Jordan

Heidfeld mit Problemen

Nick Heidfeld hat zur Zeit nur außerhalb des Autos Grund zum Lachen. Sein Jordan-Ford gab sich beim Freien Training in Sepang ziemlich zickig.

Die geringe Anzahl Testkilometer fällt dem Jordan-Team wie in Melbourne auf den Kopf. Als 20. war Nick Heidfeld im ersten freien Training gar langsamer als Teamneuling Timo Glock, der als Tester das dritte Auto bewegte.

"Ich habe überhaupt keine Balance", klagte Heidfeld, der sich zwar im zweiten Training um 1,1 Sekunden steigerte, aber keine bessere Platzierung erobern konnte, denn die Konkurrenz machte teilweise erheblich größere Fortschritte. Heidfeld kämpfte mit Übersteuern und den Reifen.

Weil Bridgestone einen nagelneuen, breiteren Vorderreifen für das Rennen in Sepang nicht in ausreichender Stückzahl herstellen konnte, bedienten die Japaner zunächst Ferrari und Sauber, Jordan ging leer aus und muss das Rennen mit zweitklassigem Material bestreiten.

Mitmachen und gewinnen >>> hier geht´s direkt zum F1-Tippspiel

Täglich wissen was läuft
Hier gibt´s den Gratis-Newsletter rund um Auto, Motor und Sport.

Neues Heft
Top Aktuell Formel Schmidt - GP Brasilien 2018 Formel Schmidt GP Brasilien Verstappen vs. Ocon: Die Schuldfrage
Beliebte Artikel Ferrari Gegner haben aufgeholt Williams-BMW Abstand geschrumpft
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu