Jordan

Heidfeld mit Problemen

Nick Heidfeld hat zur Zeit nur außerhalb des Autos Grund zum Lachen. Sein Jordan-Ford gab sich beim Freien Training in Sepang ziemlich zickig.

Die geringe Anzahl Testkilometer fällt dem Jordan-Team wie in Melbourne auf den Kopf. Als 20. war Nick Heidfeld im ersten freien Training gar langsamer als Teamneuling Timo Glock, der als Tester das dritte Auto bewegte.

"Ich habe überhaupt keine Balance", klagte Heidfeld, der sich zwar im zweiten Training um 1,1 Sekunden steigerte, aber keine bessere Platzierung erobern konnte, denn die Konkurrenz machte teilweise erheblich größere Fortschritte. Heidfeld kämpfte mit Übersteuern und den Reifen.

Weil Bridgestone einen nagelneuen, breiteren Vorderreifen für das Rennen in Sepang nicht in ausreichender Stückzahl herstellen konnte, bedienten die Japaner zunächst Ferrari und Sauber, Jordan ging leer aus und muss das Rennen mit zweitklassigem Material bestreiten.

Mitmachen und gewinnen >>> hier geht´s direkt zum F1-Tippspiel

Täglich wissen was läuft
Hier gibt´s den Gratis-Newsletter rund um Auto, Motor und Sport.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote