Räikkönen verlässt Ferrari

Iceman wechselt zu Sauber

Kimi Räikkönen - GP Deutschland 2018 Foto: xpb 107 Bilder

Kimi Räikkönen wird 2019 nicht an der Seite von Sebastian Vettel bei Ferrari fahren. Der Iceman wird zu Sauber wechseln und dort neuer Teamkollege von Marcus Ericsson. Im Gegenzug wechselt Charles Leclerc zur Scuderia.

Schon beim Rennwochenende in Monza hatten sich die Gerüchte verdichtet, dass Kimi Räikkönen in der kommenden Saison nicht mehr bei Ferrari fahren wird. Noch unter dem alten Ferrari-Präsident Sergio Marchionne hatte Nachwuchsmann Charles Leclerc einen Vertrag unterschrieben, der ihm den begehrten Stammplatz neben Sebastian Vettel zusichert.

Die Frage lautete nur noch, wie Ferrari seinen Weltmeister von 2007 würdig verabschieden kann. Die Frage wurde am Dienstag (11.9.2018) beantwortet: „Die Scuderia Ferrari gibt bekannt, dass Kimi Räikkönen am Ende der Saison 2018 von seiner aktuellen Position zurücktreten wird“, heißt es in einer offiziellen Pressemitteilung, die von Teamchef Maurizio Arrivabene unterschrieben ist.

Raikkönen kommt Rausschmiss zuvor

Räikkönen & Zehnder - Formel 1 - 2018 Foto: sutton-images.com
Räikkönen wechselt zu Sauber. Damit schließt sich der Kreis.

Rücktritt vor Rausschmiss also. Das Ergebnis ist das Gleiche. Doch Räikkönen hat bereits eine neue Beschäftigung gefunden. Der Weltmeister von 2007 unterschrieb einen Vertrag bei Sauber für die kommenden zwei Jahre. Das schließt wiederum die Tür für Ferrari-Junior Antonio Giovinazzi. Beim Schweizer Rennstall hatte Räikkönen 2001 seine Formel 1-Laufbahn begonnen. Nun schließt sich der Kreis also.

Nach 144 Rennen in acht Formel-1-Saisons für Ferrari gab es für Räikkönen immerhin noch ein paar nette Worte von seinem aktuellen Arbeitgeber: „Der Beitrag von Kimi ans Team über all diese Jahre, sowohl aus fahrerischer wie aus menschlicher Sicht, waren von grundlegender Bedeutung. Er hat eine entscheidende Rolle in der Entwicklung des Rennstalls gespielt und war gleichzeitig immer ein großartiger Team-Player. Als Weltmeister für die Scuderia Ferrari wird er immer ein großer Teil der Geschichte des Teams und unserer Familie sein. Wir danken Kimi für all das und wünschen ihm und seiner Familie eine erfolgreiche Zukunft.“

Leclerc neuer Vettel-Teamkollege

Der „Iceman“ kann auf eine beeindruckende Karriere zurückblicken. Er steht aktuell bei 285. Starts in der Königsklasse. Nur Barrichello, Schumacher, Button und Alonso haben mehr. Auch mit der die Anzahl an Siegen (20), Podiumsplätzen (100) und schnellsten Rennrunden (46) liegt der 38-Jährige aus Espoo ganz weit vorne in den Ranglisten.

Für seinen Nachfolger Charles Leclerc wird es nicht einfach sein, in die großen Fußstapfen zu treten. Und auch Sebastian Vettel wird sich erst einmal umgewöhnen müssen. Mit Räikkönen hatte er immer einen verlässlichen Teamkollegen, der dem Heppenheimer in den vier gemeinsamen Jahren ohne Tricks und politische Spiele loyal zur Seite stand. Im Gegenzug war Vettel immer einer der großen Fürsprecher, wenn es um die Vertragsverlängerungen ging. Doch nun konnte offenbar auch Vettel nicht mehr helfen.

In unserer Fotoshow zeigen wir noch einmal die Highlights aus der Karriere von Kimi Räikkönen.

Neues Heft
Top Aktuell Sebastian Vettel - GP Abu Dhabi 2017 Vorschau GP Abu Dhabi Gelingt Vettel doch noch ein Sieg?
Beliebte Artikel F1-Piloten 2018 - Gruppenfoto - GP Australien 2018 Schmidts F1-Blog Zu viele Fahrer, zu wenig Platz Charles Leclerc - Kimi Räikkönen - Ferrari - Formel 1 Stolpert Räikkönen über alten Vertrag? Leclerc auf dem Weg zu Ferrari
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 800 PS im M5 sind möglich Aston Martin Vanquish Coupé, Impression, Schottland Neuer Morgan Sportwagen Basis von Aston Martin?
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu