit Runden
1. Christian Klien BMW Sauber 1:19.537 Min. 84
2. Sebastian Vettel Red Bull 1:19.878 Min. 60
3. Sebastian Buemi Toro Rosso 1:20.209 Min. 88
4. Gary Paffett McLaren-Mercedes 1:20.602 Min. 52
5. Kamui Kobayashi Toyota 1:20.759 Min. 94
6. Lucas di Grassi Renault 1:20.853 Min. 90
7. Alexander Wurz Honda 1:21.123 Min. 71
8. Kazuki Nakajima Williams 1:23.171 Min. 61

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Lewis Hamilton - Mercedes - GP Singapur 2018 Power Ranking GP Singapur Mercedes gleicht aus
Beliebte Artikel Nico Hülkenberg - GP Singapur 2018 Nico Hülkenberg zum GP Singapur „Potenzial nicht ausgeschöpft“ Mosley plädiert für Einheitsmotoren
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018