Kubica mit leisen Tönen

Foto: Daniel Reinhard 47 Bilder

WM-Spitzenreiter Robert Kubica hat vor dem Großen Preis von Frankreich am Sonntag die Hoffnungen auf ein erneutes Husarenstück gedämpft.

"Wir müssen unsere Füße auf dem Boden behalten. Wir müssen noch einen großen Schritt machen, um die Lücke zu Ferrari und McLaren zu schließen", sagte der polnische Formel-1-Pilot am Donnerstag (19.6.) in Magny Cours. Der BMW-Sauber-Mann hatte vor anderthalb Wochen mit seinem Premieren-Sieg in Kanada die Führung der Fahrer-Weltmeisterschaft übernommen.

Trotz seiner Spitzenposition sieht sich der 23-Jährige derzeit nicht als WM-Favorit, rechnet sich aber durchaus Chancen auf den Gesamtsieg aus. "Normalerweise bin ich kein Titelanwärter. Aber manchmal gewinnt nicht der schnellste Fahrer mit dem schnellsten Auto die WM, sondern der konstanteste Fahrer - und in dieser Position sind wir im Moment", erklärte Kubica. Bei seinem Erfolg in Montreal hatte er zum wiederholten Mal von einem Patzer der Konkurrenz profitiert, als Silberpfeil-Pilot Lewis Hamilton in der Boxengasse auf den Ferrari von Weltmeister Kimi Räikkönen auffuhr.

Leise Töne von Kubica

Hamilton wurde für den Unfall bestraft und muss in Magny Cours zehn Plätze weiter hinten starten. Dennoch will der Brite, der mit 38 Zählern vier Punkte hinter Kubica WM-Zweiter ist, den Erfolg in Frankreich noch nicht ganz abschreiben. "Ich bin hier, um zu gewinnen", sagte der 23-Jährige. Realistisch sei jedoch eher ein Platz unter den ersten Fünf, da das Überholen auf der Strecke nur schwer möglich ist.

Unbedingt ein gutes Ergebnis will auch Vorjahressieger Räikkönen einfahren. Zuletzt war der Finne zweimal ohne Punkte geblieben und hinter seinen Teamgefährten Felipe Massa (38 Punkte) mit 35 Zählern auf Rang vier abgerutscht. "Wir können es uns nicht leisten, noch weiter zurückzufallen", sagte Räikkönen. Auch in der Teamwertung liegt die Scuderia mit 73 Punkten nur noch knapp vor BMW-Sauber (70) in Front.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Erlkönig Audi RS7 Erlkönig Audi RS7 (2019) Mit 650 PS aus einem Biturbo-V8 Karma Revero GT Karma Revero GT Weiterentwicklung mit Pininfarina und BMW
Sportwagen Audi R8 V10 Performance, Front, Hockenheim Audi R8 V10 Performance im Test Mit Audis V10-Quertreiber auf der Rennstrecke VW ID.R. - Rekordfahrzeug Nordschleife - 2019 Elektro-Rennwagen VW ID. R F1-Technik für Nordschleifen-Rekord
SUV Lincoln Corsair (2019) Lincoln Corsair mit Oberklasse-Anspruch Neues SUV von Fords Luxustochter 04/2019, Toyota CH-R / Izoa BEV C-HR, Izoa und Rhombus BEV Toyota zeigt Elektroautos in Shanghai
Anzeige