McLaren - Alonso - GP Spanien 2017 sutton-images.com
Formel 1 - Honda V6 - Turbomotor
Honda-Motor - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 26. September 2015
Honda-Motor - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 26. September 2015
Honda F1 V6 - F1 2015 11 Bilder

Keine Motorwechsel-Meldung bei der FIA

Honda oder Mercedes für McLaren?

Wegen anhaltender Motorenprobleme bei Honda wird im Fahrerlager eifrig spekuliert, dass sich McLaren ab 2018 mit Mercedes verbündet. Doch die Frist für einen solchen Wechsel ist am 15. Mai abgelaufen.

Die Honda-Misere erlebte in Barcelona einen neuen Höhepunkt. Fernando Alonso stoppte in der zweiten Runde des ersten Trainings mit einem kapitalen Motorschaden. Der Sechszylinder war in zwei Teile zerbrochen, so gewaltig war der Schaden. „Vorher war alles Öl ausgelaufen“, verteidigt sich Honda-Rennleiter Yusuke Hasegawa. Stoffel Vandoorne kassierte in Barcelona schon seine zweite Startplatzstrafe. Das Punktekonto von McLaren-Honda ist nach fünf Rennen immer noch leer.

Mercedes dementiert McLaren-Gerüchte

Die anhaltenden Probleme des japanischen Motorherstellers feuern die Gerüchteküche im Fahrerlager an. McLaren wird für 2018 bereits mit Mercedes verheiratet. Das würde Sauber zum offiziellen Werksteam stempeln. Sowohl McLaren als auch Mercedes dementieren. „Wir haben einen langjährigen Vertrag mit Honda“, sagt McLaren-Teamchef Eric Boullier. McLaren-Teilhaber Mansour Ojjeh bestätigte kürzlich, dass man den Vertrag mit Honda respektieren werde.

Auch Toto Wolff von Mercedes zeigt kein Interesse, den früheren Partner zu beliefern. „Es ist wichtig für die Formel 1, dass Honda im Geschäft bleibt. Ich habe keinen Zweifel daran, dass Honda seine Probleme löst.“ Niki Lauda schließt eine Rückkehr zum alten Chassispartner energisch aus: „Ich würde mein Veto einlegen. Vor zwei Jahren habe ich dafür plädiert, Red Bull unsere Motoren zu geben. Das würde ich heute nicht mehr machen. Wir müssen uns voll auf das Duell mit Ferrari konzentrieren und können nicht einen weiteren Rivalen aufrüsten.“

Stichtag für Motoren-Wechsel war der 15. Mai

Ein Indiz dafür, dass es keinen Motorwechsel geben wird, ist im Sportlichen Reglement, Anhang 9 verankert. Demnach muss der Wunsch, ein neues Team in seinen Kundenkreis aufzunehmen, bis zum 6. Mai angemeldet und bis spätestens zum 15. Mai des Vorjahres bei der FIA bestätigt werden. Mit der Angabe, ob der neue Partner einen Werks-Status bekommt oder nur Kunde ist. Das hat weder McLaren noch Mercedes getan. Sauber und Honda dagegen schon.

Wenn nach dem Stichtag ein Team seinen Motorenpartner wechseln will oder ein Motorenhersteller seinen Kunden, müssten alle Hersteller zustimmen. Honda würde sein Placet mit Sicherheit verweigern. Eine Trennung von McLaren käme einem Selbstmord gleich. McLaren könnte sich einen selbst inszenierten Wechsel vermutlich gar nicht leisten. Er würde das Team unter dem Strich rund 70 Millionen Euro kosten.

Neuer Honda-Motor in Kanada

Die Japaner sind zuversichtlich, dass ein Großteil der Probleme ab dem GP Kanada behoben ist. Dann bringt Honda ein runderneuertes Triebwerk an den Start. Es wurde im Bereich des Verbrennung stark modifiziert. Dabei wird der Honda-Motor mit einer Vorkammerzündung ausgerüstet.

Im Entwicklungszentrum Sakura ist man optimistisch, dass der Motor dann die Leistung bringt, die Honda für den Saisonbeginn angepeilt hatte. Erste Verbesserungen waren bereits in Barcelona zu sehen. Honda hatte den Lufteinlass und das Benzinsystem modifiziert.

Motorsport Aktuell Valtteri Bottas - Mercedes - GP Spanien 2017 Warum gehen so viele Motoren kaputt? „Alle sind absolut am Limit“

In Barcelona hat es auch Mercedes erwischt.

Mehr zum Thema McLaren
Carlos Sainz - McLaren  - Formel 1 - GP Italien - Monza - 7. September 2019
Aktuell
Carlos Sainz & Daniel Ricciardo - GP Italien 2019
Aktuell
Carlos Sainz - Formel 1 2019
Aktuell