Kubica vor Comeback bei Williams

Ocon Ersatzmann bei drei Teams

Robert Kubica - Formel 1 - 2018 Foto: xpb 31 Bilder

Robert Kubica will diese Woche über seine Zukunft entscheiden. Die Chancen auf ein Comeback des 33-jährigen Polen bei Williams liegen bei über 90 Prozent. Es geht nur noch um Details. Esteban Ocon soll bei allen drei Mercedes-Teams Reservefahrer werden.

Es fehlt eigentlich nur noch die Unterschrift. Das Comeback von Robert Kubica als Rennfahrer steht kurz bevor. Insider bei Williams sagen: Die Chancen, dass der 33-jährige Pole noch diese Woche unterschreibt, liegen bei über 90 Prozent.

Damit würde Kubica 2019 nach neun Jahren Pause wieder einen Grand Prix fahren. Sein letzter Einsatz in Abu Dhabi datiert vom 14. November 2010. Am 6. Februar 2011 verlor der Mann aus Krakau bei einem Rallye-Unfall fast seine rechte Hand.

Angeblich geht es nur noch um Details. Zum Beispiel, wie viele Freitagstrainings ein dritter Fahrer im Auto sitzt. Auch Neuzugang George Russell wird Tage opfern müssen. Williams verkauft die Freitage offenbar an einen zahlungskräftigen Kunden.

Kubica will Comeback nicht erzwingen

Robert Kubica & George Russell - Formel 1 - 2018 Foto: xpb
Robert Kubica und George Russell - das neue Williams-Duo für 2019?

Es kann nur spekuliert werden, um wen es sich handelt. Möglicherweise GP3-Pilot Nikita Mazepin. Dessen Vater Dmitry, ein Düngemittel-Milliardär, will einen Fuß in die Formel 1 bekommen. Nachdem er bei Force India abgeblitzt ist, könnte Williams seine nächste Adresse sein.

Kubica will offenbar nicht zu viele Freitage opfern. Auch um seinen Sponsoren maximale Gegenleistung zu bieten. Der Sieger des GP Kanada 2008 hat eine Alternative. Er kann auch Simulatorfahrer bei Ferrari als Ersatz für Daniil Kvyat werden.

„Die Entscheidung liegt bei mir“, bekräftigt der Pole. Kubica weiter: „Das Comeback muss auch passen. Ich will nichts erzwingen. Es soll die Belohnung für eine lange Reise sein. Dazu muss die Umgebung stimmen und die Leute, mit denen ich arbeite.“

Ocon dreifacher Ersatz-Pilot

Toto Wolff & Esteban Ocon - GP Monaco 2018 Foto: xpb
Toto Wolff würde Ocon gerne bei allen drei Mercedes-Teams als Ersatzpiloten einsetzen.

Wenn Kubica im nächsten Jahr seine Formel 1-Karriere fortsetzt, dann soll Esteban Ocon Reservefahrer werden. Der Franzose könnte 2019 auch ohne GP-Starts ein ziemlich hektisches Jahr erleben. Ocon soll nach den Plänen von Mercedes-Teamchef Toto Wolff so viel fahren wie möglich.

„Er könnte Testfahrer von uns, Force India und vielleicht Williams werden. Und er wird viel im Simulator sitzen.“ Denkbar sind vereinzelte Testeinsätze für Mercedes und Force India bereits nächsten Februar in Barcelona. Damit Ocon nicht einrostet, bevor er ein Comeback 2020 gibt.

Und auch für den Job als Simulator-Fahrer gibt es offenbar eine Alternative für Kubica. Pascal Wehrlein soll in Maranello auf der Wunschliste stehen, nachdem er vor wenigen Wochen erst seine Verbindungen zu Mercedes gekappt hat. Zusätzlich zur Anstellung als Mahindra-Pilot in der Formel E sucht der DTM-Champion von 2015 offenbar noch einen Nebenjob.

Neues Heft
Top Aktuell AMS - Edition - Michael Schumacher Edition Michael Schmuacher Tribut an einen Meister
Beliebte Artikel Claire Williams - Formel 1 - 2018 Nur ein Bezahlfahrer bei Williams Kubica und Ocon auf der Liste Charles Leclerc - Sauber - GP Russland - Sotschi - Formel 1 - Freitag - 28.9.2018 Das Strafregister der Formel 1 Nur Leclerc mit weißer Weste
Anzeige
Sportwagen sport auto 1/2019 - Heftvorschau sport auto 1/2019 8 Sportwagen im Handling-Check Aston Martin Valkyrie V12-Motor des Aston Martin Valkyrie Die Technik des 1.000-PS-Saugers
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker