Krisen-Meeting zum Überholproblem

Teams lehnen Regel-Änderungen ab

Brendon Hartley - Toro Rosso - Formel 1 - GP Bahrain - Training - 6. April 2018 Foto: sutton-images.com 25 Bilder

Beim kurzfristig angesetzten Meeting zur Lösung des Überholproblems in Bahrain, konnten sich die Technikchefs nicht auf neue Regeln einigen. Es besteht aber noch eine kleine Chance, dass die Teams in der Strategie-Gruppe Lösungen finden.

Nach dem GP Australien mit nur 5 Überholmanövern haben Liberty und die FIA Alarm geschlageb. Sie forderten dringende Änderungen an den Autos, um die Probleme beim Hinterherfahren zu lindern. Ganz abschaffen ginge nur mit einem völlig anderen Fahrzeug-Konzept. Zum Beispiel Groundeffect-Autos wie zwischen 1978 und 1982.

In Bahrain wurde kurzfristig ein Meeting der Technikchefs anberaumt. Am Samstag um 10 Uhr trafen sich die Technikchefs der zehn Teams im Fahrerlager. Zwei Punkte standen auf der Agenda: Der Heckflügel und der Frontflügel. Es wurde darüber diskutiert, den Flap des Heckflügels zu vergrößern und so dem Flügel mehr Tiefe zu geben. Das hieße, dass die Maximalhöhe von derzeit 80 Zentimeter ansteigt, die Mindesthöhe aber bleibt.

Bei einer stärkeren Anstellung des Flaps würden auch die Lücke zum Hauptflügel beim Flachstellen des Flaps vergrößert. Das würde den DRS-Effekt verstärken. Im Moment bringt der Geschwindigkeitszuwachs rund 20 km/h. Man will ihn auf mindestens 25 km/h erhöhen. Ein Vorschlag war auch, überall auf der Strecke DRS zu erlauben.

Es wurde auch darüber diskutiert, den Frontflügel zu vereinfachen damit er nicht mehr so extrem auf verwirbelte Luft reagiert. Ein Vorschlag war, den Flügel auf eine Ebene zu beschränken und die Kaskaden komplett zu verbieten.

Alle Regel-Änderungen abgelehnt

McLaren - Formel 1 - GP  Bahrain - 4. April 2018 Foto: ams
Die Frontflügel bleiben so kompliziert wie in der aktuellen Saison.

Doch am Ende konnte man sich auf keine Regeländerung einigen. Die Technikchefs lehnten mit Ausnahme von Williams alle Vorschläge ab. 2019 käme zu früh, sagen sie. Und wenn 2021 sowieso neue Autos kommen, macht auch 2020 keinen Sinn. Weil man dann Flügel für eine Saison entwickeln müsste.

Quasi zum Warmlaufen hatten sich die Technikchefs schon am Donnerstagmorgen mit FIA-Rennleiter Charlie Whiting zusammengesetzt und verschiedene Regeländerung für 2019 abgesegnet. So wird es ab dem kommenden Jahr ein einheitliches Fahrergewicht geben. 80 Kilogramm mit Sitz. Wer darunter liegt, muss entsprechend Ballast hinzufügen. Dieses 80-Kilogramm-Paket zählt dann zum Gesamtgewicht, das bei 733 Kilogramm bleiben soll.

Die Heckflügel-Endplatten dürfen im oberen Bereich keine Slots mehr aufweisen. Die Höhe der Leitbleche zwischen den Vorderrädern und den Seitenkästen wird um 15 Zentimeter gekappt. Dafür dürfen die Strömungsausrichter 10 Zentimeter weiter vorne beginnen. Damit auf der Chassisflanke mehr sichtbarer Platz für Sponsoren entsteht.

Nasen-Befestigungen verstärkt

Die Airbox-Finne bleibt wie sie ist. Ein Zurück zu dem Segel der letzten Jahre fand keine Zustimmung. Die Belastungstests für die Befestigungspunkte der Nasen werden verschärft. Der FIA hatte kritisiert, dass beide Ferrari beim Startcrash in Singapur so leicht ihre Nasen verloren.

Die Höhe der Auspuffrohre wird herabgesetzt. Außerdem dürfen die Rohre nicht mehr nach oben angewinkelt werden. Damit will die FIA verhindern, dass die Teams die Auspuffgase dazu nutzen, für mehr Abtrieb den Heckflügel anzublasen.

Der Vorschlag der Teams, den Halo optisch schöner zu gestalten, wurde von der FIA zurückgewiesen. Der Verband will den Halo vorerst so belassen, wie er ist.

Neues Heft
Top Aktuell Nico Hülkenberg - Carlos Sainz - Renault - GP Brasilien 2018 Nico Hülkenberg zieht Bilanz Renault muss signifikant besser werden
Beliebte Artikel Toto Wolff & Chase Carey - GP Bahrain 2018 F1-Bosse präsentieren Plan ab 2021 150-Millionen-Budget-Deckel Red Bull - GP Australien 2018 Technik-Show statt Racing F1-Autos für Rennen ungeeignet
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu