Cyril Abiteboul & Toto Wolff - GP Österreich 2019 Motorsport Images
Brabham BMW 1986
BMW F1 Motor 1986
Honda F1 2005
Honda F1 Motor 2005 18 Bilder

Klimaschutz und Kostendruck in der Formel 1

Pläne zum Einfrieren der Motoren

Die Automobilhersteller der Formel 1 könnten in der aktuellen Klimadiskussion noch unter Druck geraten. Deshalb überlegen sich Honda, Renault und Mercedes schon Maßnahmen, wie sie ihren Einsatz in der Formel 1 rechtfertigen.

Im Augenblick streiten sich die FIA, das Formel 1-Management und die Teams über das Reglement ab 2021. Ende Oktober muss das Konzept stehen. Und dann erst wird es spannend. Wer unterschreibt das neue Concorde Abkommen und wer nicht? Ohne Unterschriften dreht sich 2021 kein Rad.

Im Fahrerlager ist zu hören, dass den Top-Teams das technische Reglement zu restriktiv ist. Sie wollen am liebsten gar nichts ändern. Ferrari, so heißt es, würde notfalls sein Veto-Recht einsetzen, wenn es zu keinem Kompromiss kommt. Die Frage ist, ob das Veto-Recht für 2021 überhaupt noch gilt. Das müsste ein Gericht klären. Aber so lange kann keiner warten.

Die drei Großserienhersteller der Formel 1 haben aber noch ein ganz anderes Problem. Es geht die Angst um, dass die Klimadiskussion auch irgendwann den Motorsport erreicht. Und dass es eines Tages politisch unkorrekt ist, mit schnellen Autos im Kreis herum zu fahren.

Shell-Benzin - GP Spanien 2019
ams
Mit CO2-neutralen Kraftstoffen will die Formel 1 Klimaschützer ruhig stellen.

Einführung von E-Fuel ab 2021

Nicht umsonst hat Mercedes kürzlich in einer Pressemitteilung noch einmal im Detail erklärt, dass die Antriebseinheiten in der Formel 1 die effizientesten Triebwerke der Welt sind. Kein Serienmotor schafft auch nur annährend einen thermischen Wirkungsgrad von über 50 Prozent.

Auch die FIA rüstet sich für stürmische Zeiten. Sie führt ab 2021 neue Regeln für das verwendete Benzin ein. 25 Prozent müssen auf der Basis synthetischer Kraftstoffe hergestellt werden, also nahezu CO² neutral. Bis 2025 sollen das Benzin zu 100 Prozent aus sogenanntem E-Fuel bestehen.

Doch das wird nicht reichen. Mercedes-Teamchef Toto Wolff fordert: „Jede Unterhaltungsbranche, und da gehört der Motorsport dazu, muss in Zukunft auf eine neutrale CO²-Bilanz hinarbeiten. Sonst werden sich große Firmen nicht mehr beteiligen.“ Das heißt: Der GP-Zirkus muss irgendwann auch umweltfreundlich von A nach B reisen können.

Cyril Abiteboul - Renault - F1 2018
sutton-images.com
Bei Renault herrscht Kostendruck. Die Ausgaben für die Formel 1 sollen gegen null sinken.

Formel 1 soll Renault nichts mehr kosten

Nach unseren Informationen hat bis jetzt keiner der drei großen Autokonzerne ein Bekenntnis für die Zeit nach 2020 abgegeben. Zumindest nicht offiziell. Auf den wackligsten Füßen steht die Beteiligung von Renault. Teamchef Cyril Abiteboul geht offen mit dem Thema um. Er sieht wie Toto Wolff das Problem der Rechtfertigung auf die Hersteller zurollen. Sich politisch nicht angreifbar zu machen ist ein Weg. Der Vorstand muss sich aber auch gegen interne Kritik absichern. „Wir müssen unser Engagement auch kostenneutral hinkriegen.“

Abiteboul sieht die Kostenneutralität für Renault noch nicht als erfüllt an: „Mit der Budgetdeckelung und der gerechteren Geldverteilung sind zwei unserer Forderungen erfüllt. Doch das reicht uns noch nicht. Wenn uns die Formel 1 nichts mehr kosten soll, geht das nur über das Einfrieren der Motorentwicklung ab 2021. Bis dahin sind sowieso alle auf einem ähnlichen Niveau.“

Toto Wolff hätte nichts dagegen: „Wenn wir auf einem geeichten Prüfstand feststellen, dass Leistung und Drehmoment der vier Motoren innerhalb von einem Prozent liegen, macht ein Entwicklungsstopp Sinn.“

Auch Red Bull-Sportdirektor Helmut Marko unterstützt diesen Gedanken. Der Grazer spricht da in Namen von Honda, bei denen es ähnliche Bedenken gibt wie bei Renault. „Das Einfrieren der Motoren muss kommen. Sonst laufen uns die Kosten davon. Das letzte Zehntel ist bekanntlich immer das teuerste. Wir haben schon in der V8-Ära gesehen, wie viel Geld das Einfrieren der Entwicklung gespart hat. Bei diesen Monstern, die wir derzeit haben, ist der Spareffekt noch viel größer.“

Umfrage

Sind Sie einverstanden mit dem Einfrieren der Motoren?
934 Mal abgestimmt
Ja, die Kosten sind wichtiger als der Wettbewerb.
Nein, der Wettbewerb macht den Reiz der Formel 1 aus.
Motorsport Aktuell Daniel Ricciardo - Renault - GP Deutschland 2019 - Hockenheim Motorleistung der Formel 1 (2019) Renault erreicht die 1.000 PS

Renault kommuniziert als erster Hersteller seine Motorleistung.

Mehr zum Thema Renault F1 Team
Nico Hülkenberg - GP Japan 2019
Aktuell
Nico Hülkenberg - Formel 1  - GP Japan 2019
Aktuell
Daniel Ricciardo - Renault - Formel 1
Aktuell