Jolyon Palmer - Renault F1 - Formel 1-Test - Barcelona - 22. Februar 2016 Stefan Baldauf
Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1-Test - Barcelona - 22. Februar 2016
Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1-Test - Barcelona - 22. Februar 2016
Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1-Test - Barcelona - 22. Februar 2016
Carlos Sainz - Toro Rosso - Formel 1-Test - Barcelona - 22. Februar 2016 182 Bilder

Jolyon Palmer gibt Renault-Debüt

"Mercedes hat spürbar mehr Power"

Jolyon Palmer zeigte sich nach dem Debüt im neuen Renault-Werksrenner frustriert. Nur 37 Runden schaffte der Rookie, nachdem er immer wieder von Software-Problemen eingebremst wurde.

Jolyon Palmer hatte sich so sehr auf seine ersten Kilometer als Formel 1-Stammpilot gefreut. Und dann wurde der erste Testtag im Renault RS16 zu einer Charakterprüfung. "Wir wussten, dass es nicht leicht werden würde. Nach der Entscheidung zum Motorwechsel im Vorjahr und der Teamübernahme von Renault mussten wir im Winter hart arbeiten. Alles kam so spät zusammen. Da sind Probleme normal. Ich hoffe, dass wir sie schnell aussortieren."

Renault von Software ausgebremst

Der Übeltäter beim Testauftakt war die Software. Immer wieder wurde das schwarze Werksauto ausgebremst. Mehr als eine halbe Grand Prix-Distanz in 8 Stunden war nicht drin. "Man weiß nie, was einen erwartet, wenn es zum ersten Mal an die Strecke geht. Ich habe vorher nicht mit 100 Runden gerechnet. Aber schon mit etwas mehr als 37. Das war nicht gerade der ideale Start. Von meinen 4 Testtagen ist der erste nun schon vorbei."

Im Gegensatz zu Teamkollege Kevin Magnussen kann Palmer immerhin schon auf die Erfahrung aus dem Vorjahr zurückgreifen. Der Brite war 2015 für das damalige Lotus-Team als Testfahrer regelmäßig in Freitagstrainings unterwegs. "So viel anders fühlt sich das Auto nicht an. Das Vorjahresmodell war die Basis für das neue Auto. Bis Melbourne wird es sich noch stark verändern."

Mercedes-Motor mit mehr Power als Renault

Ein Faktor bleibt allerdings gleich: der Motor. Palmer redet nicht lange um den heißen Brei herum: "Man konnte schon einen Unterschied spüren. Der Mercedes-Motor hat mehr Power. Aber dafür hat der Renault andere Vorteile - zum Beispiel in Sachen Fahrbarkeit. Wir haben jetzt ein ganzes Werk im Rücken. Damit sollten Probleme schneller gelöst werden."

Motorsport Aktuell Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1-Test - Barcelona - 22. Februar 2016 Ergebnis Barcelona F1-Test (Tag 1) Vettel startet mit Tagesbestzeit

Die Wintertests sind in Barcelona mit einer Bestzeit von Sebastian Vettel...

Mehr zum Thema Renault F1 Team
Screenshot - Pirelli - 18 Zoll - F1-Reifen - Test - Paul Ricard - 12. September 2019
Aktuell
Esteban Ocon - Alain Prost - Formel 1
Aktuell
Daniel Ricciardo - GP Italien 2019
Aktuell