Jerez-Test

Hamilton schneller als Schumi

Foto: dpa 104 Bilder

Der einstige Formel-1-König Michael Schumacher hat am Donnerstag (6.12.) das vermeintliche Duell mit Kronprinz Lewis Hamilton in Jerez verloren. Doch die Zeiten der beiden Piloten waren eher ein Muster ohne Wert. 

Der vor gut einem Jahr zurückgetretene siebenmalige Champion fuhr auf seiner schnellsten Runde am Donnerstag in Jerez 0,554 Sekunden langsamer als Senkrechtstarter Hamilton im McLaren-Mercedes. Michael Schumacher landete damit auf Rang acht. Hamilton wurde Zweiter hinter BMW-Pilot Robert Kubica.

Ralf mit langsamen Zeiten

20. und damit schlechtester Deutscher war Schumacher-Bruder Ralf. Der 32-Jährige hatte die Bedeutung seiner Testfahrt im Rennwagen des neuen Teams Force India zuvor heruntergespielt. Als einer von insgesamt sieben Kandidaten auf den freien Platz neben Adrian Sutil aus dem bayrischen Gräfelfing hinterließ er auf der Strecke keinen bleibenden Eindruck.

Sein Rückstand auf Mitbewerber Vitantonio Liuzzi aus Italien betrug fast sieben Zehntelsekunden. "Ich kann nächstes Jahr Formel 1 fahren, muss es aber nicht", sagte der jüngere der beiden Schumacher-Brüder, der in den vergangenen drei Jahren erfolglos für Toyota gefahren war. Ein klammheimliches Ende der Karriere des sechsmaligen Grand-Prix-Gewinners scheint nicht ausgeschlossen. Die Fahrt für das Team von Vijay Mallya sei nur ein "Freundschaftsdienst" gewesen.

Glock schnellster Deutscher

Ralf Schumachers Toyota-Nachfolger Timo Glock kommt indes immer besser in Fahrt. Der 25 Jahre alte GP2-Gewinner aus Wersau fuhr am dritten Tag im Auto seines neuen Arbeitgebers die fünftschnellste Runde. Nick Heidfeld landete im BMW-Sauber auf Rang zehn, dahinter reihten sich Nico Rosberg aus Wiesbaden im Williams-Toyota und Sebastian Vettel aus Heppenheim im Toro Rosso ein.

Die Tagesbestzeit aber erzielte Robert Kubica im BMW-Sauber (1:19,157) vor Hamilton und Felipe Massa aus Brasilien im Ferrari. Er war nur zwei Tausendstelsekunden langsamer als Hamilton. Allerdings sind die Zeiten mit größter Vorsicht zu deuten, da die Teams auf der andalusischen Strecke vieles ausprobieren, darunter auch die schnelleren und voraussichtlich von 2009 an wieder erlaubten profillosen Slicks.

Räikkönen freut sich für Schumi

Zudem steht das Fahren ohne Traktionskontrolle auf dem Programm. Und Michael Schumacher ist einer der wenigen Piloten in Jerez, die ohne dieses Hilfsmittel bereits Rennen fuhren. "Ich bin mir sicher, dass er uns helfen kann, es gibt daran nichts Negatives", kommentierte Weltmeister und Schumacher-Nachfolger Kimi Räikkönen in Medien den Einsatz des 38-Jährigen, nachdem der Finne an den beiden Tagen zuvor getestet hatte. "Wenn er testen möchte, testet er, er nimmt mir nichts weg. Ich freue mich für ihn", sagte Räikkönen.

Michael Schumacher selbst will sich erst an diesem Freitag äußern. Vor rund drei Wochen hatte der siebenmalige Weltmeister bei den Tests in Barcelona auf Anhieb die Bestzeit erzielt. Hamilton war damals nicht dabei. In Jerez startete er im Gegensatz zu Schumacher bereits in seinen zweiten Testtag. Am Mittwoch hatte der 22 Jahre alte Vize-Weltmeister, der sich ein Duell mit dem 16 Jahre älteren siebenmaligen Champion gewünscht hatte, die schnellste Runde gedreht. Schumacher wird am Freitag erneut fahren, dann hat Hamilton frei.

Zeitentabelle: Jerez-Test (Tag 3)

1.  R. Kubica - BMW Sauber - 1:19.157 Min.
2. L. Hamilton - McLaren-Mercedes - 1:19.331
3. F. Massa - Ferrari - 1:19.333
4. M. Webber - Red Bull - 1:19.605
5. T. Glock - Toyota - 1:19.687
6. P. de la Rosa - McLaren-Mercedes - 1:19.787
7. N. Piquet jr. - Renault - 1:19.834
8. M. Schumacher - Ferrari - 1:19.885
9. R. Barrichello - Honda - 1:19.905
10. N. Heidfeld - BMW Sauber - 1:20.125
11. S. Vettel - Toro Rosso - 1:20.366
12. K. Nakajima - Williams - 1:20.846
13. D. Coulthard - Red Bull - 1:21.055
14. J. Trulli - Toyota - 1:21.145
15. S. Bourdais - Toro Rosso - 1:21.354
16. T. Sato - Super Aguri - 1:21.869
17. N. Rosberg - Williams - 1:21.887
18. L. Filippi - Super Aguri - 1:21.893
19. V. Liuzzi - Force India - 1:22.853
20. R. Schumacher - Force India - 1:23.340

Neues Heft
Top Aktuell F1-Tagebuch - GP Belgien 2018 F1-Tagebuch GP Belgien Racing Point fährt ohne Points
Beliebte Artikel Sebastian Vettel - Ferrari - GP Italien 2018 - Monza F1-Noten GP Italien 2018 Vettel verschenkt Punkte und Noten Jerez Duell der Champions
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker