Ferrari - Formel 1 - GP Aserbaidschan - 27. April 2018 sutton-images.com
Impressionen - Formel 1 - GP Monaco - Mittwoch - 22.5.2018
Impressionen - Formel 1 - GP Monaco - Mittwoch - 22.5.2018
Impressionen - Formel 1 - GP Monaco - Mittwoch - 22.5.2018
Mercedes - Formel 1 - GP Monaco - Mittwoch - 22.5.2018 71 Bilder

Klarheit im Ölverbrauchs-Streit

Keiner trickst mit dem Öl

Endlich herrscht Klarheit im Streit um den Ölverbrauch. Auf Anfrage von Mercedes hat die FIA präzisiert, was sie unter dem auf 0,6 Liter pro 100 Kilometer limitierten Ölverbrauch versteht. Dazu zählt sämtliches Öl, auch jenes, das im Turbolader zum Einsatz kommt.

Es war nur ein Verdacht. Die rauchenden Ferrari-Motoren machten die Konkurrenz misstrauisch. Ging da alles mit rechten Dingen zu, oder hat Ferrari einen Weg gefunden, das Ölverbrauchs-Limit von 0,6 Liter pro 100 Kilometer zu umgehen? Und wenn ja, wie? Die Motoreningenieure zerbrachen sich den Kopf, wie man Artikel 20 im Technischen Reglement austricksen könnte. Bis einer die Idee hatte, man könnte das Öl über eine „undichte“ Dichtung im Kompressor des Turboladers in die Brennräume drücken, es aber nicht zum Verbrauch zählen, weil der Turbolader per Definition kein Motor ist.

Ferrari - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 10. Mai 2018
Aktuell

Am 14. Mai schickte Mercedes eine Anfrage an die FIA. Die Motoreningenieure in Brixworth wollten wissen, ob auch das im Turbolader verbrauchte Öl zu den 0,6 Litern zählt. Und sollte dies der Fall sein, müsste dann der kombinierte Verbrauch an Schmierstoff in Motor und Turbolader für das Verbrauchslimit angerechnet werden?

Der Turbolader zählt zum Motor

Die Antwort von Charlie Whiting kam postwendend. Der FIA-Rennleiter stellte in einem Rundschreiben an die vier Motorenhersteller klar, dass alle in der Antriebseinheit verwendeten Öle unter Artikel 20 fallen. Aus Sicht des Weltverbandes zählt der Turbolader zum Motor. Demnach muss das im Verbrennungsmotor und dem Turbolader verbrannte Öl zum Gesamtverbrauch zählen.

Der Schuss von Mercedes richtete sich ganz offensichtlich gegen Ferrari. Doch er verfehlte sein Ziel. Wir hören aus Kreisen der FIA, dass keiner der vier Motorenhersteller sein Ölsystem oder den Turbolader umbauen muss. Hätte einer in diesem Bereich getrickst, hätte er mit sofortiger Wirkung seine Turbolader modifizieren müssen. Es wurde auch bei keiner der Kontrollen ein separater Ölkreislauf für den Turbolader gefunden. Damit ist das Thema vom Tisch. Die Batterie-Affäre dagegen schwelt noch. Es soll aber im Verlauf des Wochenendes noch Klarheit geben.

Motorsport Aktuell Lewis Hamilton - GP Monaco 2018 Vorschau GP Monaco 2019 Kann Mercedes auch Monte Carlo?

In unserer Vorschau haben wir die letzten Infos zum Rennen in Monaco.

Das könnte Sie auch interessieren
Pierre Gasly - Toro Rosso - F1-Test - Abu Dhabi - 4. Dezember 2019
Aktuell
Charles Leclerc - Ferrari - F1-Test - Abu Dhabi - 4. Dezember 2019
Aktuell
Mattia Binotto - Ferrari - GP Mexiko 2019
Aktuell