Land will weniger Formel 1-Rennen

Nur noch ein Grand Prix bis 2016

Formel 1 Nürburgring Foto: xpb 60 Bilder

Am Nürburgring soll es weniger Formel-1-Rennen geben. Das ist der Wunsch der neuen rheinland-pfälzischen Landesregierung.

In der bis 2016 laufenden Wahlperiode solle nach dem Großen Preis von Deutschland nur noch ein weiterer Grand Prix am Nürburgring ausgerichtet werden, sagte Innenminister Roger Lewentz
(SPD) am Freitag in Mainz. Vermutlich werde das 2013 oder 2014 sein. Grund für die Entscheidung der neuen rot-grünen Koalition ist die 34 Milliarden Euro hohe Schuldenlast des Landes, das das Rennen bislang mit 13 Millionen Euro subventioniert.

Rheinland-Pfälzer hoffen auf Ecclestone

Der Vertrag des Traditionskurses in der Eifel mit den Formel-1-Rechteinhabern läuft aus. Die Verhandlungen über einen neuen Kontrakt sollen in Kürze beginnen, kündigte der Minister an. Zuletzt wechselte sich der Nürburgring jährlich mit dem Hockenheimring bei der Austragung des Großen Preises von Deutschland ab.

Die Rheinland-Pfälzer hoffen nun auf ein Entgegenkommen von Formel-1-Chef Bernie Ecclestone. Der Brite hatte schon zugunsten des Hockenheimrings auf mehrere Millionen Euro verzichtet und so das drohende Aus des defizitären Formel-1-Rennens auf der badischen Strecke verhindert.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Sportwagen Ferrari P80/C Einzelstück Ferrari P80/C Dino-Remake mit Mega-Abtrieb Porsche 917 Designstudie Porsche 917 Designstudie Dieses Concept Car wurde nie gezeigt
SUV Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid Sport Turismo, Exterieur Cayenne Turbo S E-Hybrid Porsche-Chef bestätigt neuen Top-Cayenne BMW X3 M40i, Porsche Macan S, Exterieur Porsche Macan S und BMW X3 M40i im Test Kann der Porsche-SUV nach dem Facelift triumphieren?
Anzeige