Lauda über das Mercedes-Duell

"Wieder auf dem Stand vor Monaco"

Niki Lauda - GP Kanada 2014 Foto: xpb 66 Bilder

Mercedes-Aufsichtsrat Niki Lauda sieht das Duell seiner Piloten entspannt. Auch wenn es wie in Monte Carlo eskaliert. Nach der Aussöhnung der Fahrer sei man wieder auf dem Stand vor dem GP Monaco angelangt, erzählt der Österreicher. Und auch der sei schwer zu kontrollieren.

Niki Lauda kann nichts mehr erschüttern. Seit 1971 ist er in den verschiedensten Funktionen in der Formel 1 unterwegs. Als Fahrer, Berater, Teamchef, Mentor und Aufsichtsrat. Für ihn ist das Duell von Lewis Hamilton und Nico Rosberg normal. Auch wenn es wie in Monte Carlo immer wieder an Schärfe zunimmt. Deshalb hält er auch nicht viel davon, von außen regulierend einzugreifen.

Sein Rat an die Fahrer nach der Beziehungskrise in Monaco war der eines Mannes, der selbst 171 Grand Prix gefahren ist. "Wenn ihr euch weiter im Millimeter-Abstand bekriegt, wird es irgendwann krachen. Geht nicht davon aus, dass bei einer Kollision immer beide abfliegen. Was macht ihr, wenn einer von euch beiden weiterfahren kann? Dann hat der andere in einer Sekunde 25 Punkte hergeschenkt und früh seine WM-Chance vergeigt." Laudas pragmatischer Rat: "Wenn ihr euch schon ins Auto fahrt, dann erst am Ende der Saison."

Wie lange hält der Friede bei Mercedes?

Auf die Eiszeit in Monte Carlo folgte die Versöhnung. Hamilton teilte sie theatralisch über den Nachrichtendienst Twitter mit. Doch wie lange hält der Friede an? Bis zur nächsten unbedachten Äußerung, zur nächsten strittigen Szene auf der Rennstrecke, dem nächsten faulen Trick? Der GP Monaco war nur die Spitze des Eisberges. In Bahrain drückte Rosberg ein Mal den verbotenen Boost-Knopf, der mehr Power über die gesamte Gerade freigibt. Wie es heißt aus Versehen.

Hamilton machte es in Barcelona regelmäßig. Gefolgt von einer Standpauke der Ingenieure. Und einer Entschuldigung gegenüber Rosberg. "Bis Monte Carlo war es schon hart, die zwei unter Kontrolle zu halten. In Monaco lief es aus dem Ruder. Jetzt sind wir wieder auf einem Stand davor. Also kontrollierbar. Ohne Garantie, dass es nicht wieder passiert", urteilte Lauda.

Dann kommt Technikdirektor Paddy Lowe dazu und verspricht: "Wir werden Lewis und Nico weiterhin gegeneinander fahren lassen. Auch wenn wir an der Boxenmauer kräftig schwitzen müssen."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Formel Schmidt - GP Singapur 2018 Formel Schmidt GP Singapur Was läuft bei Vettel & Ferrari schief?
Beliebte Artikel Hamilton Fans - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 5. Juni 2014 Hamilton & Rosberg Monaco-Fehde offiziell abgehakt Nico Rosberg & Lewis Hamilton - Formel 1 2014 Schmidts F1-Blog Mercedes-Versöhnung bis wann?
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Ferrari 812 Monza SP 1 und Monza SP2 Ferrari Monza SP1 und Monza SP2 (F176) Limitierte Hardcore-Renner auf 812-Basis Erlkönig Mercedes-AMG A45/A50 Erlkönig Mercedes-AMG A-Klasse A45/A50 (2019) Hier fährt der A45-Nachfolger
Allrad Suzuki Jimny 2018 Weltpremiere Suzuki Jimny (2018) Neuauflage startet ab 17.915 Euro Cadillac XT4 (2018) Fahrbericht Cadillac XT4 (2018) Fahrbericht Unterwegs mit dem neuen kompakten Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars